Home » Leben auf Rädern » Was du schon immer über´s Wäsche waschen im Wohnmobil wissen wolltest
leben auf rädern

Was du schon immer über´s Wäsche waschen im Wohnmobil wissen wolltest

Ich weiß es noch, als wäre es gestern gewesen.

Wir waren in Spanien und hatten einen tollen Platz am Meer gefunden, an dem wir ein paar Monate verbracht haben.

Irgendwann war es soweit und wir wollten die Bettwäsche, Handtücher und den ganzen Kram waschen, den man nicht mal eben in einer kleinen Schüssel waschen kann.

An der Tankstelle, ein paar Kilometer entfernt, haben wir alle Kanister, die wir dabei hatten,  mit Wasser voll gemacht. Dann haben wir die großen Plastikkisten leer geräumt, in denen wir unsere Klamotten aufbewahren und angefangen auf allen Flammen (2) Wasser warm zu machen.

Den ganzen Tag haben wir so mit Waschen verbracht. Das Trocknen ging ziemlich schnell. Mehrere aneinander geknotete Zeltschnüre dienten als Wäscheleine und die spanische Sonne hat alles in wenigen Minuten trocknen lassen.

Während unserer Radtouren haben wir Schmutzwäsche in Plastiktüten gesteckt, warmes Wasser und Waschmittel dazu getan, zugeknotet und hinten ans Rad gehangen. Auf diese Weise wurden alles super sauber – und so mühelos. Große Teile haben wir meistens im Guesthouse abgegeben – die haben sie für uns gewaschen.

Heute gehen wir meistens ins Waschcenter. In den meisten deutschen Städten gibt es welche. Auf dem Land leider eher nicht. Auch in Portugal, Spanien und Frankreich findet man Waschcenter.

Ist keine Waschmaschine in Sicht, waschen wir die kleinen Teile per Hand und versuchen mit Hosen, Pullovern, etc. möglichst lange hinzukommen. Meine Klamotten reichen für 4 Wochen. Ich wechsele meine Kleidung nicht täglich – ich muss ja nicht mehr ins Büro.

Wäsche waschen im Wohnmobil

 

Wäsche waschen im Wohnmobil

Handwäsche

  • Die Handwäsche eignet sich vor allem für Kleidungsstücke wie Unterwäsche, Socken und T-Schirts
  • Handwäsche erledigt man am besten täglich, damit sich gar nicht erst ein großer Wäscheberg anhäuft
  • Mit Handwäsche kann man die Zeit bis zur nächsten Waschmaschine überbrücken, denn nicht alle Wäschestücke eignen sich für die Handwäsche. Bettwäsche, Handtücher oder Jeans sind dafür einfach zu groß, saugen zu viel Wasser auf
  • Stark verschmutze Wäsche, oder weiße Wäsche wird per Handwäsche nicht richtig sauber

 

Arten der Handwäsche

 

Ortlieb Faltschüssel

  • Warmes Wasser in einen Eimer, oder eine Schüssel* füllen
  • Oder die Wäsche beim Duschen (mit dem eigenen Duschwasser) waschen
  • Sehr schmutzige Wäsche kann man auch im Topf auf dem Herd auskochen (z. B. Geschirrtücher)
  • Waschmittel, besser noch flüssiges Handwaschmittel*, rein. Am besten die umweltschonende Variante!
  • Wäsche ausreichend einweichen lassen.

 

Danach mechanisch den Schmutz entfernen

Bewährt haben sich dazu:

 

Waschbrett

  • Wäsche kneten
  • Wäsche schlagen (auf Steinen, den Wäscheberg, am Spülenrand)
  • Wäsche auf einem Waschbrett* rubbeln
  • Wäsche stampfen mit einem Klopf- oder Wäschestampfer* (erzeugt Über- und Unterdruck und presst so das Wasser durch die Fasern)

 

Man kann auch ein Weithalsfass* oder einen Eimer mit Deckel nehmen.

Dort die Wäsche, warmes Wasser und Waschpulver rein, Deckel drauf und ordentlich schütteln (während der Fahrt, durch hin und her rollen, etc.)

Große Wäschestücke, wie Handtücher oder Decken, am besten draußen waschen. Dazu braucht man das passende Gefäß.

Tipp von Stefan

Sie werden richtig gut sauber, wenn man sie lange in die Strömung eines Baches hängt. Setzt natürlich voraus, dass man einen Bach in der Nähe hat. Der Vorteil dabei ist, dass man völlig ohne Chemie auskommt.

 

Wäsche trocknen

Mit Waschen ist es nicht getan. Oft ist das Trocknen der Wäsche eine größere Herausforderung als das Waschen im Wohnmobil, denn dafür benötigt man Platz und Wärme.

Also nur dann Wäsche waschen, wenn man weiß, dass man sie auch irgendwo trocknen kann.

Wäsche nach dem Waschen so gut wie möglich auswringen (eventuell vorher in ein Frotteehandtuch wickeln). Oder durch eine Mangel drehen.

 

Wäsche aufhängen

Draußen

  • Eine Wäscheleine* spannen
  • Die Wäschestücke ins trockene Gras, auf Hecken oder Bäume legen und möglichst häufig wenden
Drinnen

Campingschleuder für Wäsche

 

 

Vorteile der Handwäsche im Wohmmobil

 

  • Wenn man mehrmals die Woche wäscht, häufen sich keine Wäscheberge an
  • Man kann seinen Vorrat an Unterwäsche, Socken und T-Shirts reduzieren
  • Verbraucht keinen Strom
  • Spart Platz
  • Keine teuren Anschaffungen notwendig

 

Nachteile der Handwäsche im Wohnmobil

 

  • Nicht jedes Wäschestück eignet sich für Handwäsche
  • Die Wäsche wird nicht so sauber, wie in der Waschmaschine
  • Je nachdem was man wäscht und wie oft ist der Wasserverbrauch recht hoch

 

Wäsche waschen im Wohnmobil mit Waschmaschine

Es gibt verschiedene Arten von Campingwaschmaschinen*, die man im Wohnmobil mitnehmen kann.

Wäsche waschen im Wohnmobil: Handkurbelwaschmaschine Handkurbelmaschine

  • Das Waschergebnis ist besser als bei der Handwäsche
  • Es lassen sich auch größere Wäschestücke waschen
  • kein Stromverbrauch
  • Wasserverbrauch: 15 Liter je Waschgang; es sind mindestens 2 Waschgänge nötig (waschen + spülen)

 

Elektrische Campingwaschmaschinen

Campingwaschmaschinen* benötigen eine Stromversorgung mit 220-240V.

Das heißt, man braucht zusätzlich einen Wechselrichter oder einen Stromerzeuger.

 

So sehen Campingwaschmaschinen aus:

Werbung

Kannst du eine Campingwaschmaschine empfehlen?

 

Vorteile von Campingwaschmaschinen

  • Das Waschergebnis ist oft besser als bei Handwäsche
  • Auch große Wäschestücke können gewaschen werden
  • Es kann mehr Wäsche in kürzerer Zeit gewaschen werden

 

Nachteile von Campingwaschmaschinen

  • Stromverbrauch
  • Platzverbrauch
  • Anschaffungskosten

 

Wäsche waschen im Waschsalon oder auf dem Campingplatz

 

  • In vielen Städten gibt es Waschsalons, wo man ab 3 Euro pro Waschladung waschen und trocknen kann
  • Viele Camping- und Wohnmobilstellplätze stellen Waschmaschinen (gegen Gebühr) zur Verfügung
  • In Frankreich zum Beipiel gibt es Waschcenter auf einigen Supermarktparkplätzen

 

Vorteile Waschcenter

  • Zeitersparnis: Man kann seine ganze Wäsche gleichzeitig auf mehrere Maschinen verteilt waschen
  • Komfort: Man kann die Wäsche dort in den Trockner schmeißen und alles trocken wieder mitnehmen

 

Nachteil Waschcenter

  • Kosten: Eine Waschladung kostet ab 3,00 Euro
  • Verfügbarkeit: Es ist nicht immer und überall ein Waschsalon verfügbar

 

Tipps und Tricks

 

  • Unempfindliche Klamotten tragen, oder die Klamotten vor Schmutz schützen, in dem man sich zum Beispiel bei schlechtem Wetter eine Regenhose überzieht
  • Kleidung vermeiden, die beim Waschen viel Wasser aufsaugt, wie z. B. Jeanshosen
  • Dunkle Klamotten tragen, da sieht man nicht gleich jeden Fleck
  • Flüssiges Waschmittel benutzen, das löst sich besser auf
  • Wer im Waschsalon gerne alles in eine Maschine stopft, sollte möglichst gleichfarbige Klamotten tragen
  • Kleidung für 4 Wochen dabei haben: So benötigt man alle 4 Wochen eine Waschmaschine, oder muss einen Handwaschtag einlegen
  • Wer nur Handwäsche macht, sollte die kleinen Kleidungsstücke schon zwischendurch waschen

 

*wir erhalten eine Provision, wenn du einen der vorgestellen Artikel bestellst

 

Und Du?

 

Welche Erfahrungen hast du mit Wäsche waschen im Wohnmobil?

Kannst du eine Campingwaschmaschine empfehlen?

Schreibe einen Kommentar!

 

follow us in feedly Follow on Bloglovin

About Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir:

41 comments

  1. Kleinreiliges, wie Unterwäsche, Socken, Tops und leichte T’s lassen sich übrigens super in einer einfachen Salatschleuder ausschleudern, damit spart man sich das Gewringe (ok, im Süden kann das Zeux auch tropfnass auf die Leine, aber ansonsten …

  2. Florian Ludwig

    Ja funktioniert. Zwei faustgroße Kieselsteine mit in die Tonne und immer schön Pisten fahren 😉

  3. Kai Fröhlich

    also, die Tondoks haben diese kleine Faß empfohlen, das während der Fahrt hin und herkullert, aber das kennt ihr bestimmt auch!?

  4. Mighty Traveliers

    Haha, jetzt wo du´s sagst! Okay, ich geb´s zu: Ich hab mir diese Fragen in meinem Leben noch nicht gestellt. Aber interessant ist´s trotzdem. 😉

  5. keine-eile.de

    Großartig! Vielen Dank für all eure Tipps!

  6. Suse Fiedler

    Wäsche trocknen im Wohnwagen!

  7. Alexander Supertramp

    Ich hatte immer diese Tonne auf dem Dach! Wäsche rein, irgendein Waschmittel und Wasser dazu, ein Tag durch die Gegend schaukeln, fertig! Hat super funktioniert!

  8. Markus Welsch

    Habe beides probiert, die Waschmaschine war irgendwann kaputtgekurbelt. Die Weithalstonne auf dem Dachträger funktioniert genauso gut, aber entspannter.

  9. Kai Fröhlich

    Da gibt’s doch den alten Globetrotter-Trick: Kunststoff-Tonne (zB aus der Chemie). Mit Wäsche und Waschmittel befüllen und während der Fahrt hin und herkullern lassen…braucht keinen Strom und keine Kraft.

  10. Debora Müller

    Das gibt es für wenig Geld. Kleine Waschmaschine die einfach nur die Wäsche hin und her dreht. Warmes Wasser muss man vorher selber machen. Was aber kein Problem in einem Wohnmobil sein sollte. Waschmittel der Wahl, heißes Wasser rein und Wäsche rein. Eine halbe Stunde waschen. Dann Wasser ablassen und klares Wasser zum spülen in das Ding oder wer will Weichspüler und dann erst klares Wasser.
    … Nachteil, Man braucht 220 Volt, ist aber mit einem Wechselrichter billigster Bauart (Leistung) machbar.

    http://www.amazon.de/Miniwaschautomat-Deutsches-Fabrikat/dp/B00105C6W4

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=413723058664927&set=a.412688005435099.81140.100000817087505&type=3&theater

  11. Sehr coole Sache, so ein Artikel steht bei mir für Australien auf dem Redaktionsplan. 😀
    Hier in Australien gibt’s zum Glück in fast jedem Städtchen einen Waschsalon und die Campingplätze haben immer die „tollen“ Toploader, leider meistens nur mit Kaltwaschgang. Da wasche ich meine Unterwäsche lieber gleich beim Duschen und hänge sie dann im Camper auf. Funktioniert super.

    Danke für die tolle Anleitung zum Handwaschen.

    LG aus Perth,
    Dani

  12. Bin noch in der Informationsphase. Mein Leben im Wohnmobil beginnt 2016, wenn ich in Rente bin. Werde wahrscheinlich für einen Monat Kleidung mitnehmen und einmal im Monat waschen und Trocknen auf einem Stellplatz oder in einem Waschsalon. Handwäsche ist meiner Meinung nach nur mit viel Wasserverbrauch möglich. Nicht optimal. Vielen Dank auch für deine Nachricht. Bin noch nicht so weit mit Twitter und Facebook und all diesen Dingen, das kommt aber noch. Lese alle möglichen blogs aber ich bin immer etwas unsicher mit der Handhabung.

    • Hallo Christa, viel Erfolg für Dein Projekt. Noch ist es ein paar Jahre hin, aber ich plane ähnliches. Wie sind Deine Erfahrungen? Arztbesuche? Unerwartete Umstände? Stille und Einsamkeit…
      Ich würde mich freuen von Dir zu hören.
      Mit freundlichen Grüßen
      Ines

  13. Tobba El Peregrino

    Das interessiert mich auch. Was man bei ebay findet überzeugt nicht mirklich…

  14. Johann Siebenmorgen

    Falsches Mobil….im 2.WK haben deutsche U-Boot-Fahrer die Wäsche an ner Leine hinterm Boot hergezogen….hat funktioniert….
    Baut ne Trommel aus ner alten Waschmaschine auf die Schnauze und treibt die über ein Lüfterrad an….

  15. Hey,

    wir bringen unsere Wäsche meist in ein Waschcenter – da wir nicht zu lange auf ein und dem selben Platz bleibe ergibt sich immer wieder eine Möglichkeit. Die Idee mit der „Fahrradwaschmaschine“ finde ich übrigens richtig innovativ – anscheinend macht eine Notsituation sehr kreativ! 🙂
    Wir überlegen auch, uns eine Camping-Waschmaschine zu besorgen. Die Waschtrommel mit Kurbel stelle ich mir sehr praktisch vor, jedoch weiß ich nicht, ob so etwas noch verkauft wird? Auf amazon bin ich nicht fündig geworden…

  16. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die meisten Kleidungsstücke durch Handwäsche sauberer werden als in vielen (einfachen) Waschmaschinen. Allerdings nicht mit den in Europa üblichen Handwaschmitteln (Omo & co), wir haben immer die localen, afrikanischen Waschseifen (ähnlich Kernseife) genutzt, die auch hervorragend mit kaltem Wasser funktionieren.

  17. Wir haben seit einem Jahr die one Concept. Mit dieser sind wir sehr zufrieden. Besonders gut gefällt uns die integrierte Schleuder. Naturlich ersetzt sie keine Haushaltsmaschine weshalb wir, schon wegen dem Fassungsvermögen, natürlich eine Haushaltmaschine nutzen wenn wir wählen können.

    Schöne Seite habt Ihr, ich schau wieder rein.

    Gruß
    Ferdi

    • Hallo Ferdi!

      Welches Modell von One Concept nutzt ihr?

      Mich würde der Wasserverbrauch interesseiren…

      • Hallo Steffi,
        es ist das von Dir verlinkte Modell bei Amazone.
        Den Wasserverbrauch schätze ich auf ca. 25L, Waschen und Spühlen.
        Waschen:
        10L Wasser + entsprechende Menge Flüssigwaschmittel vermengen dann z.B.
        5 T-Shirts 30 Minuten waschen. Du kannst zwischen langsam und schnell drehen beim Waschen wählen.
        Sind 30Min. rum kommen die Shirts, tropfnaß zum Schleudern, ca, 1-2 Min. und werden dann zur Seite gelegt.
        Nun die nächsten Wäschestücke waschen, schleuder etc.
        Da die Wäsche tropfnaß in die Schleuder kommt immer mal warmes Wasser in die Trommel nachfüllen um den Wasserstand sowie die Temperatur vom Waschwasser aufzufrischen.
        Ist der Wäscheberg besiegt, Waschwasser ablassen und ca. 10L frisches Wasser in die Waschtrommel einfüllen.
        Ca. 15 Min Spühlen, dann Schleudern anschließend aufhängen.
        Ja, braucht“etwas“ Zeit. Aber die habe ich 🙂 .
        Wenn wir Waschen steht die Maschine in der Dusche.
        Wir haben die Erfahrung gemacht lieber mehr Wasser, weniger Kleidungsstücke
        und länger waschen.
        Viele Grüße
        Ferdi

        • Danke für die Anleitung Ferdi! Großartig 🙂 Ich habe so ne Campingwaschmaschine noch nicht live gesehen… jetzt habe ich eine viel bessere Vorstellung davon.

          Falls du noch Block hast 🙂 Wie ist es mit Strom? Generator, Wechselrichter, oder nur auf dem Campingplatz mit Landstrom? Wie hoch schätzt du den „Stromverbrauch“ für das Waschen von 5 T-Shirts?

          🙂

          • Hallo Steffi,
            wir wohnen in dem 24 Jahre alten Mobil und stehen in der Woche wenn ich arbeiten muss auf einem städtischen Stellplatz.
            Da wir lieber in die Natur schauen als, auf an Stromsäulen aufgereihte weisse Wände, haben wir entsprechend vorgesorgt um beim Strom unabhängig zu sein:
            Auf dem Dach 2X150W Solar
            während der Fahrt läd ein Booster die Verbraucherbatterie mit bis zu 45 A.
            Als Batterie haben wir seit Anfang des Jahres eine 200Ah
            Lithium Batterie. Eine geniale Batterie die wirklich bis zum letzten ihre Leistung bringt. Getestet habe ich es mit einem Heizlüfter. Nachdem 253AH entnommen waren hat das System abgeschaltet.
            Informiert werden wir über Stromverbrauch und Ladezustand der Batterie von einem Batteriemonitor von Victron.
            Für den Notfall, welchen wir bisher noch nicht hatten, haben wir noch ein 20AH Ladegerät.
            Ein Wechselrichter der eine Dauerbelastung von 1500W bringt sorgt für den Strom in den 220V Steckdosen.
            Nebenbei: da ich von all dem nicht die ganz große Ahnung habe, habe ich mich von Andre ( AMUMOT) beraten lassen und auch dort gekauft. Immer ein offenes Ohr und mit den Lieferungen hat auch alles geklappt.
            Diese soll keine Webung sondern ein Tipp sein.
            Zurück.
            Wir betreiben mit 220V eine Induktionskochplatte, einen Brotbackautomate, einen Crockpot, ESGE Zauberstab, Föhn, Waschmachine/Schleuder sowie Kleingeräte welche nicht an die 12V Steckdose gehen.
            Der „normale“ Stromverbrauch pro Tag liegt bei ca. 30AH.
            Bei dem Wetter jetzt kommen die auch täglich wieder rein.
            Im dunklen Winter reichts auch weil der Ladebooster während unserer Fahrten am Wochenende die Batterie wieder läd.
            Wir haben natürlich auch einen 3 Flammen Gaskocher welchen wir auch nutzen können.
            Auf Gas: Kühlschrank und Alde Heizung/ warm Wasser.
            Zum Stromverbrauch für die 5 T-Shirts Wäsche.
            Es wäre sehr verschwenderisch nur die 5 T-Shirts wie von mir beschrieben zu waschen.
            Der ca. Stromverbrauch bei meiner Waschorgie wird bei ca. 50AH liegen.

            Viele Grüße

            Ferdi

  18. In der letzten Zeit, jetzt auch gerade, reise ich mit nur einem Wechsel-Outfit. Ich trage jeden Outfit je 2 Tage, dann wasche ich die Unterwäsche und T-Shirt mit der Hand. Pullover und Hose müssen eine ganze Weile länger durchhalten, mindestens 1 Woche.

    Es macht Spaß, so leicht zu reisen!

    • Hallo Christiane!

      So ähnlich mache ich das auch. In meiner Klamottenkiste sind Sachen für etwa 4-6 Wochen. Hosen und Pullover trage ich 1-2 Wochen, alles andere wasche ich zwischendurch mal mit der Hand.

  19. Christopher Schmidt

    Wir nutzen eine alte waschtrommel mit kurbel die mit Unterdruck arbeitet …danach stecken wir die Wäsche un eine alte ddr schleuder ..so das sie dann fasst trocken ist . Unsere normale Wäsche waschen mir im moment mit waschnüssen und wolle mit bio dm haarwaschmittel ….läuft alles super

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *