Teufelsmoor im Winter

Teufelsmoor im Winter

Wir dachten schon, dass es so etwas wie „richtige Natur“ im Dreieck Hamburg, Bremen, Hannover gar nicht mehr gibt – überall nur dichte Besiedelung, Landwirtschaft und Gewerbegebiete.

Im Teufelsmoor haben wir sie endlich wieder gefunden.

Das Teufelsmoor ist eine Landschaft etwa 30 km nördlich von Bremen im Landkreis Osterholz-Scharmbeck. Hier können wir endlich mal wieder weit gucken.

Auf den Flüssen und Kanälen, die das Teufelsmoor durchziehen, könnten wir Kanufahren – hätten wir ein Kanu.

Die Hamme im Teufelsmoor bei Bremen
Die Hamme

Im Urstromtal der Hamme erstreckt sich das Moor über etwa 500 km². Auch die Wümme und die Wörpe fließen durch die recht platte Landschaft. Überhaupt gibt es hier viel Wasser, viele Gräben – Moor eben.

Die Skyline von Bremen
Die Skyline von Bremen

Im Zentrum des Moores liegt der bekannte Künstlerort Worpswede.

Der Teufel im Moor?

Sonnenaufgang im Moor
Sonnenaufgang im Moor

Das Teufelsmoor heißt übrigens nicht Teufelsmoor, weil es hier mit dem Teufel zu geht.

Früher hieß die Gegend doofes Moor oder duves Moor. Das ist Niederdeutsch und heißt soviel wie taub oder unfruchtbar. Daraus wurde dann irgendwann Teufelsmoor.

Und so „richtige Natur“, wie es uns vorkommt, ist hier eigentlich auch nicht mehr.

Winterlandschaft

Seit dem 18. Jahrhundert leben Menschen im Moor und sie haben es gründlich umgestaltet. Es wurde entwässert, trockengelgt und abgetragen.

So ist der „Teufel im Moor“ wohl eher der Mensch.

Der Moorboden eignete sich nicht für die Landwirtschaft. Und so mussten die Menschen, die hier angesiedelt wurden, den Torf „ernten“ und verkaufen. Das Leben der Torfstecher war hart und entbehrungsreich. Sie wurden auch nicht gerade alt in den dunklen, feuchten Moorkaten, in denen sie wohnten.

Teufelsmoor

Der Torf wurde als Heizmaterial nach Bremen verschifft. Dort wurde das Verbrennen von Torf aber irgendwann verboten und auf Kohle umgestiegen. Als Folge wurde das Moor noch weiter entwässert, damit die Bewohner Landwirtschaft betreiben konnten. Die Gräben vielen im Sommer trocken, es kam zu Moorbränden und es musste im Sommer sogar künstlich bewässert werden.

Erst in den 1990er Jahren begann ein Umdenken. Nun wird versucht, die Landschaft zu erhalten. Flächen werden stillgelegt und wieder bewässert.

Das Moor, wie es früher einmal war, gibt es nicht mehr.

Moorbirken im Teufelsmoor
Moorbirken im Teufelsmoor

Die oft in Gemälden Worpsweder Künstler festgehaltene weite Landschaft, ist heute nur noch auf ein paar wenigen, unter Schutz gestellten, Flächen zu sehen.

Immer noch gibt es wirtschaftliche Interessen von Menschen, die den Torf noch weiter abbauen wollen. Doch Landkreis und Landesregierung sind sich, zumindest im Moment darüber einig, dass die Torfabbauflächen wiedervernässt und unter Naturschutz gestellt werden sollen.

Steffi im Teufelsmoor
Steffi im Teufelsmoor

Roman im Teufelsmoor

Sonnenaufgang im Moor
Sonnenaufgang im Moor

Über die Geschichte und das Leben der Menschen im Teufelsmoor gibt es einen Roman*, den der Fernsehsender Radio Bremen, zu einer kleinen Fernsehserie verfilmt hat. Das Buch gibt es im Handel, den Film leider nicht. Er soll aber in der Bremer Stadtbibliothek ausleihbar sein.

Wandern und Spazierengehen im Teufelsmoor

Wandererparkplatz im Teufelsmoor
Wandererparkplatz im Teufelsmoor

Der gleichnamige Ort Teufelsmoor liegt am südwestlichen Rand des Moores. Auf dem Wandererparkplatz am Ort (der auch zum einmaligen Übernachten gut ist) parken wir.

Im Teufelsmoor gibt es Wander- und Radwege und wie schon erwähnt, kann man im Sommer Fahrten auf den Flüssen Hamme, Wümme und Wörpe machen. Mit dem Kanu oder auch mit einem Torfkahn.

Direkt vom Wandererparkplatz in Teufelsmoor aus, folgen wir einem Weg ins Moor.

im Teufelsmoor
Günnemoor im Teufelsmoor

Laut Infotafel am Parkplatz ist es der „Moorpfad“ und der historische Verbindungsweg zwischen den Ortschaften Teufelsmoor und Verlüßmoor. Er führt direkt durch das Günnemoor, das einzige noch intakte Moor im Gebiet des Teufelsmoores.

Günnemoor im Teufelsmoor
Günnemoor

Leider ist er im Winter nicht begehbar. Nach etwa 20 Minuten wird der Weg von einem Graben durchschnitten. Im Sommer gibt es hier wohl eine Brücke. Zwischen Oktober und Mitte Juni gehört das Moor den Vögeln und die sollen wir nicht stören.

Der Moorpfad durchs Günnemoor
Der Moorpfad durchs Günnemoor

In der Nacht wache ich irgendwann auf, weil es draußen so laut ist.

Erst weiß ich gar nicht, was los ist. Dann mache ich das Fenster auf und höre sie. Das Geräusch kommt mir sonderbar vertraut vor. Im Oktober sind riesige Schwärme Kraniche über Grüntal geflogen. Die trompetenartigen Rufe der großen Vögel sind unverwechselbar. Ich dachte nur, die wären alle in den Süden geflogen. Doch offensichtlich verbringen auch einige ihren Winter hier im Teufelsmoor. Und es müssen Hunderte sein. Eine Stunde lang fliegen sie über uns hinweg, dann kehrt plötzlich wieder Ruhe ein.

Dammwild im Moor
Wild im Moor

Das Teufelsmoor werden wir uns auf jeden Fall mal merken und im Sommer noch mal wieder kommen.

Und du?

Warst du schon im Teufelsmoor?

Kennst du noch andere Ecken, rund um Bremen, die einen Ausflug wert sind?

Schreibe einen Kommentar!

Wer schreibt hier

Kommentare

8 Gedanken zu “Teufelsmoor im Winter”

  1. Super tolle Bilder – das steht bei mir auf dem Plan, wenn ich mal in Bremen unterwegs bin.
    Passenderweise war ich gestern auch im Moor! Hochmoor Viru in Estland – unglaublich traumhafte Gegend und ein 3,5 km langer Holz-Pfad durchs Moor. Die perfekte Beschäftigung für einen Sonntag-Nachmittag :)

  2. Ui, da ist es echt peinlich, dass ich seit drei Jahren in Bremen wohnend bisher nur vor Jahren mit Verwandten im Moor war.
    Danke für den Bericht, über andere Ziele in Bremen und umzu, mache ich mir Gedanken – wollt ihr nur so rein Natur? Oder seid ihr auch an netten Orten interessiert?
    Liebe Grüße
    Nanne von einfachsoleben

Schreibe einen Kommentar

Folge uns und verpasse keinen Beitrag mehr