Home » Reiseplanung » Überwintern im Süden vs Überwintern im Norden Teil 3
Der erste Schnee für diesen Winter
Der erste Schnee für diesen Winter

Überwintern im Süden vs Überwintern im Norden Teil 3

Überwintern im Süden vs Überwintern im Norden? Was macht wohl mehr Spaß? Wir hatten großes Glück, das dieser Winter recht mild war. Daher vielleicht auch ein unrepräsentativer Winter für so eine Aktion. Aber das kann vorher ja niemand wissen.

Wir freuen uns jedenfalls, dass es bislang so mild und unschneeig abgegangen ist. Das hat vor allem auch die Kosten nicht so in die Höhe getrieben. Wäre es kälter gewesen, hätten wir wohl mehr Geld in Gas und Strom investieren müssen (vor allem wegen der Heizung).

Obwohl wir im Januar eigentlich nur zwischen dem Wohnmobilstellplatz in Ganderkesee und verschiedenen Parkplätzen in Bremen hin und her gefahren sind, wurden es doch fast 200 km.

18.02.2015 vs 18.02.2014 Straße in Grasberg
18.02.2015 vs 18.02.2014 Straße in Grasberg

 

Im Januar in der Algarve haben wir eine kleine Rundreise unternommen und sind auch ca. 200 km gefahren.

Haben aber viel mehr gesehen!

Wir waren am Boca do Rio, in Lagos, in Ferragudo, am wunderschönen Praia da Marinha, in Quarteira, in Loulé, in der Serra Monchique, auf dem Picota, am Stausee Barragem Bravura und schließlich wieder in Ferragudo.

 

18.02.2015 vs 18.02.2014 Straße in Olhao
18.02.2015 vs 18.02.2014 Straße in Olhao

 

Hier nun die Tabelle zu den Kosten im Januar 2015 (Deutschland).

Und dem Winter 2014, als wir in der Algarve waren. Mal wieder ziemlich unentschieden:

Januar Deutschland 2015 Algarve 2014
Diesel 0,00 € 181,78 €
sonstige Reisekosten 0,00 € 0,00 €
Stellplatz 0,00 € 0,00 €
Wasser 1,00 € 2,00 €
Gas 46,25 € 37,00 €
Strom 21,00 € 0,00
Krankenversicherung 181,42 € 82,14 €
Gesamt 249,67 € 302,92 €

 

Und hier die addierten Gesamtkosten:

Gesamt Deutschland Winter 2014/15 Algarve Winter 2013/14
November 809,42 € 859,49 €
Dezember 349,28 € 82,14 €
Januar 249,67 302,92
Februar
März
Gesamt 1.408,37 1.244,55€

 

Wie interpretierst du die Ergebnisse?

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden oder sende eine Spende via Pay Pal:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi.

Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort.

Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  – der ganz normale Wahnsinn…

Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert.

Folge mir via Feedly und Bloglovin´

9 comments

  1. einmal mehr, und auch nur eine meinung und ohe all zu schau sein zu wollen: mein spontanter eindruck beim war eher der “als philosophin der lebensweisheiten und der klugen reflektierenden zusammenhänge im großen wie klei nen, ist sie viel besser, als bei der (vergleichenden) betrachtung kleiner, im grunde vollkommen unwichtiger zahlen – und das ist auch gut so”.

    sie größzügiger mir dir, möchte man fast schon ausrufen, ob deine texte 150 mehr oder weniger im monat kosten eher so unwichtig! denn erfahrung kostet halt immer.

    was aber ziemlich cool wäre in so einem winter in deutschland, das wäre ggfls. einen volkshochschulkursus “bilanzieren, investieren, kalkulieren” mit machen. das kann man nämlich fachgerecht lernen, ist ein handwerk wie schnitzen. man lernt vor allem die denksystematik ganzheitlicher, ganzheitlich anzuwenden, und macht spaß – bei euch, darf man es sagen?, wirkt noch das zugrunde liegende denken zur systematik so wie noch unausgebildet, ein wenig halt wie nur selbstgebasteltes. das portemonnaie aber auch eine werkstatt, ist da alles gut, dann ist man frei. daher auch wirtschaftssanktionen durch unreife staaten wie die ussa ausgeübt, *g*. um monopole für visa durchzusetzen, *g*.

    • Hallo Jürgen!

      Danke für deine Worte.

      Ich kann mir meinen momentanen Lebenstil nur deshalb erlauben, weil ich mich stetig a u c h mit den Zahlen beschäftige. Ich finde den Vergleich im übrigen ziemlich spannend, zeigt er doch, dass ein Winter im Süden nicht unbedingt teurer ist. Aber danke für dein Lob – Philosphin sein ist auch sehr schön. Ich denke, für ein Leben braucht man beides (die Zahlen und die Gedanken) und noch viel mehr. Wir Menschen sind vielschichtige Wesen 🙂

      Ich habe schon mal Wirtschaftswissenschaften studiert und fast 10 Jahre lang in einer Bank gearbeitet – daher vielleicht mein Hang zu Zahlen.

      🙂

      • ok, dann entschuldige bitte unbedingt, wenn ich dir zu nahe trat, aber es wirkte auf mich in dieser momentaufnahme dieses textes halt doofer weise ein wenig so, wie ich schrieb. ansonsten hat sogar thomas mann sich immer auch mit den zahlen beschäftigt, *g*. 1x mußte er sogar von stalin einen handverlesenen pelzmantel im wert von 100.000 rubel ablehnen, mehr pelzmantelqualität hätte auch die sowjetunion vermutlich auch nicht gekonnt, aber da war die politik, und da hat er den mantel als geschenk nicht annehmen können.

        und ja klar, du hast recht, eine spannende sache ist es schon zu sehen, dass es je nach dem ungefähr dasselbe kosten kann, hier mehr krankenkasse und heizung, das ja wohl die beiden hauptposten des unterschiedes. wobei ich eh klasse fand, dass es die auslandsversicherung so preiswert geben kann.

        wobei meine rita und ich auch schon mal gerne in ronda oder so die hauptstrasse runterschlendern und ganz einfach alle schuhgeschäfte abklappern, halt weils 1x im jahr eben doch spaß macht, und die preise da so unglaublich günstig sind, wie wir finden, für dieselbe qualität wie überall. da sparen wir dann auch schon mal 10 oder 20 euro am paar und freuen uns immer.

        wobei halt die größte finanzgefahr im süden vermutlich immer noch “bruch & klau” sind, wie ich bei anderen immer wieder erlebt oder von gehört habe. da hat mancher leider schon richtig geld und nerven gelassen.

        a propos, fällt mir noch ein: meistens ist es ja genau umgekehrt, das talent weist den weg, also ich habe (schon früh) in einer bank gearbeitet, weil ich einen hang zu zahlen habe. der (ab)hang war zuerst, *g*. so bin ich früher viel motorradrennen gefahren, weil mich die geschwindigkeit liebte. oder war es das motorrad?

        • Aber Jürgen, du bist mir doch nicht zu nahe getreten. Wollte nur sagen: Zahlen gehören zum Leben wie Buchstaben. Sie haben nur den schlechteren Ruf! Dabei sind sie genauso tiefsinnig und ausdrucksstark, wenn man sie klug einsetzt 🙂

  2. hallo,
    wenn ihr in Deutschland auch 200 km unterwegs gewesen seit, müsste zumindest der kalk. Verbrauch abgerechnet werden falls ihr nicht getankt habt.
    Warum kostet die KV in Deutschland mehr?
    Ihr hattet keine Stellpaltzkosten?
    Mich würden die Lebensmittel Preise interessieren.
    Nur die Grundnahrungsmittel, Brot, Milch , Wurst usw.
    Wo war es teuerer?
    War teuer auch besser?

    VG

    • Hallo Karlheinz!

      Vielen Dank für deinen Kommentar.

      Wenn du Teil 1 und Teil 2 der Artikelreihe liest (sind oben im Text verlinkt), siehst du wie viel Geld wir für Diesel in Deutschland ausgegeben haben. Der Betrag ist in der Gesamtsumme enthalten.

      Warum die Krankenversicherung in Deutschland mehr kostet? Wahrscheinlich weil das Leistungsangebot größer ist. Bei einer Auslandsreiseversicherung sind ja viele meistens einige Leistungen, die die gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland bereithält nicht inbegriffen.

      Die Lebensmittelpreise sind fast gleich. Jedenfalls wir geben in Deutschland genauso viel Geld für Lebensmittel aus wie in Portugal. Obst und Gemüse schmecken in Portugal deutlich besser – selbst das aus dem Discounter.

      bunteGrüße
      deineSteffi

  3. Hey ihr beiden ,
    war im Jan / Feb 15 auch in Spanien und Portugal . Irgendwie vermisse ich bei Eurer Rechnug die Anfahrtskosten nach Portugal , hab ich da was überlesen ? ,,,
    Ich hab mal kurz zusammengerechnet , bei mir waren das bis Tarifa ( messpunkt für das übersetzen nach Marokko )
    700 ltr. Diesel . Insgesamt habe ich eine Strecke von ca. 9500km zurückgelegt und ca 2000€ an Diesel ausgegeben .
    Man sollte bei diesen Strecken schon 4bis6 Monate unterwegs sein , sonst tut das weh . Bei mir war es ein Umzugsdienst da wurden die Spirtkosten übernommen .
    Grüße
    Berndt

  4. Hallo

    ich habe euch für den LIEBSTER AWARD nominiert –

    bitte hier schauen:

    https://www.wildnisfamilie.net/news/2015/2/17/liebster-award

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.