Mercedes 608

Claudia und Andreas: Raus aus dem Hamsterrad – rein ins Wohnmobil

Dies ist der 14. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein 14. Interview Claudia und Andreas @14 qm gewonnen zu haben.

Inhaltsverzeichnis

Die Reisenden

Claudia und Andreas

Mercedes 608
Claudia und Andreas

 

Wir sind Claudia und Andreas und unser Wohnmobil hat keinen Namen.

Mehr über uns und unser Leben im Wohnmobil findest du auf 14qm und auf unserer Facebookseite.

 

Das Reisefahrzeug

Mercedes 608

Mercedes 608

[box type=”info” align=”” class=”” width=””]

Steckbrief des Mercedes 608

Hersteller: Mercedes Benz

Modell: T2 Baureihe 310

Baujahr: 1986

Kilometerstand: 365.000 km

Hubraum: 3,8 Liter

Leistung: 86 PS

Allrad: nein

Zulässiges Gesamtgewicht: 6.800 kg

Zuladung: 1.400 kg

Sitzplätze: 2

Führerscheinklasse: 3

Höchstgeschwindigkeit: 105 km/h

Reisegeschwindigkeit: 85 km/h

Kraftstoff: Diesel

Preisklasse: 10.000 bis 25.000 Euro

Kfz-Steuer: 670 Euro

Versicherung: 426 Euro

TÜV: 100 Euro

Reparaturen: 500 Euro

[/box]

Dies ist der 14. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile. Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge. Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen... es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen. Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.…
Geländegängigkeit - 5
Wohnraumgröße - 6
Unabhängigkeit - 6.5
Weltreisetauglichkeit - 7
Fahrkomfort - 7.5
Wirtschaftlichkeit - 7.5
Zuladung - 8
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 9
Ersatzteilpreise - 10
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 10
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 10

7.9

User Rating: 4.12 ( 3 votes)

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

Warum habt ihr euch gerade für den Mercedes 608 entschieden?

Dafür gibt es mehrere Gründe, da wären die einfache Technik ohne Elektronik, die Ersatzteilversorgung und die vergleichsweise niedrigen Ersatzteilpreise.

Die einfache Technik ermöglicht es uns fast alle Reparaturen selbst erledigen zu können, dies spart uns eine Menge Kosten und wir kennen unser Fahrzeug mittlerweile ziemlich gut.

Ein weiterer Pluspunkt ist die enorme Zuladung bei diesem Modell.

Die Kabine von MABU ist aüßert robust, ohne Holz und gilt als unzerstörbar.

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Wir können gar nicht soviel einpacken, wie wir laden könnten.

Als wir uns zuletzt gewogen haben, hatten wir reisefertig und mit vollen Wassertanks noch 1.400 kg Zuladung übrig.

Schraubt ihr selbst, oder lasst ihr schrauben?

Wir schrauben überwiegend selber.

Nur die Vorderachse haben wir machen lassen, ich hatte damals keine Lust und Geburtstag.

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Ich lerne immer noch dazu, kannte mich aber schon ganz gut – durch die Schrauberei an meinen damaligen Youngtimern – aus.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Wir schrauben überwiegend bei Freunden, haben aber auch schon auf der Straße geschraubt und gebaut.

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

Beides, denn auf dem Notebook liegt das komplette Werkstatt-Handbuch unseres Fahrzeuges und meine gesammelten Informationen.

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Mittlerweile relativ niedrig, weil wir alle relavanten Teile mittlerweile ersetzt, bzw. restauriert haben.

Ansonsten fällt das Übliche an, zum Beispeil abschmieren, aber das geht mittlerweile ziemlich schnell.

Welche Umbauten habt ihr am Mercedes 608 vorgenommen?

Wir haben unter anderem die komplette Wohnraumelektrik erneuert, den Wasserversorgung geändert, Solarpanels montiert und eine Trennwand zwischen Fahrerhaus und Wohnraum eingebaut.

Andere Änderungen, wie die Verlängerung des Heckträgers werden demnächst wieder zurückgebaut, da sie sich als nicht sinnvoll erwiesen haben. Unter anderem ist der Böschungswinkel zu klein.

Welche waren sinnvoll?

Alle, da wir von der Idee bis zur Umsetzung immer recht viel Zeit vergehen lassen, ist das Ergebnis dann meistens ziemlich gelungen.

Die Ausnahme ist unser Heckkoffer, das war eine Fehlplanung und Fehlkonstruktion.

Welche kann man sich sparen?

[tie_list type=”checklist”]

  • Klimaanlage
  • Kaffeevollautomaten
  • Aufwendige und damit anfällige Technik. Unser Motto ist so einfach wie möglich
  • Der ganze Schnickschnack, wie Apps für den Batteriecomputer, finden wir absolut sinnlos

[/tie_list]

 

Der Mercedes 608 als Reisemobil

Der Ausbau des Mercedes 608

[box type=”success” align=”” class=”” width=””]

Selbstausbau

Wohnfläche: 11,5 m²

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: 168 Liter

Größe Abwassertank: 160 Liter

Solarpanele: 420 Watt

Batterien: 320 Ah

Stromverbrauch pro Tag: 20 bis 30 Ah

Kühlschrank: Uralt Electrolux

Heizung: Truma 3002

Dusche: Ja

[/box]

Wie lange habt ihr den Mercedes 608 schon?

Wir haben das Fahrzeug im April 2013 gekauft und sind im November 2013 in das Fahrzeug gezogen.

Im April 2014 hat unser Wohnmobil TÜV bekommen und seitdem sind wir unterwegs.

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Wir leben seit über zwei Jahren in unserem Fahrzeug.

Wie lange habt ihr am Fahrzeug geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Wir haben ein dreiviertel Jahr restauriert bevor wir einzogen, allerdings war das Wohnmobil damals noch nicht fahrbereit. Dies hat dann noch einmal 5 Monate gedauert, bis wir TÜV hatten.

Aber wirklich fertig wird man glaube ich nie.

Als nächsten steht der Umbau der Toilette auf eine Trenntoilette und der Umbau des Heckkoffers an.

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Es ist für uns im Moment die beste und aufregenste Lebensform.

Wir sind relativ frei, ungebunden und haben uns von unnötigen Ballast getrennt. Diese Art von Leben erfordert eine Menge Flexibilität, Kompromissfähigkeit und Neugier. Alles Eigenschaften, die mit zunehmenden Alter oft verloren gehen.

Dazu kommt, dass das Durchschnittsalter unseres Freundes- und Bekanntenkreis mittlerweile unter unserem Alter liegt, eine sehr erfrischende Tatsache.

Wohin reist ihr? Wohin seid ihr schon gereist mit dem Mercedes 608?

Im Moment bereisen wir überwiegend Deutschland und die angrenzenden Länder, weil wir noch zwei studierende Kinder unterstützen.

Wenn deren Studium beendet ist, wollen wir vom Nordkap bis nach Istanbul, immer an der Küste entlang.

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Fahrzeug?

Im Moment sind es ca. 25.000 km im Jahr.

Wie lang war eure bisher längste gefahrene Strecke?

Ich glaube, die längste Strecke waren etwa 400 km.

Ansonsten vermeiden wir lange Strecke und lassen uns lieber Zeit. Wenn es zeitlich möglich ist, meiden wir auch die Autobahnen.

Wo übernachtet ihr normalerweise?

0% Campingplätze
50% Wohnmobilstellplätze
50% Freie Plätze

Wie lange seit ihr mit dem Mercedes 608 “autark”?

Im Sommer sind etwa 10 Tage möglich, im Winter ohne Sonne etwa 5 Tage, aber dies wird sich mit dem Einbau der Trenntoilette enorm verbessern, denn bis jetzt waren die Kassetten das limitierende Element.

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Es gibt keine Gasüberfälle, das ist ein Märchen oder neudeutsch ein Hoax.

Die zu einleitende Menge wäre viel zu teuer, der technische und zeitliche Aufwand zu hoch. Dazu kommt, dass das Gas auch noch nach Tagen im Wohnmobil zu riechen wäre und im Körper nachgewiesen werden könnte.

Am besten finde ich immer die Beschreibungen, in denen auch von benommenen Kindern oder Hunden berichtet wird. Die Dosierung eines Narkosegases wird unter anderem nach dem Körpergewicht berechnet, wenn also die schwereren Erwachsenen betäubt worden wären, wären die Hunde oder Kinder sehr wahrscheinlich tot.

Nennt 4 Punkte, die an eurem Mercedes 608 einfach geil sind.

[tie_list type=”thumbup”]

  • Unsere Hecksitzgruppe mit den drei großen Fenstern
  • Das große Bad
  • Das niedrige Eigenwicht und die hohe Zuladung
  • Die hohe Kabine, gibt ein tolles Raumgefühl

[/tie_list]

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven

Eigentlich nichts, sonst würden wir sofort Hand anlegen und es ändern.

Doch eine Sache gibt es da, das wir jährlich zum TÜV müssen.

Was ist verbesserungsfähig?

Es gibt immer etwas, was verbessert werden kann.

Aber dann sagen wir uns oft, das wir schon fast 2,5 Jahre damit leben und sparen uns die Arbeit und Kosten für diese “Luxus-Verbesserungen”.

Ein Beispiel wäre der mal angedachte Umbau der Küche auf Schubladen, aber dies würden wir nur noch in Angriff nehmen, wenn die Küche mal komplett saniert werden müsste.

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Ja, auf jeden Fall.

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Eigentlich keines, mit dem entsprechenden Kleingeld in der Tasche wäre bei unserem Modell sogar der Umbau auf Allrad möglich.

Eines ist aber auch klar, wir haben uns mittlerweile soviel Wissen über unser Fahrzeug angeeignet, das wir uns in vielen Situation einfach selber helfen könnten. Ich habe meinem Notebook Werkstatthandbücher, Explosionszeichnungen und vieles mehr, wir müssten bei Null beginnen.

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

Nein, nur geliehene Wohnmobile.

Eines davon war ein alter Karmann auf einem Mercedes MB 100, das war ein ziemlich geniales Wohnmobil für einen Kurztrip. Für unsere jetzigen Zweck aber zu klein, zu wenig Zuladung und der Alkoven war wirklich extrem niedrig. Ich habe mir beim Umdrehen immer die Schulter am Dach gestossen.

Habt ihr mit dem Mercedes 608 euer Traumreisemobil gefunden?

Ja, ohne wenn und aber.

Möchtet ihr sonst noch etwas über euer Reisefahrzeug erzählen, wonach ich nicht gefragt habe oder wir mehr über euch erfahren können?

Die Unterhaltskosten werden sich ab Mai ändern, da wir dann ein H-Kennzeichen bekommen.

Dann sind statt 670 € nur noch 191 € KFZ-Steuer.

[divider style=”normal” top=”20″ bottom=”20″]

Vielen Dank an Claudia und Andreas. Wenn du noch mehr über den Mercedes 608 erfahren möchtest klicke hier.

Weitere Interviews aus der Interviewreihe Reisefahrzeuge

Sabine und Burkard Koch im Interview über ihr Reisemobil den Steyr 12M18

Andre Bonsch im Interview über sein Reisemobil den Mercedes Benz Vario 814 D

Sabine Hoppe und Thomas Rahn im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Kurzhauber LA 911 B

Helga Negele und Jürgen Dommer im Interview über ihr Reisemobil den VW-Bus T3 Bulli

Karin und Manfred im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes 1017 A

Anja und Michael im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes LP 813

Team Ferdinand im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Transporter 508 D

Solvana und Shogun im Interview über ihr Reisemobil den Triple E Commander

Die 4 Wheel Nomads im Interview über ihr Reisemobil den Land Rover Defender 110 TD4

Claudia über ihr Reisemobil den Toyota Land Cruiser HZJ 78

Simone und Olaf über ihr Reisemobil den Magirus Deutz FM 170 D 11

Conny und Tommy über ihr Reisemobil den MAN LE 10.220

Holger und Anni über ihr Reisemobil den Mazda E2000

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – [button color=”green” size=”medium” link=”http://www.keine-eile.de/newsletter-anmeldung/” icon=”” target=”false”]abonniere den Newsletter[/button]

Kommentare

5 Gedanken zu “Claudia und Andreas: Raus aus dem Hamsterrad – rein ins Wohnmobil”

  1. Hi Carina
    Danke für diesen tollen Bericht. Sehr schön geschrieben und sehr informativ. Wir planen gerade unsere grosse „Familien-Auszeit“. Wir starten im Sommer 2017 mit unserem VW-Camper durch Südamerika. Quasi auf deinen Spuren. ;-) Nur diesmal noch nicht ins Feuerland. Wir, das sind mein Mann, ich und unsere 3 Mädels. Der Bus wird im Container nach Buenos Aires verschifft und wir fliegen hinterher. Dann geht es über Chile nach Kolumbien.
    Wir können das Gefühl des Ballast los werdens und das befreiende Reduzieren sehr gut verstehen.
    Es gibt auch im Vorfeld der Reise bei uns so einige Überraschungen, denn die Planung der Reise verändert unser leben gerade extrem. Wenn es euch interessiert wie, gibt es hier einen Artikel dazu. Es gibt einige parallelen zu dem was ihr beschreibt:
    http://lifeforfive.com/elternzeit/

    Liebste Grüsse aus Bern,
    Tina

  2. Hallo Steffi, habt ihr auch Infos in eurem Archiv, die darüber Auskunft geben, wovon die meisten Wohni Nomaden leben, wie sie unterwegs ihrem speziellen Job nachgehen und wie sie zu diesem Job gekommen sind?

Schreibe einen Kommentar

Wo bist du gerade

Wer schreibt hier

Folge uns und verpasse keinen Beitrag mehr

In diesem Guide nehme ich dich mit auf eine wundervolle Wohnmobilreise entlang der Westküste der Algarve, Portugal.