Home » Reisegefährten » Der Triple E Commander als Reisemobil
Triple E Commander

Der Triple E Commander als Reisemobil

Dies ist der achte Teil meiner Artikelserie über Reisemobile.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein achtes Interview Katrin und Hubertus – Solvana und Shogun gewonnen zu haben.

Katrin und Hubertus wohnen in einem amerikanischen Motorhome in Portugal.

Die Reisenden

Katrin und Hubertus

Katrin und Hubertus
Katrin und Hubertus

Wir sind Katrin und Hubertus Albrecht und nennen uns auch Solvana und Shogun. So lautet auch der Name unserer WebseiteDort findet Ihr auch einen Fotoblog, der aktuelle Impressionen aus unserem Leben zeigt und unseren Reiseblog.

Wir leben mit unseren beiden Hunden, dem kleinen Mischling Nico und Algarve-Luke in einem amerikanischen Motorhome, unserem Commander.

Vor kurzem haben wir entschieden, in Portugal zu bleiben, weil es uns hier im Süden des Landes so gut gefällt. Inzwischen haben wir nach intensiver Suche ein Stück Land gekauft und wenn unser Projekt genehmigt wird, dann wird hier ein grünes Algarve-Refugium für Reisemobile, mit Blick auf den Atlantik und bis nach Spanien hinüber, entstehen. Für Menschen, die, wie wir, Reisende sind, und das wunderbare Portugal mögen! Unsere Pläne sind bereits eingereicht.

Das Reisefahrzeug

Commander Triple E

 

Triple E Commander
Triple E Commander

Wir haben uns bewusst für ein amerikanisches Wohnmobil entschieden, denn sie bieten einen sehr angenehmen Fahrkomfort durch ein luftunterstütztes Fahrwerk, natürlich auch durch das Automatikgetriebe, und sind serienmäßig mit einer recht einfachen und simplen Technik ausgerüstet.

Nicht unbedeutend ist der Vergleich mit europäischen Herstellern, denn deren Fahrzeuge kosten bei gleicher Ausstattung oft das Doppelte!

Viele schimpfen auf den Kraftstoffverbrauch, aber bei entspannter Fahrweise, die wir uns schon seit langem zu eigen gemacht haben, sind es im Vergleich zu modernsten europäischen Wohnmobilen gleicher Größe und Gewichts gerade 1-2 Liter Unterschied.

Steckbrief des Commander Triple E

Hersteller: Triple E

Modell: Commander

Baujahr: 1998

Kilometerstand: 180.000 km

Hubraum: 6,5 Liter

Leistung: 200 PS

Allrad: nein

Zulässiges Gesamtgewicht: 7,49 t

Zuladung: 1.400 kg

Sitzplätze: 4

Führerscheinklasse: 3

Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h

Reisegeschwindigkeit: 90 km/h

Kraftstoff: Diesel

Preisklasse: 25.000 bis 50.000 Euro

Verbrauch auf 100 km: 18 Liter

Kfz-Steuer: 550 Euro pro Jahr

Versicherung: 990 Euro für die Vollkaskoversicherung

TÜV: 150 Euro

Reparaturen: ca. 500 Euro pro Jahr

Dies ist der achte Teil meiner Artikelserie über Reisemobile. Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge. Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen... es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen. Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt. Oder…
Geländegängigkeit - 6
Wirtschaftlichkeit - 6
Unabhängigkeit - 6
Weltreisetauglichkeit - 7
Wohnraumgröße - 8
Zuladung - 8
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 8
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 8.5
Ersatzteilpreise - 8.5
Fahrkomfort - 10
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 10

7.8

User Rating: Be the first one !

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

Warum habt ihr euch gerade für den Triple E Commander entschieden?

Wir suchten ein Wohnmobil zum Leben und Reisen, nicht nur für die kurzen Einsätze im Urlaub.

Also war uns Platz und Lebensraum sehr wichtig, sowie viel Stauraum und Zuladungsmöglichkeit, damit es wirklich zu unserem Zuhause werden konnte.

So fiel die Wahl auf ein amerikanisches Reisemobil.

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Ja, mit viel Nachdenken und auch (Aus)sortieren kommen wir klar.

Shogun wünscht sich immer noch mehr Platz, da er auch ein Großteil seines Werkzeuges mitnehmen möchte. Und irgendwie kommt ja doch auch immer wieder etwas dazu … ; )

Schraubt ihr selbst, oder lasst ihr schrauben?

Shogun schraubt seit er denken kann an allem, was Räder hat und kann sehr viel selber machen.

Wir haben allerdings nach einigen negativen Erfahrungen auch eine Werkstatt unseres Vertrauens gefunden, die sich auf amerikanische Reisemobile und deren (zahlreiche!) Besonderheiten spezialisiert hat.

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Ja, Shogun hat, wie schon erwähnt, Vorkenntnisse und auch bereits 2 Wohnmobile komplett selber ausgebaut.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Eigentlich immer da, wo es gerade notwendig wird und wo wir niemanden stören. Das kann auf einem Parkplatz, in einem Industriegebiet oder auch schon mal auf dem Seitenstreifen sein.

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

Den Hammer.

Das Notebook kann allerdings schon mal hilfreich sein, um sich im Forum für amerikanische Motorhomes auszutauschen …

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Wir haben ein robustes Fahrzeug, die Reparaturen halten sich bis auf die normalen Verschleißteile in Grenzen.

Alle 15.000 km wird ein Ölwechsel fällig und dann wird auch gleich alles durchgeschaut.

Welche Umbauten habt ihr am Triple E Commander vorgenommen?

Wir haben das In-und Exterieur unserem persönlichen Geschmack angepasst.

Wichtig war zum Beispiel die Rüschengardinen und die Blümchentapete zu entfernen und die Wände zu streichen.

Der rosa und grüne Teppich musste nussbaumfarbenem Laminat weichen, die Dusche wurde ein wenig vergrößert, der feste Tisch gegen eine auf 2m verschiebbare Bambustischplatte getauscht.

Einer der massiven, festeingebauten Sessel wurde aus Gewichtsgründen herausgeschraubt und wir wählten eine leichtere, mobile Sitzgelegenheit.

Die Beleuchtung wurde modernisiert (wir haben dabei allerdings bewusst auf LED verzichtet) und die Arbeitsfläche im Küchenbereich musste unbedingt vergrößert werden!

Im großen und ganzen hat uns aber die Aufteilung unseres Commanders mit einem großen, festen Bett im Heck, einer Eckküche und der sogenannten „Barversion“ im Wohnbereich und der Echtholzausbau sehr gut gefallen.

Welche waren sinnvoll?

Für unsere Art zu leben und zu wohnen war alles sinnvoll.

Triple E Commander
Triple E Commander

Der Mercedes Triple E Commander als Reisemobil

Der Ausbau des Triple E Commander

Wohnfläche: 20 qm

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: 280 Liter

Größe Abwassertank: 2x 150 Liter

Solarpanele: 500 Watt

Batterien: Bordbatterie 400 Ah, Starterbatterie 2x 100 Ah

Generator: –

Stromverbrauch pro Tag: ca. 80 Ah

Kühlschrank: 230l von Elektrolux, SAE Steuerung

Heizung: Truma 6 KW mit Boiler vorne und Truma 2 KW hinten

Dusche: ja

Sonstiges: Motorradträger mit absenkbarer Hebebühne für 200kg am Heck, beheizbarer Doppelboden, Retarderbremse

Wie lange habt ihr den Triple E Commander schon?

2,5 Jahre

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Wir sind fulltimer, der Commander ist unser Zuhause.

Wie lange habt ihr am Fahrzeug geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Vor Einzug eigentlich nur Gardinen und Wände, wir haben ihn ja „reisefertig“ übernommen.

Alles andere wurde nach und nach unterwegs entdeckt und verändert.

Triple E Commader
Triple E Commader

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Wir haben unser Leben in einem Haus/Wohnung ganz aufgegeben.

Wir haben nun unser Zuhause immer dabei, und können uns überall, wo wir sind, in den eigenen 4 Wänden wohl fühlen.

Wohin reist ihr? Wohin seid ihr schon gereist mit dem Triple E Commander?

Wir sind von Deutschland aus im Süden von Europa unterwegs.

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Fahrzeug?

ca. 10.000

Wie lang war die bisher längste gefahrene Strecke?

Wahrscheinlich von Norddeutschland bis an die Südspitze Spaniens bzw. Portugals.

Wo übernachtet ihr normalerweise?

0% Campingplätze
30% Wohnmobilstellplätze
70% Freie Plätze

Wie lange seit ihr mit dem Triple E Commander “autark”?

2 Wochen sind problemlos aufgrund der großen Tanks ohne Ver-und Entsorgung möglich.

Stromtechnisch sind wir bei genügender Sonneneinstrahlung immer versorgt.

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Wir haben so etwas noch nicht erlebt.

Der Vorbesitzer hat allerdings mehrere Gaswarner im Fahrzeug verbaut.

Triple E Commander
Triple E Commander

Nennt 4 Punkte, die an eurem Triple E Commander einfach geil sind.

  • wir mögen den Platz zum Leben
  • die großen Fensterflächen
  • den Fahrkomfort (amimäßig bequem eben)
  • und sein inzwischen individuelles Styling (Folierung .. siehe ausführliches „Making of“ im Reiseblog)

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven

Da fällt uns nichts ein, denn was genervt hat, wurde verändert.

Was ist verbesserungsfähig?

Wir sind zufrieden.

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Ja, warum nicht.

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Wir würden uns sicher wieder für ein amerikanisches Reisemobil entscheiden, allerdings vielleicht dann mit seitlichen Slide-Outs … noch mehr Lebensraum eben ; )

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

Shogun hatte in jüngeren Jahren zu seiner Surferzeit bereits mehrere Wohnmobile.

  • Mercedes 813
  • Mercedes 613
  • Fiat 238

Für Solvana ist der Commander die erste Wohnmobilerfahrung.

Triple E Commader
Triple E Commader

Habt ihr mit dem Triple E Commander euer Traumreisemobil gefunden?

Wir sind mit ihm sehr zufrieden und fühlen uns wohl. Es bleibt für uns aber ein Gebrauchsgegenstand.

Ein Traum sind hingegen die vielen wunderschönen Orte und Landstriche, die wir auf der Reise mit ihm entdecken durften!

Vielen Dank an Katrin und Hubertus.

Wenn du jetzt noch mehr erfahren möchtest über den Triple E Commander, dann schau gleich mal bei Solvana und Shogun vorbei.

Weitere Interviews aus der Interviewreihe Reisefahrzeuge

Sabine und Burkard Koch im Interview über ihr Reisemobil den Steyr 12M18

Andre Bonsch im Interview über sein Reisemobil den Mercedes Benz Vario 814 D

Sabine Hoppe und Thomas Rahn im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Kurzhauber LA 911 B

Helga Negele und Jürgen Dommer im Interview über ihr Reisemobil den VW-Bus T3 Bulli

Karin und Manfred im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes 1017 A

Anja und Michael im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes LP 813

Team Ferdinand im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Transporter 508 D

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – abonniere den Newsletter

follow us in feedly Follow on Bloglovin

About Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir:

5 comments

  1. Michael Lübeck

    I Love US-Recreation Vehicles

  2. keine-eile.de

    Mit Reinschauen meinte ich auch eher „in das Interview“ 🙂

  3. Viele dieser Antworten hätten wir auch geben können. Allerdings haben wir noch nicht soviel Erfahrung wie die beiden. Haben wir unseren Ami erst seit Juli, und innen soll auch noch so einiges an unsere Bedürfnisse angepasst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *