Home » Reisegefährten » Philipp und Christie reisen in die Freiheit!
Mercedes 407
Mercedes 407

Philipp und Christie reisen in die Freiheit!

Dies ist der 15. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein 15. Interview Christie und Philipp gewonnen zu haben.

Die Reisenden

Christie und Philipp

Philipp

Philipp, gebürtiger Berliner 1981er Baujahr. Nach dem Abi war ich drei Jahre bei der Marine und in der Welt unterwegs. Danach nochmal alles neu und nen Studium abgeschlossen.

10 Jahre lang in der Fitnessbanche gearbeitet. Dort auch Christie kennengelernt. Eigentlich unspektakulär, schon immer sportlich vielseitig und als Ernährungsberater auch mal Vegan ausprobiert. Seit 24.12.2013 nun schon “unterwegs”.

 

Mercedes 406 (10)

Christie, Baujahr 1989 aus New York City und Long Island.

Nach ihrem Studium mit Abschluss in Religion und griech. Philosophie wollte sie auf eigene Faust drei Monate nach Deutschland, wo nicht nur ein Teil ihrer Wurzeln herstammen, sondern auch die großen Philosophen lebten.

Aus den drei Monaten sind nun drei Jahre geworden und wir haben anfangs die deutschen Städte abgeklappert. Die Runden wurden immer größer, und aus einem anfänglich kleinen Wohnwagen wurde ein LT der ersten Generation.

Die erste Tour führte nach Paris und vorbei an Bordeaux rüber zum Mittelmeer. Kultur und Land samt Leuten kennen lernen steht immer auf dem Plan.

Der LT wurde schnell zu klein, Bett ständig umbauen nervt und die Küche war unpraktisch. Im Sommer darauf organisierten wir einen 406 und hatten ein tolles Jahr zusammen.

Wir starteten mit kleinen Ausflügen nach Schweden und Dänemark, Holland etc. Herbst in der Schweiz mit den Motorrädern auf dem Hänger – ein Traum. Weiter nach Österreich und runter nach Italien. Genug Zeit ließ uns dieses Land ausführlicher entdecken. Sprache lernen und Kultur erfahren.

Grobe Tour: Gardaregion, Mailand, Venedig, Umbrien, Rom, Neapel, Sizilien, Sardinen, Toskana, Ligurien ab an die Cote d Azur. Auch dazu gab es schon einen ausführlichen Blog bei Busfreaks. Ab der Cote d´Azur um die Alpen herum in den Schwarzwald und langsam heim, um den Sommer in der Wahlheimat Berlin zu verbringen (ich hab da ne Gartenlaube).

Christies Hobbie ist kochen, in Verbindung mit containern hat sie einen Blog in Arbeit.

Begleitet von der Alarmanlage ATLAS, Border-Mix auf Ego Trip. Ich sehe ihn als meine Lebensaufgabe, seit ich ihn vor 8 Jahren als Welpen aus einer Neuköllner Wohnungszucht gerettet habe.

Der 406 brauchte technische Pflege, wir entschieden uns doch noch für etwas größeres, die Erfahrungen nutzend haben wir nun ein Bad und eine bessere Raumaufteilung. Wir leben hauptsächlich hier drinnen. Der Neue wurde also im Sommer restauriert und der Alte verkauft. Des weiteren füllten Verkäufe meines Hobbys Motorräder die Reisekasse.

Nun war es Herbst 2015 und diese Tour startete…

Das Reisefahrzeug

Mercedes 407

Mercedes 406
Mercedes 407

Steckbrief des Mercedes 407

Hersteller: Mercedes Benz

Modell: 407 DüDo

Baujahr: 1978

Kilometerstand: unbedeutend

Hubraum: 2,4 Liter

Leistung: 72 PS

Allrad: nein

Zulässiges Gesamtgewicht: 3.500 kg

Zuladung: 500 kg

Sitzplätze: 2

Führerscheinklasse: B

Höchstgeschwindigkeit: k. A.

Reisegeschwindigkeit: 60 km/h

Kraftstoff: Diesel und Speiseöl

Preisklasse: <5.000 Euro

Verbrauch auf 100 km: 15 Liter

Kfz-Steuer: 191 Euro (Oldtimer)

Versicherung: 250 Euro

TÜV: 50 Euro

Reparaturen: 500 bis 1.000 Euro

Zuladung - 4
Wohnraumgröße - 6
Geländegängigkeit - 7.5
Fahrkomfort - 7.5
Ersatzteilpreise - 7.5
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 7.5
Wirtschaftlichkeit - 8.5
Unabhängigkeit - 9
Weltreisetauglichkeit - 9
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 10
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 10

7.9

User Rating: Be the first one !

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

 

Mercedes 406
Mercedes 407

 

Warum habt ihr euch gerade für den Mercedes 407 entschieden?

Die beste Variante um mit 3,5t zu reisen.

Es gibt nix größeres, vielseitigeres und ich kann die Technik selbst reparieren. Bin Hobbyschrauber und man kann überall Hand anlegen. Simpel und haltbar, günstig und wartungsarm.

Nach drei Vorgängern ist das der perfekte Bus:

  • Geländereifen und Höherlegung ermöglichen selbst Offroad
  • Motor reicht auch in den Bergen, wird es halt langsam
  • Der größere 508 wiegt aber alleine 300kg mehr und geht dann legal nicht unter 3,5t (Thema Zuladung)
  • Der DüDo ist ein Bus mit Herz, kommt überall gut an und ein Plastebomber-, Yoghurtbecher-, oder Weißware-Wohnmobil kommt nicht in Frage – Stil muss sein und Individualität, sowie Budget.

 

Mercedes 406
Mercedes 407

 

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Knapp bis meist drüber, logisch.

Es ist ne Menge dabei: Hausstand Küche, Schlafzimmer Bad, Sommer und Winter Ausstattung.

Wir haben ne Garage im Heck, Ersatzteile und Sportequipment (Klettern, surfen, Fahrradfahren, Motorradklamotten, Platz für Containerfunde, Kanister).

Der Hänger muss aber für die Zweiräder mit, die 750 kg darf ich zusätzlich ohne Führerschein fahren.

Schraubt ihr selbst, oder lasst ihr schrauben?

Ich mache alles selbst und lasse mir vom Forum helfen, helfe sogar anderen wenn es machbar ist.

Es gibt aber immer Dinge, die man nicht selber machen kann. Viele trauen sich z. B. nicht an die Bremsen ran. Technik ist aber simpel und saubere Arbeit tut Not.

Ich hab dafür 100% Garantie, das alles ist wie es soll (bin etwas Kontrollfreak).

Innen renovieren wir auch selber, Budget und Individualität.

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Man lernt immer dazu.

Die zweite Tour mit dem Mercedes 407 hat mich ne Menge schrauben lassen (Anlasser, Dieselfiltersystem, Achsantriebe, Reifenwechsel).

Diesmal war ich besser vorbereitet.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Ich hab bei Berlin ne Garage wo meine Moppeds und Ersatzteile eingelagert sind, dort ist´s sehr idyllisch im Wald, bin im Sommer also gerne dort. 🙂

Ansonsten kann ich die Jungs von der Bus Basis Berlin auch Basis Camp Berlin genannt sehr empfehlen: Spezialisten und Teilelieferanten. Selbstschrauben mit Anleitung auch möglich.

Hab dort z. B. meine Vorderachse vom 407 vor der Reise generalüberholt.

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

Laptop, stimmt (Betriebshandbuch oder Forum fragen), dann Hobby Ausrüstung, nen Knarrenkasten und Kleinzeug.

Hab geschätzt 20 kg Ersatzteile mit, das wichtigste:

  • Radbremszylinder und Leitungen
  • Wasserpumpe
  • Dieselfilter
  • Kupplungsgeber und Nehmer

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Geringer als bei allem anderen.

 

Mercedes 406
Mercedes 407

 

Welche Umbauten habt ihr am Mercedes 407 vorgenommen?

Fahrwerk und Räder geländegängig.

Innen war er schon mal Wohnmobil, wurde renoviert.

Welche waren sinnvoll?

Alles.

Solar aufs Dach, 2 große Paneele.

Darunter 30m Teichschlauch für Aussendusche verlegt. Gibt aber noch Probleme das Wasser ohne Druck aus der Leitung hochzupumpem.

Die Sonne scheint immer in Marokko, die Solaranlage zu groß, Batterien immer voll, größere sind aber zu schwer.

Wir konnten Brötchen im Elektroofen aufbacken, bis unser Konverter kaputt ging, hier gibt es keinen Ersatz. Man kann nur für Licht und Laptop – aber auch ohne Solarstrom leben.

Welche kann man sich sparen?

Teure Lackierungen.

Unsere hat drei Tage Arbeit gekostet und ist auch super. Gut anschleifen und säubern.

Der Umwelt wegen Farbreste bei Freunden zusammensammeln und nach Mischung: Überraschung. Rollen und fertig.

Der Mercedes 407 als Reisemobil

Der Ausbau des Mercedes 407

Selbstausbau

Wohnfläche: 12 m²

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: meist aus kleinen Kanistern

Größe Abwassertank: wenige, ohne Chemie

Solarpanele: 380 Watt

Batterien: 2x 100 Ah

Stromverbrauch pro Tag: viel weniger

Kühlschrank: kaum in Nutzung

Heizung: Truma Gas, alt aber effektiv und leise, kaum in Nutzung

Dusche: Ja, wird aber nie genutzt

Sonstiges: richtige Matratze und permanentes Bett sind wichtig. Umbauen ist unpraktisch

 

 

Wie lange habt ihr den Mercedes 407 schon?

Seit einem Jahr.

Glücklich gefunden – und von mir aus bis zum Ende.

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Das Leben ist eine Reise, also immer.

Wie lange habt ihr am Fahrzeug geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Drei Monate.

Je nach Aufwand sollte man sich wirklich Zeit nehmen. Probetouren etc. Machen, denn in einer Baustelle wohnen geht nicht.

 

Mercedes 406 von innen
Mercedes 407

 

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Kompfort und Hund sind die Hauptgründe.

Wir können unser Zeug mitnehmen und sind auf niemanden angewiesen.

Backpacken oder Motorradfahen ist ein Traum, aber mit Hund doof. Ausserdem muss man sich jeden Abend nen Dach überm Kopf suchen (und ggf. zahlen).

Wohin reist ihr? Wohin seid ihr schon gereist mit dem Mercedes 407?

Europa

Marokko

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Fahrzeug?

25.000

Wie lang war eure bisher längste gefahrene Strecke?

Mehr als 200 km wohl eher nicht. Das sind vier Stunden, da braucht jeder ne Pause.

Unsere Etappen sind aber meist unter 50 km, sonst verpasst man alles.

  • Der Weg ist auch das Ziel!

 

Mercedes 406
Mercedes 407

 

Wo übernachtet ihr normalerweise?

3% Campingplätze
2% Wohnmobilstellplätze
95% Freie Plätze

Wie lange seit ihr mit dem Mercedes 407 “autark”?

Ewig.

Man kann Wasser und Futter holen.

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Gasüberfall ist ein Mythos.

Soll technisch nicht möglich sein: Narkosegas teuer und bei anderen Gasen besteht die Gefahr zu sterben, hab noch nie von Toten gehört…

Aber ausgeraubt wurden wir natürlich schon.

 

Mercedes 406
Mercedes 407

 

Nennt 4 Punkte, die an eurem Mercedes 407 einfach geil sind.

  • Größe (zweideutig: genug Platz und ich komm trotzdem durch alle Gassen)
  • Geländegängigkeit (wir waren in der Wüste, im Hohen Atlas auf abgelegenen Pisten und 4×4 braucht man heute nur noch in der Sahara)
  • Stylefaktor
  • Zuverlässigkeit

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven

  • Diesel ist nicht kostenlos

nervt zwar nicht voll: Aber die Power am Berg, Getriebabstufung… nen Zwischengetriebe evtl. in Arbeit

Was ist verbesserungsfähig?

  • Getriebeübersetzung
  • Verbrauch (Optimierung ESP, Alternative Brennstoffe etc.)
  • Und eigentlich immer Thema: Isolation

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Ich würde es nicht wieder so finden.

Aber ein mittellanger 407 ist meiner Meinung nach ideal – bis 3,5t.

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Überall müsste man Abstriche machen.

Der Mercedes 407 ist die perfekte Mischung:

  • alter Bus wäre für Platz besser, kommt aber nirgends hin.
  • ne Pritsche mit Koffer sicherlich besser zu isolieren und einbruchssicherer zu machen, hast aber toten Raum im Fahrerhaus und musst Aussen hinter
  • nen Allrader kostet nur mehr Sprit und Technik, macht nur Bruchteil einen Sinn
  • ein kleinerer Bremer oder LT ist sparsamer und wendiger, hat aber nicht genug Platz
  • moderner fällt aus, wegen zu teuer
  • und Flachbildschirme und Plastik brauch ich nicht

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

  • QEK Junior Wohnwagen
  • LT1
  • 406
Mercedes 406
Mercedes 406

 

Mercedes 407
Mercedes 407

 

Habt ihr mit dem Mercedes 407 euer Traumreisemobil gefunden?

Jawoll.

Möchtet ihr sonst noch etwas über euer Reisefahrzeug erzählen, wonach ich nicht gefragt habe oder wir mehr über euch erfahren können?

Ohne direkte Verbindung zum “Reisefahrzeug” kann ich nur erwähnen, dass jeder mal seinen Traum verwirklichen sollte.

Die Welt ist zu groß und schön, um nur an einem Ort mit Verpflichtungen festgekettet zu sein. Schulden sind eine Geißel und lieber mit wenig Geld unterwegs, es funktioniert immer irgendwie.

Loslassen und überlegen was sinnvoll ist!

Über politische und ethische Sachen möchte ich gar nicht erst sprechen, aber wir haben ein grobes Budget von knapp 300,- im Monat eingeplant und bisher auch durchgehalten.

Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft, viele Dekoelemente und nützliche Sachen sind “zweite Hand” oder simpel aus dem Müll.

Man glaubt es kaum: Wir sind in Italien z.B. 6.000 km gratis gefahren. Mit gefiltertem gebrauchtem Speiseöl aus dort überall vorhandenen Rückgabebehältern. Der alte Vorkammerdiesel schluckt das auch ohne Umbauten weg, anteilig geht es in den meisten Fahrzeugen ohne Einspritzung. (Bio-Diesel ist nix anderes)

Ausserdem containern wir meist mehr als wir überhaupt essen können und geben viel weg. In Europa ist das bisher überall machbar gewesen, selbst im Süden Italiens wo man denkt den Leuten fehlt es an allem. In Ländern wie Dänemark oder der Schweiz ist es für uns ein Schlaraffenland.

Vielen Dank an Christie und Philipp.

 

 

Weitere Interviews aus der Interviewreihe Reisefahrzeuge

Sabine und Burkard Koch im Interview über ihr Reisemobil den Steyr 12M18

Andre Bonsch im Interview über sein Reisemobil den Mercedes Benz Vario 814 D

Sabine Hoppe und Thomas Rahn im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Kurzhauber LA 911 B

Helga Negele und Jürgen Dommer im Interview über ihr Reisemobil den VW-Bus T3 Bulli

Karin und Manfred im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes 1017 A

Anja und Michael im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes LP 813

Team Ferdinand im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Transporter 508 D

Solvana und Shogun im Interview über ihr Reisemobil den Triple E Commander

Die 4 Wheel Nomads im Interview über ihr Reisemobil den Land Rover Defender 110 TD4

Claudia über ihr Reisemobil den Toyota Land Cruiser HZJ 78

Simone und Olaf über ihr Reisemobil den Magirus Deutz FM 170 D 11

Conny und Tommy über ihr Reisemobil den MAN LE 10.220

Holger und Anni über ihr Reisemobil den Mazda E2000

Claudia und Andreas über ihr Reisemobil den Mercedes 608

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – abonniere den Newsletter

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

7 comments

  1. Schönes interview, gerade das schlusswort gefällt mir 🙂

  2. Vielleicht schaffen wir es mit unserem Wohnmobil auch mal nach Marokko, aber davon muss ich wohl noch ein paar Jahre träumen

  3. … und hier gibt es noch mehr Bilder und Filmchen von Philipp, Christie und Atlas im Atlas, vom 407 und 609 und 613 und …
    https://grenzenlos2001.wordpress.com/2016/02/23/marokko-ein-fest-der-sinne-und-der-sonne/

  4. Wahnsinn!! Danke für diesen Eindruck!! Ich baue mir auch gerade einen 407er aus, auch einen Oldtimer von 82, der Gerätewagen vom THW.
    Ich habe mir einen Zollstock als Countdown für die verbleibenden Arbeitstage an meinen Arbeitsplatz gehängt … heute habe ich die 28 angeschnitten 😀
    und dann geht´s auch für mich los 😀 erstmal nach Portugal und später auch noch weiter nach Marocco! Jeayy 🙂
    Hier noch eine Interessante Möglichkeit Kraftstoff zu sparen:
    http://www.fuelcat.de/cellcat-produkte/cellcat-tiger.html
    Ich habe mir gerade den “Königstiger” bestellt eine Möglichkeit durch Energieaufwand und Wasser bis 20 evtl 25 prozent Diesel zu sparen.
    ich habe mir ebenfalls eine solarplatte aufs Dach gesetzt, so kann man bei guter auslastung schon einen großen Teil darüber einspeisen und den Rest eben über die Lichtmaschiene! (bei euer Anlage könnte dürfte das sogar schon reichen.)
    Falls ihr interesse habt könnten wir ja mal Ideen Eindrücke und Erfahrungen austauschen 🙂 Könntet Ihr von keine Eile einen Kontakt herstellen?
    Ich würde mich freuen! 🙂
    Bis dahin, Gehabt euch Wohl. 🙂
    Iko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.