Home » Reiseplanung » Budget auf Rädern: Wie du im Wohnmobil leben und reisen kannst
Budget für ein Leben im Wohnmobil

Budget auf Rädern: Wie du im Wohnmobil leben und reisen kannst

Im Artikel Budget auf Rädern: Kassensturz ging es darum, dir einen Überblick über deine Finanzen zu verschaffen.

Das ist der erste Schritt, um herauszufinden ob und wie du ein unabhängiges Leben auf Reisen (im Wohnmobil) finanzieren kannst.

Lies auch hier, wie sich Langzeitreisende die Weltreise finanzieren.

 

Hast du dir bereits einen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben verschafft?

Führst du bereits ein Haushaltsbuch*?

Im Artikel Budget auf Rädern: Wie du Geld für die Reise sparen kannst ging es darum, deine Ausgaben zu senken. Dazu habe ich dir einige Strategien vorgeschlagen.

Und?

Wie läuft´s?

Konntest du Sparpotentiale entdecken?

Hast du vielleicht schon einen der Vorschläge in die Tat umgesetzt?

Wenn du die ersten beiden Artikel gelesen hast, ein Haushaltsbuch führst und mit dem Sparen angefangen hast, dann weißt du jetzt, wie viel Geld du zur Verfügung hast und wofür du es ausgibst.

Du hast außerdem alle Ausgaben auf das Notwendigste reduzierst, hast Prioritäten gesetzt.

Vielleicht wirst du dir den Traum vom “Leben auf Rädern” nicht sofort erfüllen können.

Vielleicht wirst du es jetzt gar nicht mehr wollen.

Wenn doch, dann ist es an der Zeit, einen Plan zu entwickeln.

Jetzt geht es darum, dass am Ende eine realistische Summe herauskommt. Ein monatlicher Betrag, den du für ein Leben im Wohnmobil benötigst.

Gehe dein Haushaltsbuch durch und

  • überlege dir, welche Einnahmen und Ausgaben bei einem Leben im Wohnmobil entfallen würden.
  • und schreibe die auf, die du weiterhin haben wirst.

Sobald du in ein Wohnmobil ziehst, fallen einige Ausgaben weg. Dafür kommen andere hinzu.

Ich habe mal eine Liste erstellt mit allen möglichen zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben für ein Leben im Wohnmobil.

♦ Nicht alles auf dieser Liste wird deiner Lebenssituation entsprechen ♦

  • Mache also deine eigene Liste und schreibe mir, falls ich einen wichtigen Punkt vergessen haben sollte.

 

Rastplatz an der Havel

 

Budget auf Rädern: Einnahmen

Schreibe alle regelmäßigen Einnahmen auf.

Mieteinnahmen: Für deine vermietete eigene Immobilie, bzw. wenn du deine Mietwohnung untervermietet hast.

Arbeitseinkommen: Wenn du unterwegs arbeitest.

Kapitalerträge: Zinsen, Dividenden, sonstige Kapitalerträge

Steuererstattungen: Hole dir zu viel gezahlte Steuern vom Finanzamt zurück.

Um deine Einnahmen zu steigern:

  • Mache dir Gedanken über eine sinnvolle Geldanlage.
  • Überlege dir, wie du unterwegs Geld verdienen kannst.

Budget auf Rädern: Einmalige und Extra Ausgaben

Einmalige Ausgaben entstehen nur einmal. Sie fallen nicht regelmäßig an.

Papiere

Reisepass, Führerschein, internationaler Führerschein, Carnet de Passage, Visa

Laut den EU-Vorschriften müssen alle Reisenden (einschließlich Säuglinge) einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen können, um Ihre Identität ggf. nachweisen zu können (wenn du beispielsweise in eine Polizeikontrolle gerätst).

Für Reisen in der EU benötigst du sonst nur noch den EU-Führerschein und Fahrzeugpapiere.

Anschaffungen für die Reise

Reiseequipment, Reiseführer, Film- und Kameraausrüstung

Alle Neuanschaffungen für die Reise gehören in diese Kategorie.

Verkauf von Sachen

Dem gegenüber stehen Einnahmen, die du aus dem Verkauf von (jetzt) überflüssigen Dingen hast.

Anschaffung des Wohnmobils

inklusive reisetauglichem Umbau/Ausbau

Wenn du noch kein Wohnmobil hast, wirst du dir eines kaufen müssen.

  • Informiere dich vor dem Kauf auch über die zu erwartenden laufenden Kosten, wie Spritverbrauch und Wartungsintervalle (z. B. Ölwechsel), KfZ-Versicherung und Steuern

Impfungen

Nicht alle Impfungen übernimmt die Krankenkasse

  • Informiere dich beim Arzt über vorgeschriebene oder sinnvolle Impfungen für die Länder, in die du fahren möchtest. Erkundige dich bei der Krankenkasse, ob sie die Kosten übernehmen.

Extras

Sprachkurs, Tauchschein, alle einmaligen und teuren Aktivitäten

Wenn du planst unterwegs einen Sprachkurs, Tauchkurs, Segelschein, oder ähnliches zu machen, plane die Ausgaben dafür als einmalige Kosten ein.

Wohnungsaufgabe

Umzug, Renovierung

Wenn du für die Reise deine bisherige Mietwohnung kündigst, wirst du sie wahrscheinlich renovieren müssen. Auch Möbel und alle Dinge, die du nicht verkauft oder verschenkt hast, werden aus der Wohnung raus müssen.

 

Reiseplanung Sparen

 

Laufende Kosten

In diese Kategorie gehören alle Kosten die täglich, monatlich oder jährlich wiederkehren.

Aus ihnen kannst du ein Monats- oder Tagesbudget ableiten.

Laufende Kosten sind regelmäßig und immer in gleicher Höhe anfallende Ausgaben, die du nur bedingt beeinflussen kannst: Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung, KfZ-Steuer, TÜV, etc.

Kontrolliere die Ausgaben fortlaufend, in dem du z. B. ein Haushaltsbuch führst und passe dein Kaufverhalten immer wieder an die Gegebenheiten an.

Beachte, dass diese Kosten jährlich immer etwas ansteigen.

Variable Kosten

Variable Kosten fallen auch regelmäßig an, aber du kannst sie beeinflussen: Einkauf im Supermarkt, Tanken, etc.

Mir fällt es leichter, wenn ich für die einzelnen Kostenarten ein monatliches Budget ansetze. So kann ich besser planen und behalte auch unterwegs den Überblick über die Ausgaben.

 

Lebenshaltungskosten

Lebensmittel, Kleidung, Dinge des täglichen Bedarfs

Gehe erst einmal davon aus, dass die Ausgaben für Lebensmittel und die Dinge des täglichen Bedarfs in Europa mehr oder weniger gleich sind. Reist du ins EU-Ausland kannst du dich z. B. im Weltreiseforum darüber informieren, wie hoch die Lebenshaltungskosten in verschiedenen Ländern sind.

In jedem neuen Land wirst du dich ein paar Tage lang an neue Preise gewöhnen müssen.

Wohnen: Stellplatz/Campingplatz

Ausgaben für Übernachtungen oder längere Aufenthalte auf Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen

Willst du hin und wieder, oder auch täglich, auf einem Stellplatz oder Campingplatz übernachten, gibt es im Internet diverse Datenbanken und Camping-Portale. Hier kannst du schon mal einen Überblick bekommen, wie teuer das Übernachten oder ein längerer Aufenthalt dort ist.

Energieversorgung

Strom, Gas, Wasser

Ermittle den ungefähren Strom-, Gas- und Wasserverbrauch und frage in Campingforen nach den Preisen in den geplanten Reiseländern. Benötigst du eine Solaranlage? Oder einen Generator?

Kommunikation

Telefon und Internet

Die Kosten für Telefon und Internet variieren stark. Informiere dich über die zu erwartenden Ausgaben im Ausland.

Unterwegs kann es durchaus sinnvoll sein, sich eine nationale SIM-Karte zu besorgen.

Um im Voraus besser planen zu können, lege ein monatliches Budget fest.

Medikamente

Wenn du regelmäßig Medikamente einnehmen musst.

Ausgaben für´s Wohmobil

Steuern, Versicherung, Reparaturen

Jährlich entstehen laufende Kosten für

  • Kfz-Steuer
  • Haftpflichtversicherung
  • TÜV
  • Mitgliedbeitrag Automobilclub
  • Wartung (Ölwechsel, Austausch von Verschleißteilen nach einer bestimmten Zeit, etc.)
Lege dir auch Geld für unvorhergesehene Reparaturen zurück. Als Richtwert: 10% des Kaufpreises pro Jahr.

Reisekosten

Kraftstoffverbrauch, Verschiffung, Fähre, Maut

Finde heraus, wie viel dein Fahrzeug auf 100 km an Kraftstoff (und Öl) verbraucht.

Du kannst ein monatliches KM-Limit festlegen, um die Kosten unter Kontrolle zu behalten.

Oder vor einer Reise die anfallenden Kilometer überschlagen, damit du weißt, wie hoch das Reisekostenbudget ist.

Je weniger du fährst – je günstiger.

Krankenversicherung

Informiere dich über Krankenversicherungen im In- und Ausland.

Zu welchen Bedingungen kannst du dich versichern und wie viel wird es kosten?

Weitere Versicherungen

Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung, Zusatzversicherungen

Wie hoch der eigene Versicherungsbedarf ist, ist sehr individuell. Mache dir Gedanken darüber, welche Versicherungen für dich sinnvoll sind.

Haustiere

Arztkosten, Futter, jährliche Impfungen, Wurmkur

Hund oder Katze dabei? Auch die wollen Essen und müssen mal zum Arzt.

Wie viel kostet die Verpflegung deines Tieres im Monat und wie hoch sind die jährlichen Impfkosten?

Plane auch eine kleine Reserve ein, falls du mit dem Tier mal zum Arzt musst, weil es krank geworden ist.

Vielleicht verlierst du auch mal die Leine, oder kaufst ein neues Spielzeug. Lege dafür ein Budget fest.

  • Übrigens: Auch Haustiere benötigen einen Reisepass!

Geldbeschaffung

Geldabheben am Automaten, Einlösen von Travellers Cheques

Einige Banken erheben recht hohe Gebühren für das Geldabheben im Ausland. Wie ist das bei deiner Bank?

Wir empfehlen immer wieder gerne das DKB Cash Konto, weil wir dort seit Jahren zufriedene Kunden sind.

⇒ Das Onlinebanking ist übersichtlich, der Kundensupport schnell und zuverlässig. Es gibt sogar relativ hohe Zinsen auf das Guthaben und tatsächlich mussten wir noch nie Gebühren für´s Geldabheben zahlen, egal wo. Auch der Umrechnungskurs beim Abheben in einer Fremdwährung ist kundenfreundlich.

Hier geht es zur DKB Cash Kontoeröffnung*

Falls du ein Konto bei der DKB eröffnen möchtest, dann mach das doch über unseren Link. Wir erhalten dann eine Provision für die Empfehlung.

Laufende Verträge

Du hast noch laufende Verträge, die du nicht kündigen kannst oder willst und musst regelmäßige Zahlungen leisten?

Miete und Nebenkosten

Wenn du deine Wohnung weiterhin mietest und nicht ausziehst. Ich habe zwar keine Ahnung, warum du das tun solltest, aber erwähnen wollte ich es mal.

Einlagerung von Sachen und Möbeln

Falls du noch Möbel und andere Sachen hast, die du nicht verkauft oder verschenkt hast, wirst du sie irgendwo einlagern wollen.

Entstehen dir deshalb regelmäßige Kosten?

Einkommenssteuer

Einkommenssteuern fallen erst ab einem bestimmten Freibetrag an.

Wirst du unterwegs arbeiten, oder hast hohe Zinseinnahmen? Dann plane Steuerzahlungen in dein Budget ein.

Kreditraten

Du musst noch einen Kredit abbezahlen?

Jetzt kommen wir zu dem Teil, den ich bei meiner Budgetplanung zunächst nicht bedacht hatte:

Dinge gehen kaputt.

Irgendwann will man sich auch mal wieder etwas “gönnen” und mal Essen gehen, oder auf eine Party.

Neuanschaffungen

Hosen kriegen Löcher, den Schuhen fällt irgendwann die Sohle ab, T-Shirts werden rissig.

Du wirst hin und wieder neue Klamotten brauchen.

Plane dafür ein jährliches Budget ein. Dabei hilft dir dein Haushaltsbuch.

Auch der Haltbarkeit elektronischer Geräte sind Grenzen gesetzt.

Handy, Notebook, Fotoapparat. Welche Geräte hast du? Wie wichtig sind sie dir? Was kostet es, sie zu ersetzen? Wie oft musst du sie ersetzen?

  • Lege dir ein Budget für Neuanschaffungen fest.

Hilfreich dazu ist eine Inventarliste.

Ersatzteile

Und auch alles andere geht irgendwann kaputt.

Schau dich in deinem Wohnmobil um und mache eine Bestandaufnahme aller Verschleißteile (Wasserpumpe, Batterien, Toilette, etc.).

  • Bilde Rücklagen für Reparaturen und Ersatzteile.

Ich gehe mal davon aus, dass du eh nur das Nötigste mit dir durch die Gegend fährst.

Und es ist wirklich blöd, wenn Dinge kaputt sind, die man wirklich braucht.

Was du nicht wirklich brauchst, brauchst du nicht ersetzen.

Altersvorsorge

Regelmäßig Geld für´s Alter sparen!

Vergiss nicht, auch an später zu denken. Mache dir Gedanken darüber, wie du für´s Alter vorsorgen kannst.

Spare jeden Monat eine bestimmte Summe, oder bewahre einen Teil deines Vermögens für später auf.

Luxus

Falls es dein Konto noch hergibt, plane ein, dass du dir hin und wieder auch etwas gönnen möchtest. Vielleicht nicht gleich. Man kann einige Jahre auf Vieles verzichten. Aber irgendwann – da bin ich mir sicher – möchtest du auch mal wieder auf eine Party gehen, im Restaurant ´ne Pizza bestellen und irgendetwas anderes machen, worauf du lange verzichtet hast.

Plane auch dafür eine kleine Ecke in deinem Budget ein.

Alles wird teurer

Wenn du alle Kosten zusammengetragen hast, die in Zukunft anfallen werden und du dir für jeden Posten ein Budget aufgeschrieben hast (monatlich und jährlich) – dann rechne in jedem neuen Jahr mit Preissteigerungen von ca. 2%.

 

leben auf rädern

 

Budget auf Rädern: Fazit

Du weißt jetzt wie viel Geld du hast und wie hoch deine Ausgaben sind.

Damit kannst du planen.

Jahr für Jahr – aber auch mehrere Jahre im Voraus.

Passe dein Budget und die Kostenarten immer wieder neu an deine Lebenssitation an.

Am Ende steht eine Summe, die du für Anschaffungen benötigst plus ein Betrag, den du monatlich erwirtschaften musst.

In diesem Betrag sind ja bereits Rücklagen enthalten. Wenn du gut kalkuliert hast, musst du nicht mehr als diese Summe verdienen.

Ist dein monatliches Einkommen höher als dieser Betrag, dann lege das Geld für später zurück. Für´s Alter, oder für Zeiten, in denen du dich mehr auf´s Reisen konzentrieren willst.  So kannst du dann auch mal ein paar Monate ohne – oder mit geringerem Einkommen – überbrücken.

Wenn du wissen willst, ob deine Ersparnisse für eine Weile ohne Einkommen ausreichen, dann schaue dir mal den Entnahmeplan-Rechner im Netz an. Mit dem Rechner kannst du z. B. ausrechnen, wie lange du mit einer bestimmten Summe hinkommst, wenn du monatlich die eben ausgerechnete Summe entnimmst.

Wie du auch unterwegs Geld verdienen kannst, habe ich im Artikel Arbeit auf Rädern: Reisegewerbe und Digitale Nomaden beschrieben.

Hui. Der Artikel ist echt lang geworden. Danke, dass du bis zum Ende dabei warst.

Falls du noch Fragen hast, Anmerkungen – oder Fehler entdeckt hast, dann schreib mir!

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:
Alf Banco

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

13 comments

  1. Jürgen & Ellen

    Wir hatten den grössten Kostenfaktor in D., obwohl wir fast nie dort waren! Das bezahlte Haus hatte enorme Nebenkosten, die jedes Jahr stiegen. Die Krankenkassenbeiträge dito…Also konsequent in D abgemeldet, Reisekrankenversicherung abgeschlossen und wir sparen jetzt fast soviel, wie wir zum nötigsten Lebensunterhalt brauchen!
    Was man nicht ausgibt, brauchen wir auch nicht verdienen…und die Rücklagen halten länger!

  2. Moin moin ich weis das euer Artikel schon alt ist aber ich habe auch mal unsere Kasse durchforstet und habe viele neue Sparpotentiale entdeckt.

    1) Bekleidung meiner Kids,
    Ich habe sie mal zu Kleiderkammer mit geschliffen (wenn die ein gewissen Lebensstandart haben kann man sie nur zu etwas neues gebrautes zwingen) Und wer Kids in der pupertät hat weis was ich meine mit Lebensstandart (Bekleidung), als sie dann dort die bekleidung sachen ist das Kinn in die Kniekele geknallt und die Fragen kamen “Was machen wir hier eigentlich, haben wir es denn schon so nötig?”

    2) Taschengeld reduzieren
    Die Taschengelder von 100 teuro pro Monat auf 5teuro pro Monat ruter schrauben. Damit habe ich mir drei neue Feinde im Leben gemacht!

    3) Geld für Hobbys reduziert bis ganz gestrichen

    4)Exfrau wieder mal verklagt wegen Unterhalt
    Da sind auch schon ganz schöne Kosten die weiter helfen (wenn sie entlich mal Zahlt)

    Und andere aussenstehende Kosten gerichtlich Eingeklagt wenn die Zahlungsmoral der Leute in deutschland besser wäre dann müßte man nicht zu solchen drastischen Maßnahmen greifen.

    Fazit: Punkte 1bis 3 habe ich so gelassen wie sie jahrelang bisher gut gelaufen ist und niemanden dazu gezwingen sein Lebensstandart zu ändern. Denn ich bin der Meinung wenn sie etwas freiwillig von sich aus dazu geben kommt es vom Herzen und sie machen es gern ohne Druck oder Zwang. Und dann weis ich das sie auch interesse dafür zeigen und haben.

    Was das Haushaltsbuch angeht, muß ich ehrlich sagen ist eine gute idee. Nur wer trotz Haushaltsbuch ob auf alte Weise oder elktronisch, wer noch nie mit Geld umgehen konnte der wird früher oder später auch das verschlampen. Zur Kassenführung muß man geboren sein oder wenigstens einmal im Leben richtig im dreck gelegen haben denn dann zwingt man sich auch dazu. Ich kenne das aus meiner Lehrzeit was auch schon ganz schön lange zurück liegt, wenn Monatsende das Geld für schöne Dinge nicht da ist und man sich als Lehrling kein Darling holen kann, dann lernt man es ganz schnell einige Monate auf vieles zu verzichten und jeden Pfennig dreimal umzudrehen bevor man ihn für Sinnlose Dinge aus gibt. Selbst dann wenn man seine eigene Wohnung hat und mitte des Monats der Kühlschrank nichts mehr her gibt weil die Mäuse darin Samba tanzen, das Brot so dünn schneidet weil es bis zum Zahltag reichen muß und die Butter rauf schmiert trotzdem noch fünf mal kratzt weil man mit dem abgekratzten noch zwei weitere Stullen schmieren kann “Denn spätestens da lernt man zu Sparen und zu Haushalten”.
    Und selbst wenn ich das gelernt habe mein lebenlang ein Haushaltsbuch heute elektronische Kassenbuch
    zu führen (selbst wenn ich alle Einnahmen und Ausgaben im Kopf mit rechne) und Monatsende für mich soviel übrig bleibt das ich es zur Seite legen kann dann habe ich nichts falsch gemacht.

    Gut das die Lebenshaltungskosten ständig steigen und die Löhne oder Renten trotzdem nicht mit steigen aber man kann als allein Erzieher gut leben ohne zweit, dritt Job auch wenn es nicht für ein Luxusurlaub in der Karibik reicht aber das müssen wir auch noch nicht haben.
    Aber mal Hand aufs Herz “was heißt eigentlich Luxus” für uns wäre ein Womo schon der pure Luxus, denn wenn man jahrelang mit alleine mit drei Kids Campingurlaub macht dazu auch noch tauchen geht. Dann ist ein womo purer Luxus weil man die ca 50kg Tauchgepäck nicht mit der DB oder zu Fuß bis zum nächsten Cambingplatz mit schleppen muß.

    P.S. Steffi dein Budge Plan aus eurer Erfahrung ist gut geschrieben muß ich dir lassen “Daum hoch”
    Aber es werden sich nicht viele trauen das um zu setzen, weil die Angst immer mit an Bord ist. Was ist morgen oder übermorgen kommt mein Geld auch pünktlich! Aber genau das ist es was die beiden Regierungen “Westliche Besatzungszone und Russische Besatzungszone uns jahrelang durch Gehirnwäschen eingetrichtert hat. Selbst der Schritt dort hin, sind für 90% der werdenen Normaden schon eine Überwindung weil sie an Dinge des täglichen Lebens was man nicht braucht festhalten.
    Beste Beispiel Wohnung/ Eigenheim, das ist doch das wichtigste für jeden im Leben, nur wer durch Krankheit oder Arbeislosigkeit seine Hypoteken für Eigenheim nicht mehr bezahlen kann der ist selbst das dann lang oder kurz los und dann brechen Welten ein. Nur das weiter über den Tellerrand denken haben die wenigsten gelernt. Und genau das ist die Gesellschaft die hier zu Lande heran gezogen wird. Das genau das für die Meschheit nicht gut ist denn dann würden so einige Geldgeilen Sklavenhändler pleite gehen weil sie keine Wohnungen mehr vermieten könnten und zum Schluss doch die ganzen Pl attenbauten den Erdboden gleich machen müssten.

    So ich höre auf, weil sonst kommen hier noch Sachen zu Tage die der eine oder andere eventuell in den falschen Hals bekommen könnten.
    In diesem Sinn noch einen schönen sonnigen Sonntag

    Glg Paps

  3. Danke, das schaue ich mir mal an 🙂

  4. man braucht vor allem erstmal ein wohnmobil .. ich denke das wird auch das teuerste sein .

  5. irgendwann ist man zu alt, um den Lebenstraum zu verwirklichen. Wenn man jung ist hat man Pläne, dann kommt die Liebe dazwischen und danach Kinder, Haus, Garten, Verpflichtungen, Enkelkinder, Altersbeschwerden, Krankheiten, Bequemlichkeit und schließlich bleiben geplatzte Träume und ein VW T DREI im Carport, der kaum noch bewegt wird. Such is life.

    • Liebe Marlis, Liebe, Kinder, Haus, Garten, Enkelkinder – sind doch alles ebenfalls Lebensträume. Ist dir ja nicht alles einfach so zugefallen. Du hast es gewollt. Das ist dein Leben 🙂 Liebe es 🙂

  6. Super gut aufgelistet , vielen Dank!

  7. man sollte sich fragen ob man Aussteigen möchte oder sein Leben mit typischer Buchhaltermentalität als Deutscher einfach nur anders fortsetzen möchte, wenn nach 800 Kilometern der Motor den Geist aufgibt zerfällt jegliche Planung , wieviele Menschen auf diesem Planeten haben eine Hausratversicherung oder sind bei Krankheit durch eine Krankenversicherung abgesichert ?
    Ich bin immer wieder verwundert wieviele Menschen z.B nach Spanien fahren aber als erstes danach fragen wo sie dort ihr Dinkelkernbrot bekommen um an ihren Gewohnheiten festhalten statt sich auf landestypischen Köstlichkeiten zu freuen !

    • Hallo Robert!

      Dank für deine Worte.

      Ich denke, jeder steigt auf seine Weise aus.

      In Finanzfragen finde ich es völlig okay, wenn auch der Buchhalter in uns zu Wort kommen darf. Denn da ist er richtig. Solange man ihn dort lässt und nicht auch in sein soziales Leben hineinlässt. Nicht jeder ist dafür gemacht, einfach so in den Tag hineinzuleben. Jeder braucht sein ganz persönliches Maß an Planung.

      Ich esse in Spanien auch nicht nur Paella und Tapas. Für Einige ist es schon eine große Leistung, es überhaupt bis nach Spanien zu schaffen. Wenn das Beibehalten von Gewohnheiten dabei hilft sich einen Traum zu erfüllen – dann ist das eine legitime Krücke, oder nicht? Und wer weiß, irgendwann braucht man die ja vielleicht gar nicht mehr…

      🙂

  8. Super Bericht. Das wäre auch was für mich. Derzeit benötigen unsere Kids noch Unterstützung, so dass an ein komplettes “Aussteigen” nicht machbar ist.
    Aber es wäre eine Überlegung wert, sobald es machbar ist.

    Grüße

    Ulrich

  9. Moin Steffi,

    meine Frau und ich sind auch dabei den Ausstieg zu planen und daher würde uns ein Vergleich sehr viel bringen! Meinst du das es zu viel des Guten wäre , Euch zu fragen ob wir eure Ausgaben einmal für ein Jahr sehen könnten? Denn ein Plan ist immer nur so gut wie er denn auch in der Realität umgesetzt werden kann. Und wenn man mit “Echt” Daten arbeitet -> bin auch aus der IT wie dein Männe 🙂 .. dann weiß man(n) einfach das es die richtige Richtung ist und hat ein besseres Gefühl/Grundlage auf die man aufbauen kann. Gerne auch an meine Mailadresse.
    Wir jedenfalls werden Euch weiterhin “verfolgen”! LG Thorsten

    • Hallo Thorsten!

      Niemand anders als du selbst, wird dir sagen können, wie viel Geld du zum Leben und Reisen brauchst. Denn das ist eine sehr persönliche und sehr individuelle Angelegenheit. Sie hängt ab von vielen Faktoren: Von deinen Ansprüchen, deinem Fahrzeug, deiner Reiseroute, deinen Vorlieben und Hobbys, und vielem mehr. Es wird dir deshalb nichts bringen, unsere Ausgaben zu kennen.
      Wir fahren wahrscheinlich verschiedene Autos, reisen in unterschiedliche Länder, haben möglichweise ganz verschiedene Ansprüche.

      Ich habe vor der ersten Reise auch die Ausgaben in Euro vieler Reisender herauszubekommen. Und es hat mir gar nichts gebracht. In der Realität waren meine Ausgaben völlig anders. Außerdem sind unsere finanziellen Mittel ziemlich begrenzt, so dass ich meistens eher schaue, wie viel Geld überhaupt da ist und die Ausgaben dementsprechend anpasse.

      Der einzige zielführende Weg ist daher:
      Das individuelle Reisebudget auszurechnen.

      🙂

      P. S. Von uns ist übrigens keiner aus der IT

      P. P. S. Ich schicke noch ne Mail sobald ich wieder beidhändig tippen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.