Picota, Algarve-Steffi schaut fern
Picota, Algarve-Steffi schaut fern

Picota, der ewig Zweite

Kurvenreich schlängelte sich die Straße durch die Serra de Monchique. Durch grüne Eukalyptuswälder, vorbei an kleinen Dörfern, durch Täler und über Pässe. Abgeschieden standen einzelne Häuser in den sonnenbeschienenen tiefen Tälern fern der Hauptstraße. Vier Autos kamen uns auf der 50 km langen Strecke entgegen, nicht eins hatte uns überholt.

Als wir uns Monchique näherten, überlegten wir, dass wir ja auch dem zweithöchsten Gipfel dieses Gebirges, dem Picota, einen Besuch abstatten könnten. Das eigentliche Ziel der Reise war nämlich der höchste Gipfel der Serra Monchique – der Fóia. Alle wollen zum höchsten Berg, der ewig Zweite hat das Nachsehen. Kurzentschlossen bogen wir am Wegweise links ab und überlegten in dem Moment auch schon, ob das wohl eine gute Idee war. Da alle Welt zum Fóia reist, dort einige Antennen stehen, das Militär dort einen Stützpunkt hat, es ein paar Restaurants und Parkmöglichkeiten gibt, führt eine gut ausgebaute Straße hinauf.

Die Straße zum Picota ist einspurig, die Kurven eng, dicke Bäume stehen nah am Weg und sie ist steil. Sie war wohl die steilste Straße, die wir mit dem Laster je fuhren.

Picota, Algarve-Auf dem zweithöchsten Gipfel der Algarve
Picota, Algarve-Auf dem zweithöchsten Gipfel der Algarve

Das letzte Stück zum 750 Meter hohen Gipfel gingen wir zu Fuß über große Felsplatten. Ein eisiger Wind blies uns fast die Mützen von den Köpfen. Der Ausblick kam überraschend und war einfach großartig.

Die Sonne blendete zwar, doch wir konnten die ganze Südküste überblicken, vom Kap bis Faro. All die Plätze, an denen wir gewesen waren: Lagos, die Lagune von Alvor, den Rio Arade, die Mole bei Ferragudo, Quarteira. Silves war zu erahnen. Der Barragem Bravura lag dunkelblau in den grünen Hügeln. In Richtung Kap guckten wir leider gegen die Sonne und den Blick zur Westküste versperrte der Fóia. Am Hang des Fóias sahen wir die weißen Häuser von Monchique. Nach Norden erstreckten sich unendlich die grüne Hügel des Alentejo.

Picota, Algarve-Ausblick auf die Südküste der Algarve
Picota, Algarve-Ausblick auf die Südküste der Algarve
Picota, Algarve-Ausblick auf Monchique und den Berg Fóia
Picota, Algarve-Ausblick auf Monchique und den Berg Fóia
Picota, Algarve-Berg zu verkaufen
Picota, Algarve-Berg zu verkaufen
Picota, Algarve-Lucy hält Ausschau
Picota, Algarve-Lucy hält Ausschau
Picota, Algarve-parken auf dem zweithöchsten Gipfel
Picota, Algarve-parken auf dem zweithöchsten Gipfel
Picota, Algarve-Wer schleppt wohl 200 qm Auslegeware auf einen Berggipfel
Picota, Algarve-Wer schleppt wohl 200 qm Auslegeware auf einen Berggipfel?

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.