Home » Reiseberichte » Mit dem Rad durch Nordthailand » Nong Khai und die Mütter aller Flüsse

Nong Khai und die Mütter aller Flüsse

Etappe 7: Jetzt  geht es erst mal wieder gen Osten. An den Mekong wollen wir ! Lies in diesem Artikel wie wir 793 km von Chiang Mai nach Nong Khai radeln.

Elephant Conservation Center

78 km

Schon wenige Kilometer nachdem wir Chiang Mai verlassen haben, werden die Leute wieder entspannter und freundlicher. Ob nun der nette Tankstellenmanager, der sich während unserer Pause mit uns an den Tisch setzt, oder ein thailändischer Motorradfahrer, der neben uns hält und mit dem wir uns eine Weile unterhalten (und über Amerika lästern, wo er lebt und arbeitet). Da nimmt man dann auch gerne mal die eine oder andere Steigung in Kauf.

Radfahren in Thailand

Kaffeepause Pause

Beim fröhlichen Bergabfahren am späten Nachmittag werden wir jäh gestoppt von dem Hinweisschild zu einem “ELEPHANT HOSPITAL”.

Da unser einziger Kontakt zu Elefanten bisher darin bestand, einige bedauernswerte Vertreter ihrer Art in den Straßen Bangkoks zu sehen, gehen wir der Sache auf den Grund und stoßen auf das ELEPHANT CONSERVATION CENTER. Hierbei handelt es sich um eine vom König ins Leben gerufene Einrichtung zum Schutz und Erhalt der thailändischen Elefanten.

Da sich der Tag gerade dem Ende neigt, fragen wir nach einem Zeltplatz und werden zur ca. 2 km entfernten Thung Kwian Plantatation geschickt, wo dem interessierten Besucher wissenswert es über Flora und Fauna der Umgebung vermittelt wird. Hier hat gerade die weibliche Pfandfinderjugend ihre Zelte aufgeschlagen.

Um uns von 300 aufgeregten Teenies nicht die Nachtruhe rauben zu lassen, suchen wir auf dem weitläufigen Gelände etwas abseits einen Platz für unser Zelt. Angelockt durch die Jubelschreie und das Gekreische im Lager, mischen wir uns abends noch unauffällig unter das Volk.

Zeltplatz im Elephant Conservation Center
Zeltplatz im Elephant Conservation Center

Morgens überqueren wir die Autobahn, um auf der anderen Seite zu frühstücken und machen uns dann wieder auf den Weg zu den Elefanten.

Da die Elefanten hier ab dem Alter von 3 Jahren für die Waldarbeit ausgebildet werden, ist die Show, die wir hier besuchen, keine Zirkusvorstellung, sondern die Elefanten führen vor, was sie bisher gelernt haben.

Außer der Show gibt es ein Museum, einen Elefantenbadeteich, ein Elefantenkrankenhaus und einen Elefantenfriedhof. Man kann auf Elefanten reiten, bei der Herstellung von Papier aus Elefantendung zusehen und, wenn man mehr Zeit hat, kann man am Leben eines Mahut (Elefantenführers) teilhaben und alles über deren Leben mit den Elefanten und deren Ausbildung erlernen.

Dies war für uns ein sehr schöner und beeindruckender Vormittag und wir beschließen ernsthaft über die Anschaffung eines Elefanten nachzudenken…

Kindergruppe im Elephant Conservation Center Im Elephant Conversation Center, Lampang, Thailand Im Elephant Conversation Center, Lampang, Thailand Im Elephant Conversation Center, Lampang, Thailand Im Elephant Conversation Center, Lampang, Thailand

Da der halbe Tag mittlerweile vorbei ist und wir hier einen kostenlosen Zeltplatz mit Dusche und WC in Restaurantnähe haben, bleiben wir noch eine Nacht hier und machen uns einen schönen Nachmittag. Als wir in der Nacht, als unser Lagerfeuer heruntergebrannt ist, in unsere Schlafsäcke kriechen wollen, hören wir ein seltsames Rascheln unter unserem Zeltboden.

Zurückrascheln bringt keine Ruhe, mit der Hand draufhauen bringt auch nichts und auch der Einsatz unserer Füße sorgt nicht für die gewünschte Ruhe. Komisch ist, dass es zwar raschelt, sich aber nichts bewegt. Als wir todesmutig unter die Plane leuchten, sehen wir Millionen und Abermilliarden kleiner Krabbeltiere, die alle gleichmäßig im Takt unter unsere Plane klopfen. Weil wir um unsere Nachtruhe fürchten, überlegen wir, das Zelt umzustellen, verwerfen unsere Pläne aber wieder.
Am nächsten Morgen stellt sich heraus, dass wir nicht gefressen worden sind und als wir das Zelt abbauen, ist von den vielen Tieren keines mehr da.

 

59 km – von den Elefanten nach Lampang

CHOOK DII

Spinne beim Mittagessen
Spinne beim Mittagessen

Für heute haben wir uns nicht so viel vorgenommen und für die letzten 20 km bis Lampang den ganzen Vormittag eingeplant. Während einer Pause an einer Tankstelle kommt ein ganzer Bus voller Polizisten und Feuerwehrleute aus Pattaya an, die gerade von einem Wochenendausflug nach Chiang Mai wieder nach Hause fahren. Da fast alle ein passables Englisch sprechen, sind wir schon bald umringt und von überall prasseln Fragen auf uns ein, derer wir uns nur durch geschicktes Gegenfragen erwehren können. Das geht eine ganze Weile so, bis der Busfahrer energisch zum Aufbruch hupt und so verabschiedet sich einer nach dem anderen mit einem freundlichen CHOOK DII (viel Glück) und wir antworten eine ganze Weile nur: khrab, khrab, kha, khrab, kha, kha…

Gegen Mittag erreichen wir Lampang, nehmen einen Imbiss ein und kurven durch die im Reiseführer als wunderschön beschriebene Kleinstadt mit den alten Holzhäusern.

Lampang, Thailand
Lampang

Die Hotelsuche sparen wir uns und setzen am Nachmittag unseren Weg fort.

Tankstelle
Tankstelle

Als der Tag sich dem Ende neigt, finden wir einen schönen Platz für unser Zelt, abseits der Hauptstraße an einem Waldweg. Doch nachdem wir uns eingerichtet haben, ist es mit der Ruhe vorbei und es herrscht ein für die Straßengröße recht reger Verkehr von Motorradfahrern mit großen Gewehren auf den Rücken. Als sie uns sehen, gucken sie verwirrt, aber erwidern schließlich freundlich lachend unseren Gruß.

Glücklicherweise wird es nach Einbruch der Dunkelheit wieder ruhig.

Da steht unser Zelt

72 km – von Nirgendwo nach Irgendwo

Besuch der Weberei

Innerlich hatten wir uns schon auf eine längere Durststrecke ohne Frühstück eingerichtet, doch glücklicherweise finden wir gleich nach der ersten Kurve mitten im Wald ein kleines Restaurant.

Die Straße ist nicht so schön zu fahren, es gibt nur einen kleinen Seitenstreifen und trotz der vielen Kurven und Hügel wird sehr schnell gefahren und überholt. Bald darauf geht es dann zwei Stunden richtig bergauf. Danach wird unsere Anstrengung belohnt durch eine schnelle Abfahrt, die Spaß macht und unten angekommen wartet pünktlich zur Mittagszeit in einem Restaurant das Essen auf uns.

Wir decken uns mit Süßigkeiten ein, können unseren Weg auf einer weniger befahrenen Straße fortsetzen und gönnen uns eine zweite Pause, um unser Zelt zu trocknen. Diese Straße ist wesentlich angenehmer zu befahren, landschaftlich ist es sehr schön, nur leider ist es immer etwas diesig, so dass einem der Blick in die Ferne verwehrt bleibt.

Reisfelder in Thailand

Angelockt durch die bunten Stoffauslagen an einem Stand an der Straße halten wir.

Weberin in Thailand

Steffi schaut der Weberin zu
Steffi schaut der Weberin zu

 

Unter einem Strohdach stehen mehrere Webstühle und wir können den Frauen bei der Arbeit zusehen.
Schnell sind zwei Becher Wasser und ein Thailänder, der Englisch spricht, organisiert und wir werden herumgeführt. Als wir uns dann verabschieden und weiterfahren, sehen wir, dass in diesem und den zwei weiteren Dörfern das Weben sehr verbreitet ist. Links und rechts der Straße sieht man hier des öfteren einen oder mehrere Webstühle im Schatten stehen.

 

76 km – von Irgendwo nach Nirgendwo

Mandarinen

Rein theoretisch hätte an der nächsten Kreuzung nach 10 km ein Ort mit Verpflegungsmöglichkeiten sein sollen, war aber nicht, auch nicht nach 20 oder 30…!

Zu allem Überfluss macht es plötzlich “ZINK” und wieder mal ist eine Speiche an Olafs Hinterrad gerissen. Also verlagern wir Gepäck auf Steffis Rad und beschließen bis zur nächsten Tankstelle weiterzufahren.

Doch auch hier haben wir kein Glück. Nicht nach 20, nicht nach 40 km…

Erst nach 60 km ewigem bergauf und bergab fahren, ohne wirklich an Höhe zu gewinnen stoßen wir wieder auf Anzeichen der Zivilisation.

Mittlerweile haben wir unsere letzten Vorräte an Lidl Trockenfrüchte, Nüssen, Schokokeksen und Chips verbraucht und auch unser Wasser ist alle.

Und so finden wir mit völlig schlappen Beinen nach über 5 Stunden Fahrt ein kleines Restaurant. Nebenbei scheint dies eine Art Fruchtgroßhandel zu sein. Die Leute sind super freundlich und jeder Bauer, der seine Mandarinen hier anliefert, will uns ein paar davon mitgeben, so dass wir schon bald dankend ablehnen müssen, da wir auf dem Rad so viele gar nicht transportieren können.

Bevor wir im nächstgrößeren Ort wieder auf die Hauptstraße einbiegen, decken wir uns auf einem kleinen Markt mit Essen für den Abend ein, als wie aus dem Nichts ein großer Reisebus voller Falang auftaucht. Es wird alles geknipst, was sich nicht wehren kann und dass obwohl es auf diesem Provinzmarkt außer Geflügel und Blumenkohl nicht viel zu knipsen gibt. Nach kurzer Zeit ist der Spuk vorbei, es kehrt wieder Ruhe ein und wir können unsere Einkäufe fortsetzen.

Irgendwie sind wir mal wieder froh, zwar auch aufzufallen, aber doch ganz anders…

Zelten in Thailand

 

32 km bis Uttaradit

Aerobicveranstaltung

Heute soll nur ein kurzer Tag werden, denn um mal wieder in einem richtigen Bett schlafen zu können, zu duschen, Reisebericht zu tippen und einzukaufen, wollen wir Station in Uttaradit machen, das wir am Vormittag erreichen.

Auch eine Speiche an Olafs Hinterrad muss noch ersetzt werden.

Der Ort (ca. 170.000 Einwohner) ist so ganz gemütlich. Das ganze Viertel, in dem wir wohnen, ist ein einziger lebhafter Markt, von morgens ganz früh bis abends ganz spät. Gleich gegenüber von unserem Hotel gibt es einen großen Platz auf dem abends eine öffentliche gut besuchte Aerobicveranstaltung stattfindet.

Hier trifft sich Jung und Alt zum gemeinsamen Schwitzen.

 Uttaradit , Thailand
Aerobic in Uttaradit

Gleich dahinter fließt ein breiter Fluss vorbei und von unserem Fenster gucken wir auf das satte grün auf der anderen Flussseite. Auf Anhieb gefällt es uns hier viel besser als in Chiang Mai.

Die Speiche an Olafs Hinterrad ist schnell ersetzt, das Rad zentriert und auf Verdacht ziehen wir die Speichen auf der Seite, auf der mittlerweile zwei Speichen gerissen sind, um eine halbe Umdrehung fester an. (Ob das gut war?)
Da der Vorrat an Ersatzspeichen auf zwei geschrumpft ist, klappern wir die örtlichen Fahrradhändler ab und versuchen, noch ein paar passende Ersatzspeichen aufzutreiben. Auch hier wieder das gewohnte Bild: 26″ kein Problem, 28″ zunächst Fehlanzeige. Wir nehmen was wir kriegen können, die einen zu kurz, die anderen zu lang und als wir im kleinsten und unordentlichsten Laden ein zweites Mal auftauchen, mit der Bitte, doch einmal tiefer zu graben, tauchen tatsächlich von der Länge her passende auf. Obwohl wir eigentlich nur fünf Stück haben wollen, redet die Verkäuferin auf Thai auf uns ein und zwingt uns eine ganze handvoll auf und legt noch eine ganze Menge Nippel oben drauf. Als wir bezahlen wollen, winkt sie nur lächelnd ab, will kein Geld und wünscht uns alles Gute…

Beim Kampf mit dem thailändischen Telefonsystem haben wir nicht so viel Glück. Ein Handy in Deutschland anzurufen klappt vom Hotel aus nicht. Also kaufen wir im Supermarkt eine Telefonkarte. Der Regalauffüller wittert ein Geschäft und bietet sein Handy an. Nach zähen Preisverhandlungen verschwinden wir in einer Ecke zwischen den Tütensuppen und Zahncremetuben und er tippt sich die Finger wund. Außer einer fremden Stimme und vielen Pieptönen kann auch er seinem Telefon nicht viel entlocken.
So beginnt unsere Odyssee mit unserer neuen Telefonkarte durch die verschiedenen Telefonzellen der unterschiedlichen Telefongesellschaften des Ortes. Um die Calling Card nutzen zu können, muss man eine Servicenummer in Bangkok anrufen. Dieses Gespräch muss man mit barer Münze bezahlen und schon bei diesem ersten Schritt stellen wir fest, dass thailändische Telefonzellen dazu neigen ihre Kunden nach Strich und Faden zu besch…..
Nur eine Verbindung ins deutsche D2 Netz bekommen wir nicht.
Resigniert verschieben wir weitere Versuche auf später und greifen auf die einfache, altbewährte, preiswerte, zuverlässige Technik des E-Mail-Schreibens zurück.

Den Rest unserer Zeit verbringen wir mit gucken und staunen, denn auch nach vier Monaten Thailand gibt es immer wieder neues zu entdecken…

 

67 km – von der Stadt zum nächsten Zeltplatz

der Erdbeerverkäufer

Beim Frühstück treffen wir die zweite der englischen Sprache mächtigen Person in Uttaradit Die erste war der Erdbeerverkäufer auf dem Markt. Und so setzt sich der Kellner im Restaurant auf ein Gespräch zu uns an den Tisch. Zum Abschied schenkt er uns zwei seiner steinernen Amulette, die uns Glück bringen sollen. Amulette sind hier sehr verbreitet und es gibt sie für jeden Zweck, wie z. B. Kinderreichtum, Gesundheit, Erfolg etc.

Die Stadt verlassen wir auf der Hauptstraße mit viel Verkehr, aber nach 25 km biegen wir ab und es wird ruhiger.

Bei Kilometer 60 dann ein Zwangsstopp durch einen platten Hinterreifen . Wessen wohl?

Radrundreise Thailand: Reifenpanne

Dieses Mal ist wohl bei der Montage nach dem Auswechseln der Speiche das Isolierband verrutscht, was seit Ko Chang die Aufgabe des Felgenbandes zuverlässig erfüllt hat.

Unter Beobachtung vieler wachsamer Kinderaugen, die in Scharen herbeigeströmt sind, schustern wir alles wieder zusammen, was sich dann 7 km später rächt. Kommt uns eigentlich ganz gelegen, denn vor uns geht es senkrecht den Berg hoch und es ist schon 6 Uhr.

Abseits der Straße finden wir einen schönen Zeltplatz und beschließen morgen mal das Isolierband gegen das Felgenband, das wir vor langer Zeit in Bangkok gekauft haben, auszutauschen.

 

58 km

überall kleine Kinder in Sachen Umweltschutz

Bevor wir uns den Berg hochquälen, fahren wir 2 km zurück in den Ort, um dort zu frühstücken.

Radrundreise Nordthailand

Als wir dann die Steigung hinter uns gebracht haben und völlig verschwitzt zum Boxenstop am Supermarkt halten, räumt die nette Frau für uns ein schattiges Plätzchen frei und gesellt sich zu uns. Mit Händen und Füßen und unseren spärlichen Thai-Kenntnissen erklären wir, woher und wohin und sie ist beeindruckt.

Als die Großmutter alles übersetzt bekommt, bietet sie uns ihre Dusche an.

Voller Optimismus, weil der Reifen hält, trödeln wir herum und trocknen bei einer ausgedehnten Pause unser Zelt. Doch schon am frühen Nachmittag nimmt das Unheil seinen Lauf.

Irgendwie scheint es hier überall kleine Kinder zu geben, die in den Büschen hocken und nur darauf warten, dass Falang mit einer Reifenpanne liegen bleibt.

Und so starten wir, gut überwacht, mehrere Reparaturversuche. Unser letzter heiler Reserveschlauch scheint zu halten.

Radrundreise Thailand: Reifenpanne

Bemerkenswert, dass hier schon die ganz Kleinen in Sachen Umweltschutz sehr aufgeklärt sind. Denn als wir unseren Müll zusammensuchen und in die Mülltüte am Fahrrad laden, geben sie uns zu verstehen, dass man Müll nicht in Tüten mit sich rumschleppt, sondern in den Straßengraben schmeißt.

Nur kurz währt unsere Freude, denn nur wenige Kilometer weiter ist mal wieder die Luft raus. Bei uns auch und wir beziehen Quartier am Feldrand. Weil wir nicht mehr genug zu essen haben, gelingt es Steffi noch, in einem über 4 km entfernten Dorf etwas warme Cola, kaltes Bier und Chips aufzutreiben.

Der Tacho zeigt 5000 km
Der Tacho zeigt 5000 km

 

2 km – Ban Mui Sai

mit dem Bus nach Bangkok

Mal wieder beginnen wir den Tag mit fröhlichem Reifenflicken.

Anschließend brechen wir alle Rekorde, schaffen 2 km und retten uns ins nächste Restaurant.

So stellt sich also heraus, dass Steffi gestern in die falsche Richtung gefahren ist, denn hier gibt es eine heiße Suppe und gleich gegenüber ist ein kleiner Laden.
Diesen suchen wir nach dem Essen auf, um im Schatten den Reifen zu reparieren. Während Olaf also mit dem Sohn des Hauses einen Reifen nach dem anderen flickt unterhält Steffi sich mit der Tochter und bessert ihr Thai-Vokabular auf.

alle helfen mit beim Reifenflicken
alle helfen mit beim Reifenflicken

Als sich herausstellt, dass die Schläuche eigentlich nicht mehr flickbar sind und einer nach dem anderen nach Reparatur und Montage die Luft wieder verliert, fährt die Mutter mit Steffi in den nächsten Ort und klappert die örtlichen Fahrradläden und Mopedwerkstätten ab, auf der Suche nach Ersatzschläuchen, allerdings ohne Erfolg.

So verbringen wir den ganzen Tag bei der Familie und beschließen schließlich unsere Räder dort zu lassen und in den Bus zu steigen, der um 17 Uhr 30 vorbeifährt.

warten auf den Bus, der uns nach Bangkok bringen soll
warten auf den Bus, der uns nach Bangkok bringen soll

 

Zusammen mit der Tochter fahren wir in die nächstgelegene Stadt, Pittsanoluk. Hier geht die Tochter zur Schule, die morgen wieder anfängt, und wir steigen hier um, um mit dem 23 Uhr Bus nach Bangkok zu fahren. Es sieht so aus, dass wir 28″ Ersatzschläuche nur dort bekommen.

 

Bangkok

Hilfe im Fahrradladen

Dadurch, dass wir den Nachtbus genommen haben, sparen wir eine Übernachtung im Hotel und kommen morgens früh um 4 Uhr 30 völlig gerädert am Northern Busterminal in Bangkok an.

Hier herrscht selbst zu so früher Stunde schon, oder immer noch, ein wahnsinns Verkehr und in langen Reihen fahren die Busse ein und aus und halten an über 150 Bussteigen. Und dies ist nur der Ankunftsbereich, der Abfahrtsbereich ist noch mal so groß. Bevor wir mit dem Stadtbus weiterfahren, um uns ein Zimmer zu suchen, machen wir uns etwas frisch.

Da es zum Einchecken noch zu früh ist, nehmen wir wie gewohnt unser Frühstück am Radjadamneon Klang ein. Nach dem Mittagessen kämpfen wir uns mit dem Bus zum offenbar einzigen vernünftigen Fahrradgeschäft in Thailand durch. Um ganz sicher zu sein haben wir Olafs komplettes Hinterrad dabei, und hoffen auf kompetente Hilfe bei all unseren Sorgen.

Um es kurz zu machen, einen ultimativen Tipp und die Lösung für unsere Probleme gab es nicht. Der Mechaniker hat die Felge neu vermessen und zentriert, aber bei Felgenband und Reifenproblemen musste er passen. Wahrscheinlich hat er von uns mehr gelernt als wir von ihm. Wir decken uns mit Schläuchen in 28″ ein, nehmen Felgenband mit, finden in einer Ecke einen fast neuen, aber gebrauchten 28″ Mantel, den man uns zusammen mit ein paar Speichen kostenlos überlässt. Und als wir nach drei Stunden den Laden verlassen zahlen wir, obwohl der Mechaniker über zwei Stunden mit dem Rad und uns beschäftigt war, nur für die Schläuche und das Band.

 

Bangkok – Pittsanoluk mit dem Bus

der dünne Draht nach Deutschland

Die Vormittagsstunden verbringen wir im Internetcafe und zwängen über 60 MB Fotos durch den dünnen Draht nach Deutschland und sprengen dabei versehentlich Kuwes Postfach (wieso sitzt der eigentlich am Dienstag morgen um 7 schon vor dem heimischen Rechner??).

Hier treffen wir einen Amerikaner, der mit einem Freund und zwei Tandem in fünf Jahren die Welt erradeln will. Wann immer sich die Gelegenheit bietet und sie auf Interessierte treffen, können diese für eine Weile auf den freien Plätzen an ihrer Tour teilnehmen. Die beiden haben das ganze sehr professionell aufgezogen und sich von der Krankenversicherung über die Radklamotten bis zu den Schläuchen für alles Sponsoren gesucht.

Wer also Lust hat: www.peacepedalers.com

Nebenbei hat der Amerikaner einige wertvolle Tipps in Sachen Hinterrad für uns…

Mit dem Nachtbus um 22 Uhr 30 fahren wir zurück nach Pittsanoluk.

 

Pittsanoluk – Nakhon Thai mit dem Bus

Nakhon Thai – Ban Mui Sai mit dem Songthaew

24 km über Nakhon Thai mit dem Rad

 

Um 3 Uhr 30 kommen wir mit dem Bus in Pittsanoluk an. Hier müssen wir umsteigen und vor uns liegen weitere zwei Stunden mit dem Regionalbus. Da wir nicht so früh bei Mata und ihrer Familie, wo unsere Räder stehen, ankommen können, verbringen wir drei Stunden am Busbahnhof mit Warten.

Erst haben wir uns Hoffnungen gemacht, dort noch etwas schlafen zu können, doch alle guten Liegeplätze sind bereits belegt. Gut, dass es selbst zu so früher Stunde ein reichhaltiges Essenangebot gibt.
Da wir hier die einzigen Falang weit und breit sind, hat sich unter den anderen Wartenden schnell herumgesprochen, wo wir hin wollen. Und als der 5 Uhr Bus nach Nakhon Thai vorfährt, werden alle unruhig und winken uns herbei, sind allerdings verwirrt, als wir dankend ablehnen und erklären, dass wir erst später fahren wollen.

In Nakhon Thai angekommen, bläst ein kräftiger Wind aus Ost, und mit einem Sammeltaxi fahren wir das letzte Stück zu Mata. Hier ist man erfreut zu sehen, dass unser Hinterrad prall mit Luft gefüllt ist, und da wir wohl etwas müde aussehen, versucht man uns zu überreden, doch noch für einen Tag zu bleiben.
Dankend lehnen wir ab, beladen unsere Räder und kämpfen uns gegen den Wind in Richtung Nakhon Thai.

Hier brennt das Unterholz
Hier brennt das Unterholz

 

46 km über Dan Sai

bergauf bergab den Berg hinauf

Leider hat der Wind heute nicht groß nachgelassen und bläst beständig aus der Richtung, in die wir fahren. Und zu allem Überfluss verhindern heftige Berge auch noch, dass wir das 36 km entfernte Dan Sai wie geplant zur Mittagszeit erreichen.

So kämpfen wir uns fünf Stunden lang (inkl. Pausen) in einem ewigen bergauf bergab den Berg hinauf, um dann die letzten 10 km mit Tempo 50 hinunter zu rollen.

Radtour durch Nordthailand

In Dan Sai bleibt uns nicht mehr viel Zeit, da sich der Tag dem Ende neigt. So essen wir kurz etwas und stellen beim einkaufen entsetzt fest, dass Olaf die mittlerweile zweite Zefal-Magnum-1-Liter-Fahrradwasserflasche irgendwo vergessen hat.

Kilometerstein, Thailand
bei diesem Kilometerstein ließ Olaf seine Trinkflasche zurück

 

59 km über A Hi

Erbrechen, Durchfall

Den ganzen Tag fahren wir durch ein langgezogenes schmales fruchtbares Tal. Der Vorteil daran ist, dass es nicht ganz so hügelig ist, dafür wohnen hier recht viele Leute.

Trotzdem hält sich der Verkehr in Grenzen.

Erst am späten Nachmittag werden die Berge wieder höher, die Straßenverhältnisse werden immer schlechter, und aufgrund der nahen Grenze zu Laos passieren wir viele Militärposten, die uns immer erst sehr spät wahrnehmen, da wir so leise sind.

Nachdem wir abends unser Zelt aufgebaut haben, geht es Olaf ganz schlecht. Volles Programm, so mit Erbrechen, Durchfall und um die Sache abzurunden tut auch noch der Rücken weh.

Radrundreise Thailand: Pause am Wegesrand

Wäsche waschen

Militärposten, Thailand
Militärposten

Radrundreise Thailand: Verkehrsschild Steigung

Radrundreise Thailand: Verkehrsschild Gefälle

 

35 km

Laos auf der anderen Seite

Allmählich wird die Gegend einsamer und die Besiedelung lässt nach. Die Straße führt permanent an einem Fluss lang, auf dessen anderer Seite Laos liegt.

Leider ist die Straße wieder sehr hügelig, so dass gerade für Olaf, dem es immer noch nicht viel besser geht, der rechte Fahrspaß heute nicht aufkommen will.

Eigentlich wollten wir heute die letzten 60 km bis Chiang Khan fahren, machen aber am frühen Nachmittag Feierabend.

Radrundreise Thailand: Mittagessen in einem kleinen Restaurant

 

20 km bis Chiang Khan

der Mekong im Nebel

In den frühen Morgenstunden taucht der Mekong im Nebel vor uns auf.

Es ist recht frisch, und in einem kleinen Dorf machen wir eine Frühstückspause, um dann nach einer weiteren Stunde gemütlichen Fahrens Chiang Khan, den ersten größeren Ort am Mekong, zu erreichen. Hier suchen wir uns ein Zimmer.

Auf Anhieb gefällt es uns hier sehr gut. Es ist angenehm ruhig, gibt kaum Verkehr, und vor unserer großen Terrasse fließt gemütlich der Mekong vorbei. Auf der anderen Seite sehen wir auf die bewaldeten Hügel von Laos.

Jetzt, wo es Olaf wieder besser geht, ist Steffi dran und so bekommen wir die ganze Nacht kein Auge zu.

Der Mekong, Thailand
Der Mekong

 

Chiang Khan

krank sein

Fast den ganzen Tag verbringen wir im Bett mit krank sein und/oder lesen.

Fahrradreise Thailand

Unser Gästehaus gehört einem thailändischen Künstler, der in München lebt und arbeitet, und seiner Frau. Das Gebäude erinnert an eine französische Villa, und es gibt recht großzügige Räume und eine große Diele. Es ist sehr geschmackvoll eingerichtet. Neben thailändischen Möbeln und Gebrauchsgegenständen kann man hier einige Bilder des Besitzers bewundern.

Radrundreise Thailand: Guesthouse am Mekong

Guesthouse am Mekong

Guesthouse am Mekong
Guesthouse am Mekong
Der Mekong in Chiang Khan
Der Mekong in Chiang Khan

 

Chiang Khan

und die Ruhe in der Kleinstadt

Um noch mal auf das Thema “Ruhe” zurückzukommen, so sei noch gesagt, dass auch hier die angenehme Kleinstadtruhe ihre Grenzen hat.

Nämlich in der Zeit von morgens um 5 bis 8 Uhr.

Die Hähne, die in großer Zahl in der Stadt gehalten werden und ab 4 Uhr um die Wette krähen, wollen wir mal unerwähnt lassen…

Aber dass, was der Stadt an Verkehrslärm fehlt, dröhnt morgens um 5 vom Fluss herüber, wenn die ersten Speedboote mit ohrenbetäubenden Lärm flussaufwärts fahren, um dann eine Stunde später noch einmal in entgegengesetzter Richtung vorbei zu dröhnen.
Die anschließende Ruhe ist nur von kurzer Dauer, denn dann mischt sich das Krähen der Hähne mit den Klängen von Musik und der Stimme des Nachrichtensprechers, die durch ein ausgeklügeltes und lückenlos wirksames System von großen Lautsprechern die Stadt bis in den letzten Winkel beschallen (gibt es nicht nur hier, sondern ist auf dem Land weit verbreitet).

Nach dem Abspielen der Nationalhymne um 8 haben auch die Hähne resigniert aufgegeben und der ganze Spuk ist vorbei.

Und falls man nicht schon vorher die Nerven verloren hat und aufgestanden ist, kann man sich jetzt wieder umdrehen…

 

65 km über Pak Chom

Immer am Mekong entlang

Der heutige Tag war einer von den fürchterlich gewöhnlichen Tagen, wie es sie in letzter Zeit nicht oft gab. Wir sind morgens aufgestanden und abends ins Bett gegangen. Dazwischen sind wir ein bisschen Rad gefahren. Immer am Mekong (Mae Nam Khong) entlang.

entlang des Mekong, Thailand

Einzig zu erwähnen ist vielleicht der schöne Zeltplatz direkt am Ufer des Flusses mit herrlichem Blick auf die Stromschnellen und auf Laos, den wir am Abend gefunden haben.

Radrundreise Thailand: Zelten am Mekong

 

63 km über Ban Muang

Blitz und Donner

In der Nacht blitzt und donnert es über den Bergen von Laos, und auch bei uns fallen ein paar Tropfen.

Als wir morgens aufwachen müssen wir feststellen, dass ein Hirte seine Rinder direkt vor unserem Zelt abgestellt hat (zum Glück zum Teil angebunden). Die haben genauso blöd geguckt wie wir und uns beim Zusammenpacken nicht einen Moment aus den Augen gelassen.

Ganz interessant ist es hier auf dem Land, wenn man an einer der zahlreichen Schulen vorbei kommt. Da ist immer viel los und auf dem großen Platz, der vor jeder Schule ist, gibt es Fußball- oder Volleyballtourniere, Umzüge mit Pauken und Trompeten werden geprobt, man vergnügt sich im Zeltlager und hin und wieder findet der Unterricht im Freien statt. Wenn die Kids mitkriegen, dass wir über den Zaun gucken, dann hat der Lehrkörper Schwierigkeiten, die jubelnde und winkende Menge wieder unter Kontrolle zu bringen.

Radrundreise Thailand: winkende und jubelnde Schulkinder

Als wir uns abends dann auf unserem vermeintlich ruhigen Zeltplatz häuslich eingerichtet haben, entdecken uns drei junge Mönche, die über das Gelände stromern und Flausen im Kopf haben. Nachdem die Jungs in sicherer Entfernung ihre Englischkenntnisse überprüft und Mut gesammelt haben, kommen sie zu uns herüber und geben zu verstehen, dass wir lieber im Kloster schlafen sollen. Sei besser für uns, wohl wegen der vielen bösen Geister, die hier nachts ihr Unwesen treiben.

Dass Reisende für eine Nacht in Klöstern aufgenommen werden, ist uns schon seit längerem bekannt, was wir noch nie wahr genommen haben, da wir es “stressfreier” finden, wenn wir ein eigenes Plätzchen haben. Nachts haben wir keine bösen Geister gesehen, dafür ein böses Gewitter, und der die ganze Nacht anhaltende Regen hat den Boden so aufgeweicht, dass irgendwann unser schlecht befestigtes Zelt (der Boden war sehr hart und wir haben nicht mit Regen gerechnet) zusammengefallen ist.

Radrundreise Thailand: Zeltplatz

 

57 km über Si Chiang Mai

Hier ein kleiner Schwank aus dem Leben
einer Radfahrerin und der einheimischen Tierwelt

Es war gegen Mittag, die Sonne stand hoch, der Magen hing tief, als wir uns unter das schattenspendende Dach einer Bordsteinsuppenküche retten. Nachdem wir unsere köstliche, aus nicht importierten thailändischen Zutaten bereitete Suppe aufgegessen haben und in Begriff sind, unseres Weges zu ziehen, zählen wir an Steffis Beinen nicht mehr und nicht weniger als 12 Mückenstiche. Olaf, der seine Füße unter den selben Tisch gehalten hat, kommt unverletzt davon.

 

 

29 km nach Nong Khai

im Windschatten

Die letzten 29 km nach Nong Khai bringen wir schnell hinter uns. Die letzten 10 mit fast Tempo 30 und dabei völlig entspannt im Windschatten einer Motorradrikscha. Die beiden Erwachsenen und die beiden unter 10 jährigen Mitfahrer waren die ganze Zeit völlig aus dem Häuschen und begeistert. Als sich dann unsere Wege trennen, verabschieden sie sich jubelnd und laut winkend.

Auf dem Weg fahren wir an einem Kloster vorbei, wo die Mönche gerade aus allen Rohren selbstgebaute Raketen in den Himmel schießen. Das ist hier so Brauch und es gibt sogar ein Raketenfestival. Und für Olaf steht fest, wenn Mönch, dann hier…

In Nong Khai ist es dann mit der Ruhe vorbei und von allen Seiten bricht der Verkehr über uns herein. Auf den Nebenstraßen zum und am Fluss wird es dann aber wieder ruhiger und hier finden wir auch ein günstiges Zimmer.

Leider nicht so schön wie in Chiang Khan…aber okay.

Guesthouse in Nong Khai, Thailand

 

Nong Khai

Abteilung-Untersuchen-Mensch-betreten-Land

Unser Visum läuft am 22.02. mal wieder ab. Und da Dinge, die mit Visa-Angelegenheiten zu tun haben, meist fürchterlich witzig sind, fangen wir morgens damit an. Schon der Weg dorthin ist lang. Wir fragen viele Leute und bekommen viele Antworten. So lernen wir die ganze Stadt kennen, nur das Immigration Office finden wir nicht, bis wir durch Zufall einen Stadtplan sehen.

Immigration Office/Einwanderungsbehörde heißt übrigens wörtlich übersetzt: Abteilung-Untersuchen-Mensch-betreten-Land!

Da scheint der Spaß schon irgendwie vorprogrammiert, aber nicht an diesem Tag, wie uns die Notbesetzung im Amt freundlich erklärt. Heute ist nämlich ein Buddha Tag (gesetzlicher Feiertag).

Da dieser Buddha Tag dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, ist der Montag dann auch noch frei und da geht auf dem Amt dann immer noch nix. Ohne Visum und um eine Information reicher, verlassen wir die Behörde.

Bis Dienstag wollen wir allerdings nicht warten, sondern beschließen zum nächsten Office zu fahren. Also gehen wir zum Tagesordnungspunkt 2 über und flicken unsere Therm-a-rest-Matten, die mittlerweile beide über Nacht die Luft verlieren. Auch hier nur mäßiger Erfolg, denn unsere Super-Seam-Gripp-alles-dicht-Masse ist fast eingetrocknet.

Ein wenig demoralisiert machen wir einen Stadtbummel und kommen über den Markt. Finden viele tolle Sachen, doch auch hier nur mäßiger Erfolg, denn ohne Moos nix los…schließlich machen wir doch noch ein Schnäppchen und finden unser erstes echtes Baguette hier in Thailand. – Mit 10 Baht sind wir dabei…

Reparaturen am Rad: Lenkerband neu wickeln
Reparaturen am Rad: Lenkerband neu wickeln

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden oder sende eine Spende via Pay Pal:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.