NoPoo - ich wasche meine Haare nicht mehrac

#NoPoo: Seit 2 Jahren wasche ich meine Haare nicht mehr

In diesem Artikel möchte ich von meinen Erfahrungen mit #NoPoo berichten. NoPoo – bedeutet kein Shampoo mehr für die Haarwäsche zu benutzen.

Haare waschen habe ich schon immer lästig gefunden. Ich habe das Waschen immer so lange hinausgezögert, wie es ging – und das sah dann meistens kacke aus. Denn leider neigten meine Haare dazu sehr schnell nachzufetten. So musste ich sie ungefähr alle 3 Tage waschen. Nach einer Woche ohne Shampoo konnte ich nur noch Zopf oder besser Mütze tragen.

Nach dem Einzug ins Wohnmobil ist das Haare waschen nochmals lästiger geworden. Wir haben keine Dusche im Wohnmobil und ich wasche meine Haare über einer Schüssel mit einem Becher. Ich benötige dazu mindestens 2 Liter Wasser. Das meiste davon geht für´s Ausspülen des Shampoos drauf.

⇒ Die Wohnmobil Dusche: Notwendig? Selber bauen! Alternativen!

Und dann kam mir eines Tages die rettende Idee:

Was wäre, wenn ich meine Haare einfach gar nicht mehr waschen würde?

Bei meinen Recherchen bin ich auf die #NoPoo Bewegung gestoßen – und auf viele andere Frauen, die ihre Haare nicht mehr waschen. Allerdings ist mit #NoPoo der bloße Verzicht auf gängiges Haarshampoo gemeint. Die meisten waschen ihre Haare weiterhin: Zum Beispiel mit Haarseifen, Roggenmehl, Lavaerde oder einfach nur mit Wasser.

Es ist schon toll, dass es für die alltäglichsten Verrichtungen regelrechte “Bewegungen” gibt – die sich z. B. mit der Vermeidung von Plastik, Müll oder eben Shampoo beschäftigen – und somit unsere jetzige Lebensweise auf den Prüfstand stellen.

Nach weiterer Recherche habe ich herausgefunden, dass es für das, was mir so vorschwebt, ebenfalls schon einen Namen und Mitstreiter gibt: Sebum only. Sebum ist das natürliche Haarfett. Mit einer Bürste verteilt man es täglich gleichmäßig im Haar. Genau, die berühmten 100 Bürstenstriche!

Das ist natürlich alles nicht neu. Shampoo gibt es ja nicht seit Anbeginn der Menschheit. Haare aber schon. Und so ist die Alternative eher eine Rückkehr zu lange Bewährtem.

#NooPoo: Haare waschen ohne Shampoo

Ich habe mir erstmal die passende Haarbürste besorgt. Und dann losgelegt. Statt die Haare zu waschen, habe ich sie nun täglich gebürstet. Morgens und Abends mit jeweils einhundert Bürstenstrichen. Dabei kommt es darauf an, dass Sebum (also das Haarfett) vom Ansatz bis in die Spitzen zu bewegen.

Anfangs waren meine Haare sehr fettig und durch das Bürsten wurden das nicht gerade besser.

Ich holte mir also auch noch eine Haarseife und wusch die Haare hin und wieder mit Olivenölseife – oder nur mit warmen Wasser (das nennt sich dann übigens #wateronly oder #wo).

Haarseifen bestehen zu 100% aus natürlichen Pfanzenölen. Meistens wird Olivenöl verwendet. Oft werden sie verfeinert mit Kräutern, ätherischen Ölen, Honig, oder auch Milch. Diese entziehen den Haaren nicht all zu viel Fett und sind auch für die Haut sehr viel verträglicher als Shampoo.

Ein weiterer positiver Effekt ist, dass diese Naturseife nicht aus tierischen Fetten besteht, wie die industriell hergestellten Seifen und Shampoos. Und auch sonst enthält sie keine Erzeugnisse der modernen industriellen Chemie. Daher ist sie vollständig biologisch abbaubar. Also keine Belastung für die Umwelt durch Silikone, Weichmacher, synthetische Tenside oder Konservierungsstoffe – und was sonst noch alles so im Haarshampoo steckt. Gerade für jemanden wie mich, der die Haare gerne draußen wäscht, ist das super.

Erst nach etwa einem halben Jahr ohne Shampoo wurde es merklich besser. Der ewige Kreislauf von Nachfetten und Entfetten war durchbrochen. Die Haare sind jetzt nicht mehr fettig, wie eine Woche nicht gewaschen. Sie sind aber auch nicht so völlig entfettet, wie nach einer Shampoo-Wäsche. Sie befinden sich irgendwo dazwischen. Wahrscheinlich in ihrem natürlichen Zustand. Meistens sehen sie aus, wie früher nach 1 oder 2 Tagen ohne Shampoo. Also ok.

Ich bürste sie mittlerweile nicht mehr täglich mit 100 Bürstenstrichen. Ich bürste sie, wenn es nötig ist. Meistens kämme ich sie nur. Täglich gibt es mit den Fingern eine kurze Kopfmassage. Aus einem mir unbekannten Grund sind die Haare danach viel weniger fettig als vorher.

Hin und wieder, ganz nach Bedarf oder wenn mal eine Dusche vorhanden ist – wasche ich die Haare mit Aleppo Haarseife.

Haare waschen mit Haarseife

Und so konnte ich das lästige Haare waschen echt abschaffen. Seit fast zwei Jahren haben meine Haare nun kein Shampoo mehr gesehen – und das ist gut so.

Denn erst jetzt bemerke ich, wie unangenehm sich Shampoo oder “herkömmliche” Seife auf der Haut anfühlen.

So benutze ich zum Händewaschen auch nur noch Olivenölseife. Zum Waschen von Gesicht und Körper nehme ich entweder auch Olivenölseife oder Schafmilchseife. Beides verträgt auch die empfindliche Haut in meinem Gesicht viel besser.

Krass fühlt es sich an, wenn ich mal woanders bin und meine Hände mit einer “normalen” Seife wasche. Danach entsteht das Bedürfnis, sie sofort einzucremen, weil sie sich so ausgesaugt anfühlen. Das gibt es mit Naturseife nicht.

Wohin NoPoo führen kann – nicht nur Shampoo ohne Chemie

NoPoo Reinigungsmittel selbst herstellen

Und so bin ich dann auf andere unangenehme Stoffe gestoßen, die ich einfach nicht mehr an den Händen oder am Körper haben möchte. Wie Spülmittel, Waschmittel, Zahncreme, Haushaltsreiniger oder auch Tampons. Das alles habe ich ersetzt:

  • Spülmittel und Reiniger durch Essig, Natron, Kernseife, Soda und Zitronensäure
  • Zahncreme durch Natron, Birkenzucker und Kokosöl
  • Und Tampons durch den Cup (die beste Erfindung seit geschnitten Brot)

Hier meine NoPoo Rezepte und Lieblingsprodukte

NoPoo – Haare nicht mehr mit Shampoo waschen

Angebot
Haarbürste aus Wildschweinborsten für natürliche Haarkonditionierung, Holzkamm zur Haarentwirrung, Set für glänzendes und seidiges Haar. Inbegriffen Bürstenreiniger*
  • ANDERE BÜRSTEN MIT WILDSCHWEINBORSTEN sind zu weich, kommen nicht durch das Haar oder die Borsten fallen aus. Haarbürsten mit Wildschweinborsten von Marbeian hingegen sind ebenfalls weich und kommen nicht durch das Haar, aber mit Absicht. Sie erhalten GLÄNZENDES HAAR, wenn Sie Ihr Haar mit den Fingern anheben und DIE ÖLE von der Kopfhaut ins Haar bürsten.
  • UND JA, DIE WILDSCHWEINBORSTEN KÖNNTEN auch bei unseren Bürsten AUSFALLEN, aber falls das im Übermaß passiert, schicken wir Ihnen gratis eine neue Bürste.
  • KEINE FRISURDEBAKELTAGE MEHR FÜR SIE, der Geruch geht aus der Kopfhaut, das Haar wird GLÄNZEND und strohiges Haar wird WEICH.
  • DER BÜRSTENGRIFF IST AUS BAMBUS. Das ist ein leichtes, holzähnliches, antibakterielles Material. Bambus ist sehr langlebig und umweltfreundlich.
  • UNSERE MISSION IST ES, JEDEN IHRER TAGE ZU EINEM MIT GUTER FRISUR ZU MACHEN, und diese tollen Tage beginnen, wenn Sie auf die Zum-Einkaufswagen-hinzufügen-Schaltfläche klicken. Vielen Dank.
Carenesse Original Aleppo Seife Klassik, 85% Olivenöl 15% Lorbeeröl, Olivenölseife, Haarseife, ca. 200 Gramm*
  • Ergänzen Sie Ihren Einkauf für eine wirklich gute Hautpflege um die Carenesse Peeling-Handschuhe mit Öko-Test "GUT" Auszeichnung
  • Original Aleppo-Seife 100% pflanzlich, handgemacht und handgeschnitten, Marke Carenesse, ohne Konservierungsstoffe und zusätzliche Tenside, ohne künstliche Farb- & Duftstoffe
  • Die Aleppo-Seife wird im Süden der Türkei nach dem traditionellen Originalrezept hergestellt!
  • 85% Olivenöl, 15% Lorbeeröl, Farbe und Gewicht variiert mit Reifungs- und Trocknungsgrad +/- 15%, Frischgewicht: ca. 200 Gramm
  • Die Alepposeife ist sehr hautfreundlich und für die tägliche Körper- und Gesichtspflege empfohlen. Sie produziert wenig Schaum und ist besonders ergiebig. Die Seife wirkt rückfettend, d.h. die natürliche Schutzschicht der Haut bleibt erhalten. Auch für die Rasur bestens geeignet.
Bürstenreiniger und Kammreiniger zum Reinigen von Bürsten, Kämmen, Badematten, Teppichen ...*
  • Redecker Kamm- und Bürstenreiniger.
  • Zum Entfernen von Haaren in Haarbürsten und Kämmen.
  • Geöltes Buchenholz, Draht.
  • Größe: 7,5 cm

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

NoPoo Allzweck Reinigungsmittel

1 Teelöffel geriebene Kernseife in einem Topf mit etwa 200 ml Wasser erhitzen. Mit einem Schneebesen rühren bis sich die Seife im Wasser aufgelöst hat. Dann 1 Teelöffel Natron oder Backpulver hinzufügen. Dazu gebe ich entweder noch einen Spritzer Zitronensaft oder 3 Tropfen Teebaumöl. Wenn alles gut vermischt ist, fülle ich es in eine Sprühflasche um.

Zum reinigen der Arbeitsflächen in der Küche nehme ich Essigessenz, vermischt mit Wasser.

NoPoo Waschpulver

Zum Wäsche waschen nehme ich Natron. Einfach einen Teelöffel ins warme Waschwasser geben. Ist die Wäsche stärker verschmutzt mische ich Natron, geriebene Kernseife und Reine Soda zu gleichen Teilen und gebe die Mischung ins warme Waschwasser. Ist das Wasser kalt, erwärme ich die Mischung vorher mit etwas Wasser auf dem Herd, damit die Seife sich gut auflöst.

NoPoo Zahncreme

Die Zahnpaste aus dem Supermarkt habe ich ebenfalls durch Natron ersetzt. Man kann es pur benutzen oder Natron mit Birkenzucker (Xylit) 1:1 mischen. Dazu 2 Tropfen Pfefferminzöl für die Frische. Dann die Zahnbürste einfach in das Zahnpulver eintunken und losputzen. Das mache ich nun seit 2 Jahren so und mein Zahnarzt hat sich noch nicht beschwert.

Etwas aufwendiger in der Herstellung aber auch sehr gut ist Zahnpasta aus Kokosöl. Das Kokosöl muss warm sein, damit es sich mit Natron vermischt (Verhältnis 1:1). Auch hier kommt noch etwas Birkenzucker hinzu und ein paar Tropfen Pfefferminzöl.

NoPoo Deodorant

Aus Kokosöl und Natron besteht auch mein Deodorant. Dazu vermische ich 3 Löffeln warmes Kokosöl im Kochtopf mit 6 Löffeln Natron und einem ätherischen Öl meiner Wahl.

NoPoo Update

Update nach 3 Jahren NoPoo.

Einen Winter lang wohnten wir in einem Haus und haben dort auch eine Dusche gehabt.

Haare gar nicht mehr zu waschen und sie nur mit einer Bürste zu reinigen funktioniert nur, wenn die Haare nicht nass werden. Was unter der Dusche unweigerlich geschieht.

So bin ich “umgestiegen” auf #wa Water Only.

Ich wasche die Haare unter der Dusche nur mit warmen Wasser. Und spüle sie danach mit kaltem Wasser aus.

Alle paar Haarwäschen spüle ich mit einer Mischung aus kaltem Wasser und Essigessenz (1 Liter Wasser + 2 Teelöffel Essig). Das soll die Haarstruktur schließen und die Haare sind danach besser kämmbar.

Damit die Haut nicht so austrocknet, reibe ich den ganzen Körper vorm Duschen mit Kokosöl ein. Nach dem Duschen fühlt sie sich dann gleich wie eingecremt an – echt klasse!

Meine NoPoo Produktempfehlung

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Kommentare

8 Gedanken zu “#NoPoo: Seit 2 Jahren wasche ich meine Haare nicht mehr”

  1. Danke Steffi für diesen Beitrag,
    Ich habe viele Probleme mit meinen Schuppen, welche aber kommen und gehen. Ich bin davon überzeugt das es an der Ernährung liegt und am Stress. Bei Stress wird nicht unterschieden ob Mental oder Körperstress. Mittlerweile habe ich alles mögliche ausprobiert und getestet, ohne den erfolg welcher ich mir erhofft hatte.
    Jetzt probiere ich mal die Haarseife aus und werde noch etwas Teebaum Öl hinzu fügen.
    Mal sehen was passiert… Sonst gibts einfach razfatz Glatze.

    • Hallo Florian! Versuche mal auf Haarseife oder Naturseife umzusteigen. So ganz normale Seife ist gar nicht so gut, weil die meisten auch stark entfetten. Und nimm dir für den Selbstversuch ausreichend Zeit :)

  2. Danke für deine Erfahrungen! Und Respekt, dass du das mit den fettigen Haaren ein halbes Jahr lang durchgehalten hast! Ich habs auch schonmal versucht, allerdings nur mit Wasser waschen, aber ohne Bürsten. Meine Haare haben nach wenigen Tagen/Wochen ganz gräuselig gerochen, da hab ich abgebrochen. Momentan vermeide ich immerhin Plastik und nutze Haarseife.
    Ich würde es trotzdem irgendwann nochmal auf einen Versuch ankommen lassen. Ich frage mich allerdings, ob ich durch diese Methode meine schönen Naturlocken, die immer direkt nach dem Waschen am schönsten zur Geltung kommen, dann immernoch sichtbar sind, oder ob die Haare durchs viele bürsten und das Fett glatt werden? Hat da jemand Erfahrungswerte?
    Liebe Grüße
    Lisa

    • Hallo Lisa! Mit Locken habe ich keine Erfahrungen. Ich bin mittlerweile dahinter gekommen, dass man einfach immer weiter bürsten muss, wenn die Haare mal zu fettig sind. Dann verschwindet auch ein eventuell unangenehmer Geruch wieder. Allerdings riechen die Haare so natürlich immer nach Haar. Nicht nach Apfel oder Kräutern, oder was auch immer für ein Duftstoff im Shampoo ist. Mancher mag das vielleicht als unangenehm empfinden – wobei es ja ein ganz natürlicher Geruch ist. :)

  3. Experimentiere damit seit nunb30 Jahren und bin zu dem Schluss gekommen, dass all diese Methoden nur mit einigermassen dickem oder viel Haar funktionieren. Mit dünnem oder wenigem Haar echt keine Chance!

  4. Ich trage auf Reisen immer Fake dreads. Die kannst du rein flechten und drei Monate drin lassen bevor du sie raus machst. Die Haare gehen nicht kaputt und du hast beim waschen nicht so viel Stress, da die dreads nicht so schnell fettig aussehen :)

Schreibe einen Kommentar

Wer schreibt hier

Shop

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Letzte Aktualisierung am 18.09.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Folge uns und verpasse keinen Beitrag mehr

Kennst du schon unser E-Book?