Praia do Vale do Figueira

Es ist viel los am Strand: Leute reiten auf Pferden über den Sand und werden dabei gefilmt.

Wir treffen Alexander Tuji.

Er ist vom südkoreanischen Fernsehen und erzählt uns, dass hier eine Dokumentation gedreht wird: „Das nächste Jahr ist nach dem chinesischen Kalender das Jahr des Pferdes.“

„Und da fahrt ihr ganz nach Portugal, nur um ein paar Pferde zu filmen?“ fragen wir ungläubig.

Fast.

Es ist eine Doku über eine reitende Nudisten-Familie, die das Fernsehteam eine Zeit lang begleitet: „So etwas gibt es in Korea nicht, es ist einmalig, so etwas gibt es in Deutschland doch bestimmt auch nicht, oder?“

Da sind wir uns nicht so sicher.

Tatsächlich reiten zwei nackte Männer auf nackten Pferden über den Strand. Sie werden umkreist von einem Hubschrauber, der alles von oben filmt und eine Gruppe Asiaten steht an einem Büffet in den Dünen und schlägt sich die Bäuche voll.

Der Sonnenuntergang am Abend ist einmalig schön.

An der Westküste verschwindet die Sonne direkt im Meer. Und heute gibt es nicht mal diese kleine Wolkenschicht, die sich oft direkt über der Wasseroberfläche befindet und die Sonne in den letzten Minuten doch noch einhüllt. Heute ist es klar.

Wir knipsen Hunderte von Fotos, obwohl wir uns vor Sonnenuntergangsfotos sowieso schon kaum retten können.

Leider können die meisten später wieder gelöscht werden, denn in unserer Kamera hat sich ein Fleck auf dem Objektiv breit gemacht. Er wandert umher, verändert die Form und zerstörte schon viele schöne Fotos. Olaf hat die Kamera schon mal aufgeschraubt und gereinigt, doch leider war schon wenige Tage später ein neuer Fleck da. Total blöd.

Als die Sonne untergetaucht ist, verschwinden auch alle Menschen und Pferde und wir haben den Strand ganz für uns alleine.

Und den großartigen Sternenhimmel! Kein Mond und die Planeten funkelt nur so.

 

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dann unterstütze uns und teile ihn mit deinen Freunden oder sende eine Anerkennung via Pay Pal:

Das könnte dich auch interessieren

Auf geht´s ins Neuland: Von Portalegre in den Norden von Portugal

In den vergangenen Monaten sind wir von Badajoz aus am Rio Guadiana entlang bis in die Algarve gefahren. Dort haben wir einige schöne Wochen verbracht. In Monte Gordo, Quarteira und Ferragudo. Durch die Serra Alcaria ging es wieder zurück in den Norden – und zum Rio Guadiana. Nun geht es noch weiter nordwärts. Nach Portalegre, zum Rio Tejo, nach Idanha Nova und zum Barragem Sabugal.

808080 Afrika Botswana Bulgarien Deutschland Digitale Nomaden England Frankreich freeassange Georgien Griechenland Indien Kroatien Kuba Kurzhauber Lifestyle Lucy Marokko Portugal Ratgeber Reisefahrzeug Rumänien Russland Schweden Slowakai Spanien Thailand Tschechien Türkei Ungarn

Folge uns

Kommentare zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar