Home » Reiseberichte » Gastartikel & Interviews » Porto Santo – Urlaub mit dem Rad
Porto Santo per Rad

Porto Santo – Urlaub mit dem Rad

***Ein Gastartikel von Kanse***

Türkises Wasser, menschenleerer Strand mit goldenem Sand, Palmen-Alleen, ein paar Tausend Einwohner und portugiesische Fischgerichte in allen Variationen. So kann man Porto Santo kurz & knapp beschreiben.

Porto Santo

Überblick

Porto Santo selbst bezeichnet sich als das letzte Geheimjuwel im Atlantik und beschreibt sich, damit auch sehr zutreffend.

Die Insel hat rund 5.000 Einwohner, ist knapp 12 km lang und misst an seiner breitesten Stelle rund 6 km.

Während die große Nachbarinsel Madeira schon lange ein populäres Dasein führt, hat Porto Santo sich seinen ursprünglichen Charme bewahrt. Selbst in der Hauptsaison bleibt am 9 km langen Strand noch viel Platz.

Der Hafen von Porto Santo

Touristisch gesehen hat Porto Santo vieles richtig gemacht.

Es gibt einen großen Golfclub mit 18 Löchern und einem schicken Clubhouse. Am kleinen Yacht-Hafen befindet sich eine Kart-Bahn.

Außerdem ausgeschilderte Wanderwege in den Bergen und passend dazu sehr schöne Aussichtspunkte.

Porto Santo ist optimal für alle Individualurlauber, die die Ruhe suchen und auch mal mehr machen wollen, als nur am Strand zu liegen – ohne dafür lange Tagesfahrten auf sich zu nehmen.

Radreise Porto Santo

Ich selbst habe die Insel mit dem Rad erkundet, da ich sehr gerne und sehr viel radele.

Fast die ganze Insel ist problemlos zu beradeln. Sie bietet gerade für Radler – und natürlich auch für Jogger – ein hervorragendes Konditionstraining.

Man kann die Strandstraße rauf- und runterradeln (= ca. 18 km) und wer an seiner Ausdauer und Kondition noch mehr arbeiten will, der nimmt die (teilweise sehr steilen) Berge im Osten der Insel mit.

Mein Radlertipp: Wer das Ostgebirge durchradeln will, der macht dies am besten im Uhrzeigersinn – so hat er sanfte Anstiege und steile Abfahrten!

So findest du dich auf Porto Santo zurecht

Navigation in Porto Santo

Die Navigation auf Porto Santo ist ganz einfach: Centro, Porto, Aeroporto.

Es gibt eine kleine Anzahl von großen Hotelanlagen und ein paar kleine Hotels – der größte Teil der Häuser sind Ferienhäuser, die jetzt in der Nebensaison natürlich leer standen.

Für mich ging es darum, mal zu gucken, ob Porto Santo für mich etwas zum Überwintern ist.

Aus diesem Grunde habe ich das Geheimjuwel im Dezember mal für einen Tag (von Madeira aus) besucht und war sehr angetan.

Und diese Begeisterung hat mich dazu gebracht im Februar 2017 mir für 4 Wochen ein Apartment zu mieten. So konnte ich mir die Insel für einen längeren Zeitraum mal ganz genau ansehen.
Da ich als Börsentrader mein Geld ortsunabhängig verdiene, wurde es also langsam auch mal Zeit Steffi & Olaf nachzueifern!

Kaum war ich angekommen, verkündete ein deutscher Privat-Fernsehsender, dass Mallorca diesen Sommer ausgebucht ist, aaaabber es gibt da noch diesen echten Geheimtipp bei Madeira, nämlich Porto Santo. Na schönen Dank liebes deutsches Privatfernsehen!

Das wird noch zu klären sein, ob die kleine Insel im Atlantik wirklich eine Alternative zu Mallorca ist. Wahrscheinlich hat sich nur der einzige deutsche Reiseveranstalter, der Porto Santo im Programm hat, beim Privatsender mit halbanonymer Werbung eingekauft.

Porto Santo Panorama-Golfclub

-Panorama: Fahre mit der Maus über das Bild-

Anreise

Denn es gibt in den Sommermonaten auch Direktflüge von Deutschland nach Porto Santo. Ansonsten kann man auch über Madeira nach Porto Santo kommen – es fährt fast täglich eine große Fähre zwischen Funchal und Porto Santo, die PortoSantoLine.pt

Der große Flughafen, teilt die Insel in zwei Teile. Ursprünglich wurde der Flughafen von der Nato errichtet. Er wird erst seit Mitte der 90er-Jahre für den Tourismus genutzt.

Der Flugverkehr ist sehr übersichtlich – mehrfach täglich fliegt der kleine Inselhopper zwischen Madeira und Porto Santo hin und her. Und eine kleine Anzahl von Passagiermaschinen landet auf Porto Santo Airport die Woche über.

Dagegen macht sich die Nato-Vergangenheit des Flughafens schon öfters bemerkbar, denn auf Porto Santo sind ein großer Militär-Hubschrauber und ein Propeller-Transporter permanent stationiert und diese drehen fast täglich – auch schon mal mit spektakulären Flugmanövern – ihre Runden über die Insel und das umliegende Meer.

Porto Santo Anlegesteg

-Panorama: Fahre mit der Maus über das Bild-

Das Wetter in Porto Santo

Da Porto Santo mitten im Atlantik liegt, hat man stets gutes bis sehr gutes Wetter – viel Sonne und und selbst im Winter liegen die Temperaturen tagsüber immer noch zwischen 17 und 20 Grad – nachts geht es nur bis maximal 14 Grad runter!

Womit man aber rechnen muss, sind schnelle Wetterumschwünge – war es vor 15 Minuten noch sonnig und warm, kann es auf einmal sehr schnell Seenebel geben und man kann keine 500 Meter mehr weit gucken. Wer schon mal zur See gefahren ist, wird das Phänomen kennen.

Es regnet von April bis Oktober fast gar nicht und ein Bewässerungssystem, wie die Levadas auf Madeira, gibt es auf Porto Santo nicht. Daher habe ich – als Februar-Urlauber – hier viele grüne Fotos von der Insel, während viele Urlaubsvideos auf YouTube meist im Sommer entstanden sind, wenn die Insel komplett beige gefärbt und das Gras ausgetrocknet ist.

Porto Santo Strandbucht

-Panorama: Fahre mit der Maus über das Bild-

Porto Santo Ostgebirge1

-Panorama: Fahre mit der Maus über das Bild-

Porto Santo ist nicht Mallorca!

Ausgetrocknet werden auch die deutschen Urlauber sein, die auf die falschen Versprechen des Privatsenders reingefallen sind. Denn Porto Santo ist garantiert keine Alternative zu Mallorca und ich weiß auch nicht, wie man auf diesen Unsinn kommen sollte.

Der größte Supermarkt der Insel hat kein deutsches Bier – es gibt keine Strandpromenade zum Flanieren – Porto Santo hat keine Disko und keinerlei Nightlife! Es gibt kein Shoppingcenter, ja noch nicht einmal erwähnenswerte Bekleidungsgeschäfte. Kurzum: Porto Santo ist nicht Mallorca!

Porto Santo Ostgebirge

-Panorama: Fahre mit der Maus über das Bild-

Porto Santo ist…

Der Strand von Porto Santo

… ein Juwel für Individualisten die ihre Ruhe suchen und nichts mit Massentourismus zu tun haben wollen.

Wandern auf Porto Santo

… etwas für Wanderer, die nicht nur am Strand liegen, sondern auch mal, die über 500 Meter hohen Berge erwandern wollen.

Porto Santo für Geologen

… etwas für Geologen, die unterschiedliche Lava-Gesteine in direkter Nachbarschaft miteinander erkunden wollen.

Basaltsteinformation auf Porto Santo

… oder sich für die spektakuläre Basaltstein-Formation interessieren.

Porto Santo für Meterologen

… etwas für angehende Meteorologen, die direkt vor Ort erforschen wollen, warum Wolken immer an einem Gebirge “hängen bleiben”.

Mit dem Wohnmobil nach Porto Santo?

Steffi & Olaf könnten ihren Individualisten-Traum auf Porto Santo voll ausleben. Wenn Porto Santo denn keine Insel wäre. Denn es gibt keine Fährverbindung mehr zwischen dem Festland-Portugal und Madeira-Distrikt (zudem auch Porto Santo gehört).

Es bleibt also nur das Flugzeug, um hier her zu kommen – oder halt von Madeira aus mit der Fähre.

Die Fähre kann auch größere Fahrzeuge mitnehmen – so dass jemand, der es mit dem Fahrzeug bis Madeira geschafft hat, auch nach Porto Santo übersetzen kann.

Porto Santo Nordseite1

-Panorama: Fahre mit der Maus über das Bild-

 

Über Kanse

Ende der 90er hatte ich das Vergnügen, Steffi persönlich kennenzulernen – noch lange bevor sie auf große Weltradtour ging und Ihre Freunde und Bekannte über Ihren Blog auf dem Laufenden hielt!

Mit dem Beginn dieses Blogs habe ich immer mal wieder nachgelesen, wie Steffi die Welt bereist und sie um ihre Unabhängigkeit beneidet.

Ab sofort werde ich ihr regelmäßig nacheifern und mit Sicherheit den ein oder anderen kalten Winter in Deutschland hinter mir lassen, um auf Porto Santo zu überwintern.

Hier zum Abschluss noch mein Porto Santo Video vom Dezember 2016 – wo es auch auf Porto Santo weihnachtlich zu ging!

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden oder sende eine Spende via Pay Pal:

Über Gastautor

Du liebst den nomadischen Lifestyle? Du reist mit dem eigenen Fahrzeug? Du warst schon mit dem Fahrrad in Nepal? Mit dem Motorrad in den Anden? Mit dem Boot am Amazonas? Mit dem Wohnmobil in Afrika? Du bist mit der Vespa um die Welt gefahren? Oder hast irgendeine andere Langzeitreise mit deinem eigenen Fahrzeug unternommen und möchtest deine Erfahrungen gerne mit anderen teilen? Du hast Tipps für die Reiseplanung? Infos und Erzählungen zu einem bestimmten Reiseland? Du kennst dich mit Reisefahrrädern aus – oder weißt, worauf es bei der Planung einer Motorradreise ankommt? Wenn du dazu noch einen Hang zum Schreiben hast, bereit bist gute Fotos zum Text beizusteuern und dich mit einem Bild selbst vorstellen magst – würde ich mich sehr freuen, wenn du Keine Eile mit einem Interview oder einem Gastartikel bereicherst. Ein eigener Blog ist dafür nicht notwendig – aber auch kein Hindernis. Ich suche nach Gastartikeln und Interviewpartnern, die inspirieren. Nach persönlichen Geschichten mit Informationsgehalt. Dabei soll es immer um Langzeit-Reisen mit dem eigenen Fahrzeug gehen. Ich habe viele Ideen für interessante Artikel, aber nicht die Expertise. Vielleicht ist ja eine Idee für dich dabei? Oder du hast einen eigenen Vorschlag? Falls du dich jetzt angesprochen fühlst und Lust hast einen Artikel für Keine Eile zu schreiben, dann schreibe mir bitte!

One comment

  1. Super schön, mit dem Rad oder bei Wanderungen kann man so viele schöne Orte und Aussichtspunkte entdecken, das ist unglaublich. Ich liebe Abenteuer, egal auf welche Weise, egal ob Erlebnishotel oder Camping. Alles mit den richtigen Leuten und es wird unbezahlbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.