Home » Reisegefährten » Der Steyr 12M18 als Reisefahrzeug
Der Steyr 12M18 als Reisemobil

Der Steyr 12M18 als Reisefahrzeug

Mit diesem Artikel startet eine neue Interviewreihe.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein erstes Interview Sabine und Burkhard Koch gewonnen zu haben.

Ihren Blog lese ich schon seit Jahren und bin immer wieder fasziniert von ihren Reisen und von ihrem Reisemobil – einem Steyr 12M18.

Die Reisenden

Sabine und Burkhard Koch

Sabine+Burkhard Koch

Seit 2004 leben wir, Sabine und Burkhard Koch, mobil, genauer gesagt als Landfahrer.

Das heißt wir haben noch eine Meldeadresse in Deutschland, aber kein Zimmer oder ähnliches sondern leben in unserem Fahrzeug. Da wir zeitlich und finanziell relativ unabhängig sind, reisen wir.

Mehr erfahren können Interessierte auf unserer Webseite www.pistenkuh.de

Das Reisefahrzeug

Steyr 12M18

Der Steyr 12M18 ist ein geländegängiger LKW der Firma Steyr Daimler Puch aus Österreich.

Sabine und Burkard haben ihren Steyr, die Pistenkuh, selbst ausgebaut und reisefertig gemacht. Mehr darüber erfährst du auch auf ihrem Blog.

Steckbrief der Pistenkuh

Hersteller: Steyr

Modell: 12M18FM

Baujahr: 1987

Kilometerstand: 88247 km

Motor: 6 Zylinder Reihe, wassergekühlt, Turbo

Hubraum: 6,6 Liter

Leistung: 220 PS

Allrad: permanent Getriebe: 8+1 Gänge synchronisiert

Sonstiges: 100% Diff-Sperre HA, VA, Mitte

Zulässiges Gesamtgewicht: 11.500 kg

Zuladung: 4.500 kg

Sitzplätze: 2

Führerscheinklasse: C

Höchstgeschwindigkeit: 117 km/h

Reisegeschwindigkeit: 80 km/h

Kraftstoff: Diesel

Preisklasse: 50.000 – 100.000 Euro

Verbrauch auf 100 km: 24 Liter

Versicherung: ca. 180 Euro pro Jahr

KfZ-Steuer: k. A.

Reparaturen: ca. 250 Euro pro Jahr

 

Der Steyr als Reisemobil

Ersatzteilpreise - 5
Fahrkomfort - 5
Wohnraumgröße - 6
Kosten - 6.5
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 7
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 7.5
Unabhängigkeit - 8
Weltreisetauglichkeit - 8.5
Zuladung - 10
Geländegängigkeit - 10
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 10

7.6

Punkte

User Rating: 3.88 ( 2 votes)

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

 

Warum habt ihr euch gerade für den Steyr 12M18 als  Reisemobil entschieden?

  • Es ist ein Fahrzeug ohne computerunterstütztes Motormanagment.
  • EURO “0”.
  • Dazu verfügt es über eine überragende Geländefähigkeit und eine Robustheit, die auch abseits der Zivilisation entspanntes Reisen ermöglicht.

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Ja, wir könnten noch drei Tonnen dazu laden.

Schraubt ihr selbst an eurem Steyr, oder lasst ihr schrauben?

Mal so, mal so, je nach Art und Umfang der Wartung / Reparatur.

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Unterwegs gelernt.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Auf der Straße, Parkplatz wegen mangelnder Möglichkeit.

Für größere Reparaturen suchen wir uns einen Bauern mit Unterstand oder einen kleinen Schlosser im ortlichen Gewerbegebiet.

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

  • Gabel-, Ringschlüssel
  • Ratsche
  • Hammer
  • Zangen
  • Schraubendreher

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Äußerst gering.

Reparaturen bisher nie.

Wartung etwa 1 Stunde im Monat (abschmieren, Sichtkontrolle) und etwa 3 Stunden alle 6 Monate für Ölwechsel, Dieselfilter wechseln, etc.

Welche Umbauten habt ihr am Fahrzeug vorgenommen?

  • Tankanlage vergrößert und optimiert
  • Felgen und Bereifung auf 14.00 R20 geändert
  • Luftansaugung nach oben verlegt und Luftfilter optimiert
  • Ladeluftkühler nachgerüstet für Leistungssteigerung des Motors von 180 PS auf 220 PS
  • Dachgepäckträger mit Sandblechträger und Reserveradhalter geändert
  • Auspuffanlage aus Edelstahl und optimiert

Welche Umbauten am Steyr waren sinnvoll?

Alle.

Die Änderungen erhöhen den Fahrspaß, erleichtern die Handhabung bei Bergung, eröffnen Möglichkeiten auch weit und lange die Zivilisation zu verlassen.

Welche Umbauten kann man sich sparen?

Alles.

Man kann das Fahrzeug auch im militärischen Originalzustand fahren. Man muss nichts umbauen.

Der Steyr 12M18 als Reisemobil
Der Steyr 12M18 als Reisemobil

Der Ausbau des Steyr 12M18

Selbstausbau

Wohnfläche: 10 qm

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: 300 Liter

Größe Abwassertank: 15 Liter

Solarpanele: 330 Watt

Batterien: 170 Ah bei 24 V

Stromverbrauch pro Tag: 25 Ah bei 24 Volt

Kühlschrank: Waeco Kompressorbox 40 ltr.

Heizung: Eberspächer Diesel Warmwasser 5kw

Dusche: ja

Wie lange habt ihr den Steyr schon?

Das Fahrgestell seit drei Jahren, den Wohnaufbau seit 15 Jahren.

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Wir leben dauerhaft seit mehr als 10 Jahren im Fahrzeug.

Wie lange habt ihr am Reisemobil geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Etwa 1.000 Stunden, bzw. 6 Monate.

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Weil man ein solches Fahrzeug nicht zu günstigen Konditionen mieten kann, wir lieber fahren als laufen und lieber in Wüsten und Dschungel unterwegs sind als auf dem Meer.

Wohin reist ihr?

Wohin seit ihr mit dem Steyr schon gereist?

Wenn wir jetzt Länder aufzählen wird der Platz eng.

Europa, Afrika, Asien, Australien stellten bisher den Schwerpunkt der Reisen.

Es werden grob um die 80 Länder gewesen sein.

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Steyr?

25.000 bis 30.000 km.

Wie lang war die bisher längste gefahrene Strecke?

Drei Jahre oder 80.000 Kilometer rund um Afrika.

Wo übernachtet ihr normalerweise?

7% Campingplätze

0% Wohnmobilstellplätze

93% Freie Plätze

Wie lange seit ihr mit dem Steyr “autark”?

10-12 Tage. Bei Einschränkung des Komforts bis zu 30 Tagen.

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Wir glaube nicht an Märchen.

Welches Gas soll denn Verwendung finden?

Wo sollte ein Einbrecher dies in großen Mengen her bekommen?

Nennt 4 Punkte, die an eurem Steyr einfach geil sind.

Backofen, große Dachklappe über dem Bett, die Geländefähigkeit und die violette Farbe.

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven.

Am Fahrzeug nervt nichts, sonst wäre es schon geändert.

Unterwegs nerven Verschiffungen, Besserwisser, Fliegen und Moskitos.

Was ist verbesserungsfähig?

Der Außenlautsprecher für besseren Sound bei Beachpartys.

Habt ihr mit dem Steyr 12M18 euer Traumauto gefunden?

Ja.

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Ja.

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Es gibt viele Alternativen.

Prinzipiell jeder Allrad-Militärlastwagen mit maximal Euro 3 und 5 to Nutzlast.

Wir kämen auch mit einem Iveco, MAN, Deutz, DAF, Mercedes, etc. durch die Welt.

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

Viele Kilometer und 15 Jahre hatten wir einen Magirus 170d12A.

Zwei Jahre lebten wir in Australien in einem Toyota HZJ 78.

 

Vielen Dank an Sabine und Burhard für die vielen Informationen.

Wenn du jetzt noch mehr erfahren möchtest über den Steyr 12M18 als Reisemobil, dann schau gleich mal bei der Pistenkuh vorbei.

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – abonniere den Newsletter

 

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

13 comments

  1. tine kurz, kusterdingen mähringen

    einfach nur super cool! was ihr macht, was ihr erlebt… dass ihr einfach auto fahrt… einfach total alternativ.
    wir haben gerade in der werkstatt ( wir haben eine kfz werkstatt ) einen alten nutzfahrzeug-camper von MB (typ 710) stehen, 60er jahre, vollausgebaut… ich könnte mir das auch gut vorstellen, einfach 1 jahr lang loszufahren.
    einfach nur super! viele grüße und noch viel spaß, sowie tolle erlebnisse!

    ps: falls ihr mal eine gute werkstatt für nutzfahrzeug oldies braucht – gerne bei uns.

    evelyn kurz
    72762 kusterdingen mähringen

  2. Hallo Ihr, dieses sind keine Geschichten bezüglich solcher Überfälle, ob allerdings alles so ist wie es in der “Stillen Post” weitergetragen wird…
    Ohne irgendeine Betäubung wäre ich nicht erst Nackt in einem leerem Wohnmobil aufgewacht, bin anfangs nur über meine eigenen Beine gestolpert.
    Das Blutbild hat Rückstände von “Fluranen” (Glaube so hieß es) ergeben.
    Manches Wissen, wie dieses, kommt durch Erfahrung. Meiner Meinung nach gibt es noch Unwissen, jedoch kein Besserwissen 😉
    Noch mal ein fettes LOB für Eure Seite, weiter so!
    Gruß
    Mike

    • Dir ist es tatsächlich passiert, Mike? Kannst du uns mehr darüber berichten?

      • Ich möchte nicht so weit ausholen, nur das ich (2005) in der Nähe von Lyon, Rastplatz St Rambert zum kurzen Nickerchen zwischen den LKW`s mit meinem Womo mit angehangenen Wohnwagen geparkt hatte. Wir im Womo eine Zwangslüftung laufen hatten, so das wohl das “Gas” nicht ganz wie gewünscht gewirkt hatte. Jedoch bin ich erst von den Schreien meiner Frau langsam zu mir gekommen, es gab noch persönliches Kennenlernen mit den Dieben, diese jedoch entkommen konnten. Wir hatten nichts mehr und mit nichts meine ich nichts, nein auch keine Gardinen mehr an den Fenstern. Sie haben unser Wohnmobil, sowie den Wohnwagen KOMPLETT leer geräumt. Was bei den Ärzten, bei der Polizei in dieser Sache abging kann und will man sich nicht vorstellen! Ein Lob an die “Gelben Engel” die sich sehr energisch für uns einsetzten. Diesen Fall komplett zu beschreiben würde hier sicher Zuviel werden. Ich weiß seid dem, dass solche Überfälle keine Erfindung sind. Gruß Mike

  3. ich erlebte mal einen Gasüberfall in Frankreich vor 24 Jahren… im Zug beim Interrail reisen…

  4. Wow, ich glaube ich habe so eben mein Traumauto gefunden 😀
    Wie teuer ist denn so ein Gefährt und brauch man eine spezielle Genehmigung (außer Führerschein C), da es sich ursprünglich um ein Militärfahrzeug handelt?

    Liebe Grüße, Anja

  5. wie immer ein interessanter/s Artikel / Interview… Keine Eile wird zu meiner “Stamm-Page”… 😉

  6. Super, klare,deutliche Worte zum Thema “Gasüberfälle”. 🙂

  7. Hallo Steffi & Olaf!
    Richtig toll, die neue Interview Reihe!
    Schön, dass es doch viele von *UNS* gibt!
    Freu mich auf’s nächste Interview!
    Liebe Grüße, Gabi

  8. Schöne Artikelserie! Eine Sache verstehe ich als Laie aber nicht. Was soll ein Gasüberfall sein?

  9. Klasse! Tolle Idee! Ich freue mich schon auf das nächste Interview. Wieder ein interessanter Blog, den ich noch nicht kannte. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.