Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai

In Bangkok beginnt am 14. November 2007 unsere Fahrradreise durch Thailand und Laos. Unsere elfte Station ist Chiang Mai.

Lies hier den ersten Teil des Reiseberichts:
Beginn der Radreise in Bangkok

Gemeinsam mit Roland machen wir uns nicht mehr ganz so früh auf den Weg in Richtung Chiang Mai . Nach 30 km und einem letzten gemeinsamen Essen, verabschieden wir uns. Irgendwie ist es ein komisches Gefuehl, wieder “alleine” zu sein.

Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai
Roland begleitet uns ein Stück Richtung Chiang Mai

Hans aus Holland, den wir in Ayutthaya kennengelernt haben, hat in Chiang Mai bereits ein Zimmer für uns reserviert und so können wir uns für unsere bisher längste Tagesetappe Zeit lassen.

Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai
Allee auf dem Weg nach Chiang Mai

Chiang Mai

Ganz so schlimm wie vor 4 Jahren war es nicht, aber anfreunden können wir uns mit dieser Stadt nicht.

Das liegt nicht an Chiang Mai. Eigentlich ist Chiang Mai eine recht schöne Stadt, aber die offensichtliche Ausrichtung auf den (Massen)tourismus in einigen Stadtteilen und die damit verbundene hohe Konzentration sehr individueller Individuen auf sehr engem Raum, sind einfach nichts für uns.

Glücklicherweise haben wir Glück mit unserem Gästehaus. Nicht mittendrin, dennoch zentral und recht angepasst vom Publikum.

Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai

Weihnachten in Chiang Mai

Die Weihnachtstage verbringen wir in der Stadt.

Weihnachtsstimmung kommt nicht auf. Ganz selten mal ein lächerlicher Farang mit Weihnachtsmütze. Ansonsten ist die Stadt weihnachtsdekofrei. Einige Restaurants und Bars spielen dezente Weihnachtsmusik für die Touristen, der man sich aber recht gut entziehen kann.

Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai
Steffi
Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai

Um dem nicht vorhandenen Weihnachtstreiben zu entgehen, folgen wir einem Tipp von Roland (Lampang), und finden uns mit Hans zum Lunchbuffet im “Grand View” Hotel ein.

Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai

Für 120 Baht (ca. 2,50 Euro) gibt es hier Essen satt. Von Sushi bis Crepes Suzette mit Vanilleeis wird echt viel geboten. Tee und Kaffe, sowie Wasser sind frei und das Wasser wird vom aufmerksamen Servicepersonal ständig nachgeschenkt.

Ein weiteres Highlight beim diesmaligen Aufenthalt in dieser Stadt sollte ein Besuch des Immigration Office sein. Floppt aber total, denn völlig unspektakulär bekommen wir weitere 30 Tage Bleiberecht im Königreich in den Pass gestempelt.

Einzig der Preis sorgt für Hitzewallungen. 1900 Baht verlangt man nun für die Verlängerung. Zum Vergleich: Vor 4 Jahren waren es noch 500 Baht.

Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai
Tempel bei Chiang Mai
Mit dem Fahrrad nach Chiang Mai
Aufbruch zum Si Lanna National Park

Hier geht´s zum 12. Teil des Reiseberichts
Mit dem Fahrrad nach Si Lanna

Dir gefällt dieser Beitrag?

Dann unterstütze uns und teile ihn mit deinen Freunden oder sende eine Anerkennung via Pay Pal:

Das könnte dich auch interessieren

Afrika Botswana Bulgarien Deutschland Digitale Nomaden England Frankreich Georgien Griechenland Indien Kroatien Kuba Kurzhauber Lifestyle Lucy Marokko Portugal Ratgeber Reisefahrzeug Rumänien Russland Schweden Slowakai Spanien Thailand Tschechien Türkei Ungarn

Folge uns

Kommentare zum Beitrag

Schreibe einen Kommentar