Home » Reisegefährten » Jen und Peter: Mit dem Unimog die Welt entdecken, wie sie wirklich ist!
Mercedes Benz Unimog U1300L

Jen und Peter: Mit dem Unimog die Welt entdecken, wie sie wirklich ist!

Dies ist der 23. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein 23. Interview Jennifer und Peter – Glaarkshouse – gewonnen zu haben.

Die Reisenden

Jennifer und Peter

Mercedes Benz Unimog U1300L

Wir – Jennifer (38) und Peter (43) – leben seit der Rückkehr unserer fast dreijährigen Weltreise gemeinsam in München.

Kennengelernt haben wir uns 2012, nach nur knapp 5 Monaten haben wir uns einen Truck gekauft und sind weitere 9 Monate später aufgebrochen: auf dem Landweg von München über Indien bis nach Vladivostok und zurück.

Unterwegs haben wir in Italien geheiratet – die Reise war quasi unsere Hochzeitsreise.

Auf den Seiten GlaarkshouseTravelepisodes | Reisedepeschen und bei Facebook  findest du mehr über unsere Reise.

Das Reisefahrzeug

Mercedes Benz Unimog 435 U 1300 L

Mercedes Benz Unimog U1300L

Steckbrief des Mercedes Benz Unimog U1300L

Hersteller: Mercedes

Modell: Unimog 435 U 1300 L

Baujahr: 1986

Kilometerstand: 130.000 km

Hubraum: 5.600 Liter

Leistung: 128 PS

Allrad: zuschaltbar

Zulässiges Gesamtgewicht: 7.500 kg

Zuladung:

Sitzplätze: 2

Führerscheinklasse: LKW

Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h

Reisegeschwindigkeit: 60 km/h

Kraftstoff: Diesel

Preisklasse: 25.000 bis 50.000 Euro

Verbrauch auf 100 km: 20 Liter

Kfz-Steuer: 0 Euro

Versicherung: 0 Euro

TÜV: 0 Euro

Reparaturen: 0 Euro pro Jahr

Wohnraumgröße - 4
Fahrkomfort - 5
Unabhängigkeit - 6.5
Wirtschaftlichkeit - 7
Ersatzteilpreise - 7.5
Zuladung - 8
Weltreisetauglichkeit - 8.5
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 8.5
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 10
Geländegängigkeit - 10
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 10

7.7

User Rating: 1.45 ( 2 votes)

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

Mercedes Benz Unimog U1300L

Warum habt ihr euch gerade für den Mercedes Benz Unimog U1300L entschieden?

Ausschlaggebend waren die Geländegängigkeit, die Größe des Wohnraums (Stehhöhe), die Verfügbarkeit der Ersatzteile (weltweit), die relativ verständliche Technik zum Schrauben … aber letztlich die Liebe auf den ersten Blick für den Unimog!

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Mehr als genug.

Wir sind sehr leicht unterwegs gewesen, hatten nie mehr als 7.300 kg Gesamtgewicht.

Schraubt ihr selbst, oder lasst ihr schrauben?

Nach Möglichkeit selbst.

Auf jeden Fall alle gängigen Wartungsarbeiten. Aber wir haben natürlich auch manchmal schrauben lassen (müssen).

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Da wächst man so rein.

Aber klar hat sich Peter vor der Reise gut vorbereitet. Ein Von-Haus-aus-Schrauber war er aber nicht.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Überall 😉

In der Wüste, auf 5.000 Metern Höhe im Himalaya, in einer burmesischen Hinterhofwerkstatt, in der Gobi… und zuhause auf dem Hof der Mama.

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

Hammer, WD40, Kabelbinder, Ducktape … und so …

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Naja, so ein Unimog braucht schon viel Zuwendung.

Vorgelege-Öle und Motoröl müssen permanent überprüft und aufgefüllt werden. Aber das gehört bei einer langen Reise einfach dazu.

Wenn man über Monate im Himalaya spazieren fährt – auf unheimlich schlechten Straßen und Schotterpisten – da leidet einfach jedes Fahrzeug. Da lösen sich Schrauben… oder brechen sogar…

Den Umständen entsprechend ist der Unimog in diesen Fällen aber dennoch sehr robust.

Mercedes Benz Unimog U1300L

Welche Umbauten habt ihr am Mercedes Benz Unimog U1300L vorgenommen?

Pheeeew… wahrscheinlich hatten wir am Ende unserer langen Reise fast jedes Teil mal in der Hand, repariert oder ausgetauscht.

Nach dem Kauf haben wir im Wesentlichen die Heizungsanlage und die Solaranlage erneuert, wir haben die Zylinder gewechselt, das Fahrzeug und die Fahrerkabine lackiert, den Innenraum der Wohnkabine gepimpt, Ventilatoren in Fahrer- und Wohnraum gebaut… und viele weitere Kleinigkeiten.

Welche waren sinnvoll?

Eigentlich alle, die wir selbst vorgenommen haben.

Im Nachhinein hätten wir niemanden an die Motorzylinder lassen sollen. Das haben wir beim thailändischen Militär machen lassen. Das war ein Fehler. Wir haben 4 Wochen wertvolle Lebenszeit vergeudet und viele Nerven verloren 🙂

Was kann man sich sparen?

Wir haben unsere Ersatzkanister eigentlich nie gebraucht.

Also nie aus der Not heraus bzw. aufgrund nicht vorhandener Tankstellen. Wir haben sie lediglich mal alle voll gemacht, wenn der Sprit extrem günstig war (Iran, Oman) um im nächsten Land Geld zu sparen.

Der Mercedes Benz Unimog U1300L als Reisemobil

Der Ausbau des Mercedes Benz Unimog U1300L

Selbstausbau

Mercedes Benz Unimog U1300L

Wohnfläche: 7 qm

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: 120 + 80 Liter

Größe Abwassertank: 20 Liter

Solarpanele: 500 Watt

Batterien: 2 x 150 Ah

Generator: –

Stromverbrauch pro Tag: k. A.

Kühlschrank: Kissmann

Heizung: Webasto

Dusche: ja

Sonstiges: 2 x 6 Liter Gas

Wie lange habt ihr den Mercedes Benz Unimog U1300L schon?

Seit Sommer 2012.

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Nur für die Dauer der Reise.

Wir haben den Wagen direkt nach der Reise an ein ganz bezauberndes Paar verkauft, da wir die nächsten 3 Jahre auf keinen Fall länger verreisen werden.

Das lange Stehen würde dem Wagen nicht gut tun und so haben wir uns – zwar unter Tränen – aber dankbar für all das Gewesene von ihm getrennt. Wir freuen uns aber, dass er nun weiterreisen darf.

Wir denken aber natürlich schon über unser nächstes Reisemobil nach 🙂

Wie lange habt ihr am Fahrzeug geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Ca. 6 Monate, davon die letzten 2 Monate intensiver, davor nur sporadisch an den Wochenenden.

Die Reiseroute von Jennifer und Peter

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Backpacking war für uns keine Option. Vielleicht sind war da zu alt dafür?

Jedenfalls wollten wir für so einen langen Zeitraum ein eigenes Zuhause haben. Es war uns wichtig, abseits der Touristenpfade zu reisen – und das geht am besten mit dem eigenen Fahrzeug.

So konnten wir uns einfach ins nächste Flussbett stellen oder an den einsamen Strand, die menschenleere Bucht oder auch mal auf einen Parkplatz inmitten einer Metropole.

Nach kurzer Zeit kann man sich eine andere Art zu reisen gar nicht mehr vorstellen. Es ist einfach Freiheit pur.

Wohin reist ihr? Wohin seid ihr schon gereist mit dem Mercedes Benz Unimog U1300L?

Deutschland – Österreich – Italien – Slowenien – Kroation – Bosnien – Mazedonien – Albanien – Montenegro – Griechenland – Türkei – Iran – Emirates – Oman – Indien – Nepal – Burma – Thailand – Kambodscha – Laos – Malaysia – Singapur – Südkorea – Japan – Russland – Lettland – Litauen – Polen – Tschechien.

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Fahrzeug?

15.000 – 25.000 km.

Wie lang war eure bisher längste gefahrene Strecke?

Ca. 700km auf der Autobahn – aber Spaß macht das keinen.

Angenehm sind 200-300 km pro Tag.

Wo übernachtet ihr normalerweise?

3% Campingplätze
7% Wohnmobilstellplätze
90% Freie Plätze

Wie lange seid ihr mit dem Mercedes Benz Unimog U1300L “autark”?

Wenn wir duschen müssen dann ca. 8 Tage.

Wenn wir an einem See oder Fluss stehen und uns dort waschen können, schaffen wir bis zu 14 Tagen.

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Noch nie.

Mercedes Benz Unimog U1300L

Nennt 4 Punkte, die an eurem Mercedes Benz Unimog U1300L einfach geil sind

  • Er ist einfach wunderschön
  • Er macht das schönste Geräusch der Welt
  • Er hat uns noch nie im Stich gelassen
  • Peter?

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven

  • Er hat großen Durst
  • Er ist sehr laut
  • Fahrten durch große Städte mit engen Gassen sind anstrengend

Was ist verbesserungsfähig?

  • Lärmdämmung
  • Belüftung

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Das kommt ganz darauf an, was wir vorhaben.

Aber tendenziell würden wir für einen kürzeren Trip oder viele kürzere Trips ein kleineres Fahrzeug wählen.

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Ein einfacher Geländewagen mit kleiner Kabine … oder ein Bus.

Aber auf jeden Fall 4WD.

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

Nein. Keine Reisefahrzeuge.

Habt ihr mit dem Mercedes-Benz Unimog U1300L euer Traumreisemobil gefunden?

Für den jetzigen Zeitpunkt… für diese Reise… definitiv ja!

Das “perfekte” Reisefahrzeug – also die eierlegende Wollmilchsau – gibt es nicht. Man muss sehen, welche Bedürfnisse man für welche Reise hat. Möchte man nur 3-Wochen-Trips in die Alpen machen, so braucht man keinen Unimog.

Es hängt einfach davon ab, was man wann und wie braucht.

Vielen Dank an Jennifer und Peter!

Möchtest du noch mehr von Jennifer und Peter und ihrer Reise erfahren, dann schau mal auf ihrem Blog vorbei!

Weitere Interviews aus der Interviewreihe Reisefahrzeuge

Sabine und Burkard Koch im Interview über ihr Reisemobil den Steyr 12M18

Andre Bonsch im Interview über sein Reisemobil den Mercedes Benz Vario 814 D

Sabine Hoppe und Thomas Rahn im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Kurzhauber LA 911 B

Helga Negele und Jürgen Dommer im Interview über ihr Reisemobil den VW-Bus T3 Bulli

Karin und Manfred im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes 1017 A

Anja und Michael im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes LP 813

Team Ferdinand im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Transporter 508 D

Solvana und Shogun im Interview über ihr Reisemobil den Triple E Commander

Die 4 Wheel Nomads im Interview über ihr Reisemobil den Land Rover Defender 110 TD4

Claudia über ihr Reisemobil den Toyota Land Cruiser HZJ 78

Simone und Olaf über ihr Reisemobil den Magirus Deutz FM 170 D 11

Conny und Tommy über ihr Reisemobil den MAN LE 10.220

Holger und Anni über ihr Reisemobil den Mazda E2000

Claudia und Andreas über ihr Reisemobil den Mercedes 608

Christie und Philipp über ihr Reisemobil den Mercedes 407

Micha und Micha über ihr Reisemobil den Mercedes G

Micha über seinen Toyota HJ 60

Silvia und Christoph über ihren Mercedes 815

Alex über seinen Opel Kadett

Stefan über seinen Iveco Magirus 80-13a

Sabine & Andy über ihren Toyota Landcruiser HZJ 75

Verena & Wolfi über ihren Mercedes 1935AK

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – abonniere den Newsletter

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.