Home » Reisegefährten » Sandra und Markus: Mit dem Bulli um die Welt
VW Bulli T2

Sandra und Markus: Mit dem Bulli um die Welt

Dies ist der 24. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein 24. Interview Sandra und Markus – Mit dem Bulli um die Welt – gewonnen zu haben.

Die Reisenden

Sandra und Markus

VW Bulli T2
Sandra und Markus

Wir sind Sandra und Markus aus der Schweiz und reisen seit 2 1/2 Jahren mit unserem Bulli um die Welt.

Sandra ist vor 13 Jahren für 6 Monate durch Australien gereist. Das erste Mal schnuppert sie Freiheit, lebt in den Tag hinein und entdeckt überall Neues. Ihr war klar sie will dieses Gefühl wieder erleben.

Sieben Jahre später ist daraus noch nichts geworden doch der Wunsch war noch da. Als Ausdruck dafür kaufte sie sich den Bulli und hoffte so ihrem Traum näher zu kommen.

Und so war es auch, ein Jahr später lernte sie Markus kennen, der begeistert war von der Idee auf unbestimmte Zeit zu reisen.

Zuerst heisst es natürlich sparen und den alten Bulli reisetauglich machen.

Am 04.04.14 geht’s endlich los.

Von der Schweiz fahren wir nach Thailand wo, 2 Jahre später, der Bulli in einem Container nach Kanada verschifft wird. Weiter solls Richtung Süden gehen – so lange bis wir keine Lust mehr haben, oder einen schönen Ort zum Verweilen finden.

Hier findet ihr die ausführlichen Berichte mit Fotos

Hier sind aktuelle Bilder und Videos der Reise

Das Reisefahrzeug

VW Bulli T2

VW Bulli T2
Der VW Bulli T2 in Pai, Thailand

Steckbrief des VW Bulli T2

Hersteller: Volkswagen

Modell: T2 b

Baujahr: 1978

Kilometerstand: 155.890 km

Hubraum: 2.000 Liter

Leistung: 70 PS

Allrad: nein

Zulässiges Gesamtgewicht: 2.200 kg

Zuladung: 800 kg

Sitzplätze: 4

Führerscheinklasse: B

Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h

Reisegeschwindigkeit: 80 km/h

Kraftstoff: Benzin

Preisklasse: 10.000 bis 25.000 Euro

Verbrauch auf 100 km: 13 Liter

Kfz-Steuer: 0 Euro

Versicherung: jetzt in Kanada 600 Euro

TÜV: 0 Euro

Reparaturen: 400 Euro pro Jahr

Wohnraumgröße - 4
Geländegängigkeit - 5
Unabhängigkeit - 5
Weltreisetauglichkeit - 5.5
Zuladung - 6
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 7
Ersatzteilpreise - 7.5
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 7.5
Wirtschaftlichkeit - 8
Fahrkomfort - 10
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 10

6.9

User Rating: 5 ( 1 votes)

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

VW Bulli T2 bei einem Hochzeitsshooting in Penang
VW Bulli T2 bei einem Hochzeitsshooting in Penang

Warum habt ihr euch gerade für den VW Bulli T2 entschieden?

Sandra hat den Bulli vor 6 Jahren gekauft ohne einen konkreten Plan, jedoch mit dem Traum einer längeren Reise. Sie wollte einfach schon immer einen T2 haben und als sie genug Geld hatte kaufte sie einen. 70er Jahre Design und Dinge die lange funktionieren begeistern sie. Nicht nur der Motor, auch die Inneneinrichtung ist original und funktioniert gut.

Erst als sie Markus kennenlernte kam die Idee einer Reise ohne Endtermin. Unser Bulli Janis, gehörte von Anfang an zum Team Weltreise. Da wir alle 3 kleine Hippies sind passen wir gut zusammen.

Der VW Bulli T2 mit Freunden in Pai
Der VW Bulli T2 mit Freunden in Pai

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Wir haben viel Zeug dabei, ein Kanu, Fahrräder, Zelt, Vorzelt, Werkzeug, Ersatzteile…

Dadurch ist es etwas knapp. Wenn man im Fahrzeug lebt braucht man viel Zeug, auf einiges müssen wir halt verzichten.

Aber wir können sagen: Wir haben nichts dabei was wir nicht wirklich brauchen.

VW Bulli T2 in der Werkstatt, Thailand
VW Bulli T2 in der Werkstatt, Thailand

Schraubt ihr selbst, oder lasst ihr schrauben?

Das meiste schraubt Markus selber.

Beim Motorschaden in Thailand mussten wir in eine Werkstatt.

Den zweiten Motorschaden den wir in Kanada hatten konnten wir selbst erfolgreich reparieren.

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Alles Unterwegs gelernt.

Wir haben ein tolles Buch dabei: How to keep your Volkswagen alive for the compleat idiot* – das war oft die Rettung.

Ausserdem hat Markus bei den Reparaturen die wir nicht selber gemacht haben den Mechanikern immer über die Schulter geschaut, das Meiste konnte dann beim nächsten Mal selber gemacht werden.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Je nachdem wie dringend es ist.

Manchmal am Straßenrand, wie damals als das Kupplungsseil gerissen ist. Da geht nichts mehr, Markus hat es aber schnell ausgewechselt, so dass es weitergehen konnte.

Manchmal machen wir Arbeiten, die nicht so dringend sind, auf einem unserer Übernachtungsplätze.

Um das Dachzelt auszuwechseln haben wir uns ein Zimmer in einem alten Haus gemietet und im Garten gearbeitet.

Als wir den Motorschaden in Thailand hatten, hat Markus 2 Monate lang versucht den Fehler zu finden und zu reparieren doch es war ein größeres Problem. Wir wurden abgeschleppt und Janis wurde in der Garage wieder fit gemacht.

Zum Glück gibt es in Thailand und Malaysia eine grosse VW Classic Community. Sie wissen wie man die Autos repariert und woher man die Ersatzteile bekommt.

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

Handbuch, Schraubenzieher, Gabelschlüssel und Multimeter und natürlich eine Menge WD40, um die verrosteten Schrauben zu lösen.

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Im ersten Jahr mussten wir nur die Bremsbeläge wechseln.

Im zweiten Jahr kam dann der Motorschaden, zum Glück waren wir da in Thailand. Eine Woche hat der Mechaniker gebraucht und das hat 400 Euro gekostet.Hier in Kanada wäre das viel teurer gewesen.

Als wir dann den Motorschaden in Kanada hatten, haben wir die Reparatur komplett selber gemacht und mussten nur die Ersatzteile kaufen.

Die ganze Familie hilft mit beim Restaurieren des VW Bulli T2
Die ganze Familie hilft mit beim Restaurieren des VW Bulli T2

Die ganze Familie hilft mit beim Restaurieren des VW Bulli T2

VW Bulli T2 Sandra reinigt die Zylinderköpfe
Sandra reinigt die Zylinderköpfe

 

VW Bulli T2 Ausbau des Motors in Kanada
Ausbau des Motors in Kanada

Welche Umbauten habt ihr am VW Bulli T2 vorgenommen?

  • Solarpanel 180 W aufs Dach geklebt
  • der Kühlschrank ist neu – ein Kompressor-Modell und läuft über Strom vom Solarpanel, vorher lief er mit Gas oder Strom und brauchte sehr viel Energie
  • eine paar neue Möbel rein, neuer Himmel und Boden
  • Spenglerarbeiten und neu lackiert
  • kleiner Gasofen für 60 Euro

Welche waren sinnvoll?

Alle.

Was kann man sich sparen?

Wir haben nichts dabei, was man sich sparen könnte.

Der VW Bulli T2 als Reisemobil

Der Ausbau des VW Bulli T2

Innenansicht vom VW Bulli T2
Innenansicht vom VW Bulli T2
Die Küche im VW Bulli T2
Die Küche im VW Bulli T2
Das Schlafzimmer im VW Bulli T2
Das Schlafzimmer im VW Bulli T2

Wohnfläche: 5,5 qm

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: 2 x 20 Liter

Größe Abwassertank: 0 Liter

Solarpanele: 180 Watt

Batterien: 80 + 120 Ah

Generator: –

Stromverbrauch pro Tag: wissen wir nicht

Kühlschrank: Waeco Kompressor mit Verdampfer zum Selbsteinbau

Heizung: kleiner Gasofen

Dusche: nein

Sonstiges: Gaskocher Porta Potti

Wie lange habt ihr den VW Bulli T2 schon?

Seit 6 Jahren.

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Im Moment wohnen wir in einem kleinen Blockhaus in Kanada, wir wollen hier überwintern.

Wir sind nicht ganz so winterhart, deshalb kommt campen im Winter für uns nicht in Frage. Dafür ist unser Bulli auch nicht ausgerüstet.

Danach fahren wir weiter, wie lange wissen wir nicht auch nicht wie oder wo wir in Zukunft leben werden, falls die Reise mal endet.

Wie lange habt ihr am Fahrzeug geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Einen Winter lang haben wir intensiv am Bus gebastelt.

Der VW Bulli T2 in der Mongolei
Der VW Bulli T2 in der Mongolei

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Etwas anderes kam gar nicht in Frage für uns.

Die Freiheit an Orte zu fahren, wo keine Touristen sind, irgendwo in der Pampa zu übernachten möchten wir nicht missen.

Zudem haben wir immer alles dabei – auch ein Zuhause.

Der VW Bulli T2 in der Mongolei
Der VW Bulli T2 in der Mongolei

Wohin reist ihr? Wohin seid ihr schon gereist mit dem VW Bulli T2?

Die Panamericana von Nord nach Süd ist der Plan.

Seit Mai 2016 sind wir im Westen von Kanada. Wir fahren, wandern und paddeln durch die wunderschönen Landschaften, beobachten Tiere, baden in Gletscherbächen und plaudern mit den freundlichen Menschen.

Gestartet sind wir in der Schweiz, sind über den Balkan und Griechenland in die Türkei gereist, ein Land das uns wahnsinnig gut gefallen hat.

Weiter durch Georgien über Russland nach Kasachstan wo 1000de km durch die Steppe führen.
Ein weiteres Highlight war die Mongolei, schlechte Pisten, Jurten, Kinder die reiten wie Profis und unglaubliche Landschaften wie wir sie noch nie gesehen hatten.

Die Reise mit Guide im Konvoi durch China war sehr anstrengend, das Land aber sehr spannend.

Schliesslich landeten wir in Südostasien wo wir 1 1/2 Jahre durch Laos, Thailand, Malaysia und Kambodscha reisten. Das schöne Wetter, die einsamen Strände und die geringen Lebenshaltungskosten haben uns entschleunigt.

Der VW Bulli T2 am Kluane Lake in Kanada
Der VW Bulli T2 am Kluane Lake in Kanada

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Fahrzeug?

Ca. 28.000km.

Wie lang war eure bisher längste gefahrene Strecke?

Ca. 700 km am Tag, in China.

Der VW Bulli T2 am Kluane Lake in Kanada
Unser Camp an einem Fluss in Kanada

Wo übernachtet ihr normalerweise?

15% Campingplätze
0% Wohnmobilstellplätze
85% Freie Plätze

Wie lange seid ihr mit dem VW Bulli T2 “autark”?

Etwa 5 Tage, wenn wir an einem Gewässer stehen etwas länger.

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Noch nie, ich musste erst googeln was das ist.

In Malaysia, Penang, wurde eine Scheibe eingeschlagen während wir weg waren. Gestohlen wurde nur was gerade in der Nähe stand, nichts Wichtiges oder Teures.

Nennt 4 Punkte, die an eurem VW Bulli T2 einfach geil sind

Bei vielen Menschen löst das Auto Emotionen aus, Erinnerungen, Träume vom Reisen werden wieder wach.

  • Oft werden wir wegen dem Bus angesprochen, viele nette Bekanntschaften haben wir dadurch gemacht. Wie zum Beispiel das ältere Paar, das uns angesprochen hat, weil er auch einen T2 besaß, aus diesem Gespräch hat sich ergeben, dass wir in eine Blockhütte eingeladen wurden, wo wir nun den Winter verbringen dürfen.
  • Weil immer noch viele T2 unterwegs sind, gibt es fast alle Ersatzteile, die wir brauchen, sogar für die Inneneirichtung gibt es noch alles.
  • Es ist ein gemütliches Zuhause. Auch wenn es draußen regnet und windet, wir können gut ein paar Tage drinnen bleiben. Dank der vielen Fenster ist es schön hell, wir können kochen und sogar ein Porta Potti haben wir.
  • Wir können überall parken und passen überall durch. Ein kleines Fahrzeug hat auch Vorteile. In Städten können wir auf normalen Parkplätzen campen, kommen durch schmale Gassen und unter tiefen Hindernissen, wie Kabeln oder Bäumen, durch.

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven

  • Der schwache Motor ist das größte Ärgernis.
  • Das wir langsam sind ist hier in Kanada etwas anstrengend, sie mögen hier keine Schleicher auf der Straße und lassen uns das auch spüren. Gerade auf steilen Strassen oder Pisten ist irgendwann ganz Schluss.
  • Der Preis. Da die Nachfrage groß ist und die alten Bullis immer rarer werden, schießen die Preise in die Höhe.

Was ist verbesserungsfähig?

Der Motor.

VW Bulli T2 in Kanada
VW Bulli T2 in Kanada

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Wir würden es bestimmt nicht in der Schweiz kaufen, da sind die Preise mittlerweile zu hoch.

In Südamerika sind sie viel preiswerter, oder auch in Kanada haben wir gute Angebote gesehen.

Ja, wir würden dasselbe Auto wieder kaufen, auch wenn nicht alles perfekt ist so überwiegen doch die Vorteile für uns.

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Ein VW LT oder Mercedes Sprinter kämen in Frage.

Natürlich nur ältere Modelle, neue Autos interessieren uns nicht.

Sie haben mehr Platz und etwas mehr Power. Es wäre auch spannend ein Fahrzeug mal selber auszubauen, aber im Moment ist das nicht geplant.

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

Es ist Sandras erstes Auto und unser einziges Reisfahrzeug bisher.

VW Bulli T2 in Kanada
Lagerfeuer an einem See in Kanada

Habt ihr mit dem VW Bulli T2 euer Traumreisemobil gefunden?

Ja!

Vielen Dank an Sandra und Markus!

Möchtest du noch mehr von Jennifer und Peter und ihrer Reise erfahren, dann schau mal auf ihrem Blog vorbei!

 

Weitere Interviews aus der Interviewreihe Reisefahrzeuge

Sabine und Burkard Koch im Interview über ihr Reisemobil den Steyr 12M18

Andre Bonsch im Interview über sein Reisemobil den Mercedes Benz Vario 814 D

Sabine Hoppe und Thomas Rahn im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Kurzhauber LA 911 B

Helga Negele und Jürgen Dommer im Interview über ihr Reisemobil den VW-Bus T3 Bulli

Karin und Manfred im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes 1017 A

Anja und Michael im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes LP 813

Team Ferdinand im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Transporter 508 D

Solvana und Shogun im Interview über ihr Reisemobil den Triple E Commander

Die 4 Wheel Nomads im Interview über ihr Reisemobil den Land Rover Defender 110 TD4

Claudia über ihr Reisemobil den Toyota Land Cruiser HZJ 78

Simone und Olaf über ihr Reisemobil den Magirus Deutz FM 170 D 11

Conny und Tommy über ihr Reisemobil den MAN LE 10.220

Holger und Anni über ihr Reisemobil den Mazda E2000

Claudia und Andreas über ihr Reisemobil den Mercedes 608

Christie und Philipp über ihr Reisemobil den Mercedes 407

Micha und Micha über ihr Reisemobil den Mercedes G

Micha über seinen Toyota HJ 60

Silvia und Christoph über ihren Mercedes 815

Alex über seinen Opel Kadett

Stefan über seinen Iveco Magirus 80-13a

Sabine & Andy über ihren Toyota Landcruiser HZJ 75

Verena & Wolfi über ihren Mercedes 1935AK

Jen und Peter über ihren Mercedes Benz Unimog U1300L

 

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – abonniere den Newsletter

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

6 comments

  1. Kerstin Haß

    Wir haben einen top restaurierten T2 zu verkaufen

  2. Kai Fröhlich

    Hey, das war natürlich DER Artikel für mich..den Bulli-Fahrer :). Mir aus der Seele geschrieben. Nur wie man mit einem 2-Liter-Motor noch nicht genug haben kann…reisen ist die Devise, nicht rasen. Meiner hat 47 PS, euer 70! Irgendwann werde ich euch folgen 🙂

  3. paddy john miller

    Die Einpritzanlage bzw der Motor vom Porsche 914, 4Zylinder, passen auch in den T2, damit fahrt man mit 100 statt 70 Ps. Der Verbrauch bleibt, dafür geht’s zügig vorwärts.

  4. Als Kind war ich mit meinen Eltern in einem ähnlichen Bus unterwegs. Identische Farbe, gleiche Einrichtung, sogar das gleiche Muster auf den Sitzen. Daran habe ich viele tolle Erinnerungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.