Home » Reisegefährten » Doreen und Sven: Über ihr Leben mit dem blauen Kastenwagen
Fiat Ducato als Reisemobil

Doreen und Sven: Über ihr Leben mit dem blauen Kastenwagen

Dies ist der 25. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein 25. Interview Doreen und Sven – Kasten in blau – gewonnen zu haben.

Die Reisenden

Doreen und Sven

Wir sind Sven und Doreen und leben seit 5,5 Jahren in unserem blauen Kastenwagen. Unser primäres Ziel ist es immmer dort zu sein, wo die Sonne scheint. Nachdem wir in den ersten 2 Jahren von Deutschland über Frankreich und Spanien nach Marokko und wieder zurück gefahren sind, reisen wir nun in den Sommermonaten durch Portugal und genießen im Winter die marokkanische Sonne.

Durch unser neues Leben haben wir wahnsinnig viel darüber gelernt, was wir wirklich zum Glücklichsein brauchen:

  1. leckeres Essen
  2. Kuchen
  3. ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Leben. Also Arbeit nicht als Arbeit anzusehen bzw. soll dabei wenigstens die Sonne scheinen!

Durch die Räder unter unserem blauen Zuhause haben wir Regen, Schnee und kalten Wind einfach abgewählt!

Unabdingbar ist für uns eine gute, schnelle Internetleitung, denn unser Foodblog wìll gefüttert und gepflegt werden.

Zusätzlich habe ich das Kochbuch Essen auf Rädern geschrieben, wo jedes verkaufte Exemplar uns hilft unseren Traum ein wenig länger zu leben.

An dieser Stelle danken wir auch all denjenigen, die den Amazon-Afiliate-Link auf unserem Blog nutzen und uns so unterstützen. Ihr seid spitze!

Das Reisefahrzeug

Fiat Ducato

Fiat Ducato

Steckbrief des Fiat Ducato

Hersteller: Fiat

Modell: Ducato X250

Baujahr: 2011

Kilometerstand: 65.000 km

Hubraum: 2.3 Liter

Leistung: 120 PS

Allrad: nein

Zulässiges Gesamtgewicht: 3.500 kg

Zuladung: 620 kg

Sitzplätze: 4

Führerscheinklasse: 3

Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h

Reisegeschwindigkeit: 80 km/h

Kraftstoff: Diesel

Preisklasse: 25.000 bis 50.000 Euro

Verbrauch auf 100 km: 9 Liter

Kfz-Steuer: 320 Euro

Versicherung: 500 Euro (Haftpflicht und Vollkasko)

TÜV: 15 Euro

Reparaturen: ca. 500 Euro pro Jahr

Unabhängigkeit - 4
Geländegängigkeit - 5
Wohnraumgröße - 6
Zuladung - 6
Weltreisetauglichkeit - 6.5
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 6.5
Wirtschaftlichkeit - 7
Ersatzteilpreise - 7.5
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 8
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 10
Fahrkomfort - 10

7

User Rating: Be the first one !

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

Warum habt ihr euch gerade für den Fiat Ducato entschieden?

Als wir uns entschieden in ein Wohnmobil zu ziehen, hatten wir davon überhaupt gar keine Ahnung.Wir haben vorher nie Reisen mit dem Wohnmobil unternommen und betraten völliges Neuland! Im Nachhinein betrachtet, fragt man sich wie wir überhaupt auf so einen Unsinn gekommen sind ;).

Aber wir haben uns nach dieser Entscheidung viele Gedanken über das Fahrzeug gemacht und sind am Ende in der Kategorie ˋKastenwagenˋ gelandet. Wir wollten einen guten Kompromiss zwischen der Größe des Autos und dem Wohnkomfort schaffen.

Der blaue Kasten passt durch eine kleine Dorfgasse hindurch und wir fühlen uns auch nach einem Regentag noch wohl in unserem rollenden Heim. Viel länger darf das schlechte Wetter aber nicht anhalten, denn wir (nicht das Auto) sind solarbetrieben.

Außerdem war es für uns wichtig, nicht auf den ersten Blick als Wohmobil identifiziert zu werden, weil wir am liebsten freistehen.

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Ja, mal mehr mal weniger…

Hauptsache alles, was ich zum Kochen und Backen brauche passt rein!

Schraubt ihr selbst, oder lasst ihr schrauben?

Wir lassen schrauben, das ist besser fürs Auto 😉

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Vorkenntnisse?!

Hatten wir nullkommanull von Auto- und Wohnmobiltechnik. Mittlerweile kennen wir uns etwas besser aus, sind aber weit davon entfernt alles, was über einen Reifenwechsel und ein paar Kleinigkeiten hinaus geht, selber zu beheben.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Da wir auf der Straße leben, schrauben wir auch dort.

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

Erst ein Notebook um alles zu recherchieren – darin sind wir richtig gut!

Und dann können wir dem Werkstattmitarbeiter sagen, was er zu tun hat…

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Da in Portugal und Marokko der Diesel recht dreckig ist, lassen wir den Dieselfilter jährlich wechseln – der ist dann immer pechschwarz.

Bremsflüssigkeit und Öl, der Wechsel von Luft- und Innenraumfilter sind alle 2 Jahre an der Reihe.

Und nach 3 Jahren bekommt der blaue Kasten neue Schuhe.

Welche Umbauten habt ihr am Fiat Ducato vorgenommen?

  • Wir haben 2 Solarpanels nachgerüstet mit 200W Leistung.
  • Außerdem ließen wir Sicherheitsschlösser der Firma Abus an der Schiebe- und Hecktür einbauen und an jeder Fahrertür eine Öse für eine Edelstahlkette schrauben. Diese kann mittig nach unten abgespannt werden. Bis jetzt hat das alle böse Buben davon abgehalten mal bei uns reinzuschauen. Das soll bitte auch so bleiben!
  • Vor etwa 1 Jahr haben wir uns durch Amumot.de eine LiFePo Batterie einbauen lassen, die ist spitzenmäßig!

Welche waren sinnvoll?

Alle.

Fiat Ducato

Was kann man sich sparen?

Wir hatten immer Trödel mit unseren 2 Aufbaubatterien, schon beim Einbau der Solaranlage mussten wir unsere ersten austauschen.

Diese waren dann nach 2 Jahren hinüber und die Nachfolgenden hielten auch nur 12 Monate.

Wir müssen aber auch zugeben, dass sich unser Stromverbrauch kontinuierlich erhöht hat bei einem Notebook, einem Tablet, 2 Smartphones und noch einem Netzwerkspeicher (NAS). Die meiste Zeit stehen wir eben nicht auf einem Campingplatz an der Steckdose sondern in der Natur.

Im letzten Jahr haben wir nun auf die LiFePo Batterie umgerüstet. Die ist sowohl platzsparender, weil wir nur eine statt zwei Batterien brauchen und außerdem viel robuster und weniger anfällig. Das Teil kostet zwar eine Stange Geld, aber immer wieder die Batterien wechseln und neu kaufen müssen, ist ja auch nicht gerade eine günstige Alternative.

Danke an André von Amumot, der den Einbau sogar in Portugal erledigt hat!

Der Fiat Ducato als Reisemobil

Der Ausbau des Fiat Ducato

Fiat Ducato

Wohnfläche: 10 qm

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: 100 Liter

Größe Abwassertank: 100 Liter

Solarpanele: 200 Watt

Batterien: 160 Ah

Generator: –

Stromverbrauch pro Tag: 40 Ah

Kühlschrank: Thetford N100 Gas 100 Liter, inkl. 11 Liter Gefrierfach

Heizung: Truma Kombi 4 (Gas)

Dusche: ja

Wie lange habt ihr den Fiat Ducato schon?

Genauso lange wie es unser Zuhause ist, also fünfeinhalb Jahre.

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Das ganze Leben ist eine Reise und reisen tut man am besten mit einem rollenden Zuhause 🙂 .

Wie lange habt ihr am Fahrzeug geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Geschraubt haben wir an dem Fahrzeug gar nicht, da es ein ganz normaler Hymer-Werksausbau ist.

So konnten wir direkt einziehen und losleben.

Fiat Ducato

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Na, irgendwo müssen wir ja wohnen, kochen und arbeiten!

Vor allem aber können wir stehen, wo es uns gefällt und wieder fahren. Wir sind immer auf der Suche nach ruhigen, sonnigen Plätzen mit einer super Internetverbindung, schöner Umgebung, guten Spaziermöglichkeiten und Wasserversorgung.

Wohin reist ihr? Wohin seid ihr schon gereist mit dem Fiat Ducato?

Mit unserem blauen Kasten waren wir in Frankreich, Spanien, Portugal und Marokko unterwegs.

Derzeit befinden wir uns noch an der Südküste Portugals, aber es dauert nicht mehr lange bis wir zu unserer Überwinterung nach Marokko aufbrechen.

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Fahrzeug?

Langsame 8.000 km.

Wie lang war eure bisher längste gefahrene Strecke?

450 km von Südportugal zur Fähre nach Algeciras/Spanien, jedes Jahr im Frühling und Herbst.

Wo übernachtet ihr normalerweise?

20% Campingplätze (in Marokko)
10% Wohnmobilstellplätze
70% Freie Plätze

Wie lange seid ihr mit dem Fiat Ducato “autark”?

10 Tage.

Das liegt vor allem daran, dass wir unseren Wasservorrat durch 5-Liter-Kanister erweitern.

Wenn wir wissen, dass wir an einem einsamen Platz ohne Versorgung länger stehen wollen, füllen wir diese Kanister zusätzlich mit Wasser und sind länger als die üblichen 5 Tage autark. Wenn wir die Kanister nicht brauchen, baumeln sie am Heck und sind so schon fast zu unserem Markenzeichen geworden 😉 .

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Da wir über Grundkenntnisse der Physik und Medizin verfügen, wissen wir dass es keine Gasüberfälle gibt.

Fiat Ducato

Nennt 4 Punkte, die an eurem Fiat Ducato einfach geil sind

  • die blaue Farbe
  • es ist unauffällig
  • die große Schiebetür ist unser riesiges Panoramafenster in die Natur und da sich dort gleich mein mobiles Kochlabor befindet, habe ich immer den besten Blick

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven

  • die Qualität des Ausbaus ab Werk
  • langer Radstand
  • Vorderradantrieb

Was ist verbesserungsfähig?

Der Ausbau ab Werk ist bei einem Standardwohnmobil wohl nur auf 2-4 Wochen Urlaub und nicht auf eine ganzjährige Nutzung ausgelegt.

Immer mal wieder lernen wir unser Womo von einer neuen Seite kennen und basteln am Wasserhahn, am Wassertank, an den Sicherungen, am Tisch, an den Trennwänden, am Bett usw.

Es wäre super, wenn alles robuster und härter im Nehmen wäre.

Fiat Ducato

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Nö. Einen Kastenwagen aber schon!

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Eine Alternative wäre ein Mercedes Sprinter: robust und mit Heckantrieb!

Den würden wir dann individuell ausbauen (mit einer ganz großen Küche!), aber bisher ist alles nur ein wunderbarer Traum.

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

Der blaue Kasten war unser erstes Wohnmobil.

Wir sind aber früher schon mit einem Ford Transit zur Arbeit gefahren. Einmal Kastenwagen immer Kastenwagen?!

Habt ihr mit dem Fiat Ducato euer Traumreisemobil gefunden?

Nö, nur zum Teil.

Wir haben mit diesem Auto unser Traumleben gefunden!

Ein Kastenwagen ist für uns das ideale Fahrzeug um darin zu leben und zu reisen – natürlich in Länder mit gutem Wetter, denn der Wohnraum ist klein. Wir lieben unsere große Schiebetür denn auch wenn wir drinnen arbeiten müssen, sind wir doch mit der Landschaft verbunden. Wir suchen uns natürlich entsprechende Stellplätze, an denen dies möglich ist und wir niemanden stören.

Wir haben im Auto alles, was wir zum Leben benötigen: Büro, Esszimmer, Wohnzimmer in einem, gleich neben Küche, Bad und Schlafzimmer. Nur zum Vorratskeller und Stauraum für meine Kochbücher müssen wir einmal ums Auto zur Hecktür 😉 .

Eine weitere Facette an unserem Leben ist, dass wir immer wieder supernette und interessante Leute kennenlernen!

Entweder sind es Menschen, die wie wir im Auto leben oder Überwinterer und Weltreisende. Wir haben schon so viele, tolle Stunden beim Austausch von Lebensgeschichten und Reisestories verbracht (natürlich mit der entsprechenden kulinarischen Versorgung) – da braucht man keinen Fernseher!

Es ist genial, wie wir immer wieder, zu unterschiedlichen Zeiten und Orten, dieselben Menschen treffen.

Vielen Dank an Doreen und Sven!

Möchtest du noch mehr von Doreen und Sven und ihrem Leben im blauen Kastenwagen erfahren, dann schau mal auf ihrem Blog vorbei!

Kochen und Backen im Wohnmobil
bestelle Doreens Buch!

Weitere Interviews aus der Interviewreihe Reisefahrzeuge

Sabine und Burkard Koch im Interview über ihr Reisemobil den Steyr 12M18

Andre Bonsch im Interview über sein Reisemobil den Mercedes Benz Vario 814 D

Sabine Hoppe und Thomas Rahn im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Kurzhauber LA 911 B

Helga Negele und Jürgen Dommer im Interview über ihr Reisemobil den VW-Bus T3 Bulli

Karin und Manfred im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes 1017 A

Anja und Michael im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes LP 813

Team Ferdinand im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Transporter 508 D

Solvana und Shogun im Interview über ihr Reisemobil den Triple E Commander

Die 4 Wheel Nomads im Interview über ihr Reisemobil den Land Rover Defender 110 TD4

Claudia über ihr Reisemobil den Toyota Land Cruiser HZJ 78

Simone und Olaf über ihr Reisemobil den Magirus Deutz FM 170 D 11

Conny und Tommy über ihr Reisemobil den MAN LE 10.220

Holger und Anni über ihr Reisemobil den Mazda E2000

Claudia und Andreas über ihr Reisemobil den Mercedes 608

Christie und Philipp über ihr Reisemobil den Mercedes 407

Micha und Micha über ihr Reisemobil den Mercedes G

Micha über seinen Toyota HJ 60

Silvia und Christoph über ihren Mercedes 815

Alex über seinen Opel Kadett

Stefan über seinen Iveco Magirus 80-13a

Sabine & Andy über ihren Toyota Landcruiser HZJ 75

Verena & Wolfi über ihren Mercedes 1935AK

Jen und Peter über ihren Mercedes Benz Unimog U1300L

Sandra und Markus über ihren VW Bulli T2

 

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – abonniere den Newsletter

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann teile in doch mit deinen Freunden:

Über Steffi

Mein Name ist Steffi. Zusammen mit meinem Mann Olaf und unserer Hündin Lucy wohne ich in einem ausgebauten LKW mal hier mal da – meistens dort. Bevor ich zum „Leben auf Rädern“ kam, bin ich mit dem Fahrrad gereist. Davor lebte ich in einem Haus, hatte einen ganz normalen Job bei einer Bank  - der ganz normale Wahnsinn... Schnell habe ich festgestellt, dass das nicht alles sein kann. 2002 nahm ich ein Jahr Auszeit und bin so auf den Geschmack gekommen. Seit 2007 bin ich wieder unterwegs und mein Leben hat sich komplett geändert. Folge mir via Feedly und Bloglovin´

2 comments

  1. VW Ducato? .. den gibts dann wohl erst wenn das mit dem Abgasskandal voll in die Hose gegangen ist und VW von Fiat übernommen wurde 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.