Mercedes Geländewagen G W461

Micha und Michi: Mit dem Mercedes G unterwegs nach Thailand

Dies ist der 16. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile.

Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen.

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge.

Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen… es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen.

Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.

Oder du besuchst eines der großen Reisemobil- und Globetrottertreffen. Dort triffst du Reisende mit ihren Reisemobilen, kannst dir einiges ansehen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Eine Übersicht über die Treffen und Termine gibt es auf der Webseite der Deutschen Zentrale für Globetrotter.

Oder du abonnierst Keine Eile und verpasst keines der Interviews mehr, die es in nächster Zeit zum Thema Reisende und ihre Reisemobile geben wird.

Ich freue mich sehr, für mein 16. Interview Micha und Michi  – Kiss the world – gewonnen zu haben.

Inhaltsverzeichnis

Die Reisenden

Micha und Michi

Mercedes Geländewagen G W461
Micha und Michi

 

Wir sind Micha (34) und Michi (36) aus Passau.

Am 15. August 2015 haben wir geheiratet und vier Wochen später sind wir in unser Auto “Schrödinger” gestiegen und losgefahren.

Entlang der Mittelmeerküste ging es in die Türkei, den Iran und durch Indien in Richtung Thailand, Laos und Kambodscha.

Unter www.kiss-the-world.com, auf Facebook und auf Instagram kannst du dich zu uns hinter das Steuer des Schrödingers setzen und uns auf unserer Reise begleiten.

Das Reisefahrzeug

Mercedes Geländewagen G W461

Mercedes Geländewagen G W461 in der Wüste in den VAE
Mercedes Geländewagen G W461 in der Wüste in den VAE

 

[box type=”info” align=”” class=”” width=””]

Steckbrief des Mercedes Geländewagen G W461

Hersteller: Mercedes Benz / Puch

Modell: Mercedes Geländewagen G W461

Baujahr: 2001

Kilometerstand: 300.000 km

Hubraum: 2,9 Liter

Leistung: 120 PS

Allrad: zuschaltbar

Zulässiges Gesamtgewicht: 3.500 kg

Zuladung: k. A.

Sitzplätze: 2

Führerscheinklasse: B

Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h

Reisegeschwindigkeit: 80 km/h

Kraftstoff: Diesel

Preisklasse: 25.000 – 50.000 Euro

Verbrauch auf 100 km: 15 Liter

Kfz-Steuer: 300 Euro

Versicherung: 700 Euro

TÜV: k. A.

Reparaturen: 1.800 Euro

[/box]

Dies ist der 16. Teil meiner Artikelserie über Reisemobile. Ich möchte dir Reisende und ihre Reisemobile vorstellen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fahrzeuge. Bevor wir uns für den Kurzhauber entschieden haben, haben wir lange überlegt, welches Reisemobil wohl das beste für uns wäre. Wir haben uns viele unterschiedliche Varianten angesehen, haben Vor- und Nachteile abgewogen... es ist gar nicht so einfach bei der Fülle der Möglichkeiten eine Entscheidung zu treffen. Falls du dir auch gerade überlegst welches Reisemobil für dich in Frage kommt, könntest du dir den Gastartikel von Henning durchlesen: Wie du das Wohnmobil findest, das zu dir passt.…
Wohnraumgröße - 4
Zuladung - 4
Unabhängigkeit - 6.5
Wirtschaftlichkeit - 6.5
Ersatzteilpreise - 7
Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit - 7
Weltreisetauglichkeit - 7
Verfügbarkeit von Ersatzteilen - 8
Geländegängigkeit - 9
Fahrkomfort - 10
Zufriedenheit mit dem Fahrzeug - 10

7.2

User Rating: 3.6 ( 1 votes)

Die Vergabe von Punkten dient nicht dazu, die Fahrzeuge dieser Interviewreihe objektiv miteinander zu vergleichen. Sie bezieht sich auf das hier beschriebene individuelle Fahrzeug und auf die ebenfalls individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen seiner Bewohner und kann nur einen groben Überblick über die Eigenschaften dieses Reisemobils geben.

Warum habt ihr euch gerade für den Mercedes Geländewagen G W461 entschieden?

Michi wollte für unsere Reise ursprünglich einen 7,5 Tonner anschaffen.

Micha war dieser jedoch zu groß und außerdem hätte sie ihn mit ihrem Führerschein in Deutschland und Europa nicht fahren dürfen.

Unser jetziges Fahrzeug kann mit der Führerscheinklasse B gefahren werden und hat, Dank des Alkofens, dennoch eine sehr große Wohnfläche, die mit vielen 7,5 Tonnern locker mithalten kann.

Außerdem ist das Fahrzeug geländegängig, was uns sehr wichtig war, da wir eigentlich immer wild campen und uns gerne in die Wüste oder an den Strand stellen.

Kommt ihr mit der Zuladung hin?

Wir sind dezent überladen.

Und, nein, das liegt nicht daran, dass Micha zu viele Schuhe dabei hätte. Wir haben wohl einfach ein bißchen zu großzügig eingepackt und versucht, für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Deswegen mussten wir unterwegs auch schon unsere Stoßdämpfer und Federn austauschen lassen, da unsere Wohnkabine bei fast jedem Schlagloch die Reifen berührt hat. Mit den neuen Tata-Stoßdämpfern und den neuen, handgefertigten Federn funktioniert jetzt alles jedoch wunderbar.

Mercedes Geländewagen G W461 mit den neuen Federn aus Mumbai
Die neuen Federn aus Mumbai

 

Schraubt ihr selbst, oder lasst ihr schrauben?

Sagen wir mal so: Michi diagnostiziert mittlerweile richtig gut selbst und konnte den Schrödinger bei Problemen bisher zumindest immer soweit provisorisch reparieren, dass wir es in die nächste Werkstatt geschafft haben.

Zwischenzeitlich ist er vom Ahnungslosen mit zwei linken Händen immerhin schon zum Mechaniker, Klempner, Kühlschrankreparateur, Elektriker und Schuhmacher avanciert, während sich Micha als mehr oder weniger erfolgreiche Köchin, Ärztin, Schneiderein, Navigatorin und Assistentin für jegliche Reparaturfälle entpuppt.

Hattet ihr Vorkenntnisse, oder unterwegs schrauben gelernt?

Wir hatten keinerlei Vorkenntnisse, aber dafür riesiges Glück einen guten Freund mit einer eigenen Werkstatt zu haben, der uns nicht nur eineinhalb Jahre lang dabei geholfen hat, unser Auto reisetauglich und durch den TÜV zu kriegen, sondern auch Michi unter seine Fittiche genommen und ihm die Grundregeln der Automechanik beigebracht hat.

Wo schraubt ihr (auf der Straße/Schrauberhalle/Werkstatt, o. ä.)?

Zuhause schrauben wir hauptsächlich in der Werkstatt unseres Freundes.

Unterwegs haben wir viel auf der Straße geschraubt, vor allem nachdem wir in der iranischen, brettharten Wüste einige Schrauben verloren haben.

Auch wenn es anstrengend ist, auf der Straße zu werkeln, ist es ein schönes Erlebnis, da bisher wirklich jedes Mal Menschen vorbeigekommen sind, die uns Hilfe angeboten oder auch Hilfe organisiert haben, wenn es nötig war. Daraus sind einige nette Bekanntschaften und fröhliche Abende entstanden.

Mercedes Geländewagen G W461 Iran: Schrauben am Straßenrand
Iran: Schrauben am Straßenrand

 

Als wir in Indien die neuen Stoßdämpfer benötigt haben bzw. einmal unser Turbo den Geist aufgegeben hat, sind wir in die Mercedes Benz Niederlassungen in Mumbai und Kochin gefahren, mit denen wir mehr als zufrieden waren, weil sie uns schnell und professionell geholfen haben.

Außerdem waren vor allem die Leute in Mumbai so flexibel, dass sie günstige Ersatzteile auf lokalen Märkten besorgt haben und wir nicht auf die teuren Teile aus Deutschland warten mussten. In Mumbai wurden wir für unsere neuen Federn an eine Werkstatt vermittelt, die sich auf die Restauration von Oldtimern spezialisiert hat. Mit dem Besitzer hatten wir eine tolle Zeit und stehen nach wie vor in freundschaftlichem Kontakt mit ihm. Wir hoffen sehr, dass er uns zum Offroaden in Nordindien besuchen kommt.

Mercedes Geländewagen G W461 Team Mercedes Benz Mumbai
Team Mercedes Benz Mumbai

 

Was braucht ihr zum Schrauben (Hammer oder Notebook)?

Unser iPad ist schon sehr wichtig für uns, da wir uns dort in Foren informieren, warum das Auto z.B. gerade nicht mehr beschleunigt oder unser Kühlschrank nicht mehr kühlt.

Youtube war auch schon sehr hilfreich. Auf diese Weise haben wir z.B. gelernt, den Brenner unseres Kühlschranks ordnungsgemäß zu reinigen.

Der heiße Draht zu unserem Schrauber-Freund in Deutschland ist natürlich auch wichtig für uns. Er startet dann die Ferndiagnose und Michi schraubt nach seinen Anweisungen. Das hat bisher super funktioiert und wir haben auch unterwegs viel gelernt.

[tie_list type=”heart”]

  • Danke, liebe Leinfelderstraße

[/tie_list]

 

Wie hoch ist der Reparatur- und Wartungsaufwand?

Der Reparaturaufwand vor der Reise war leider sehr hoch und viel höher als gedacht.

Jetzt unterwegs muss man sagen, dass sich der Schrödinger wirklich hervorragend macht.

Ein bißchen gehätschelt und getätschelt muss so ein Auto natürlich immer werden. Aber die Probleme, die wir bisher hatten, hielten sich wirklich in Grenzen. Hätten wir die Sache mit den Federn und Stoßdämpfern vor der Reise schon erledigt und wären nicht zu schnell durch die Wüste gefahren, was uns ein paar wichtige Schrauben und später den Turbo gekostet hat, wäre der Reparatur- und Wartungsaufwand bisher sehr gering. Aber aus Erfahrung wird man ja bekanntlich klug.

Welche Umbauten habt ihr am Mercedes Geländewagen G W461 vorgenommen?

Am Zugfahrzeug haben wir einen Bullenfänger installiert sowie den Ersatzreifen auf die Motorhaube montiert.

In die Motorhaube haben wir zusätzliche Lufthutzen eingebaut, da der Motor sehr schnell warm wird und so etwas besser kühlt.

An der Wohnkabine haben wir eine neue Markise sowie hinten unsere Ersatz-Dieselkanister angebracht.

Oben haben wir Dachboxen für Werkzeuge, Ersatzteile und Camping- bzw. Bergausrüstung montiert.

Welche waren sinnvoll?

Alle.

Micha konnte sich zwar nie vorstellen, wofür man einen Bullenfänger brauchen könnte. Sie hat ihn dann aber schon ab Kroatien als Wäscheständer, Halterung für die Hängematte und Sitzgelegenheit für ein Glas Wein bei Sonnenuntergang entdeckt.

Seit Indien, mit dem horrenden Verkehr und den vielen Kühen auf der Straße sind wir jedoch wirklich froh, dass wir den Bullenfänger auch zu unserem eigenen Schutz bei etwaigen Unfällen haben.

Mercedes Geländewagen G W461 Wäschetrocknen in Griechenland
Wäschetrocknen in Griechenland

 

Welche kann man sich sparen?

Bis jetzt haben wir unsere Ersatzkanister noch nie benutzt. Ob man sie jedoch wirklich überhaupt nicht braucht, können wir erst nach Ende der Reise sicher sagen.

Der Mercedes Geländewagen G W461 als Reisemobil

Der Ausbau des Mercedes Geländewagen G W461

Mercedes Geländewagen G W461
Mercedes Geländewagen G W461

 

Bimobil

[box type=”success” align=”” class=”” width=””]

Wohnfläche: 9 m²

Wie viele Personen reisen mit: 2

Größe Frischwassertank: 80 Liter

Größe Abwassertank: 50 Liter

Solarpanele: 100 Watt

Batterien: 120 Ah

Stromverbrauch pro Tag: k. A.

Kühlschrank: Electrolux – Der Kühlschrank ist schon etwas betagt und läuft nur noch auf Gas und 230 Volt

Heizung: Truma

Dusche: Ja

[/box]

Wie lange habt ihr den Mercedes Geländewagen G W461 schon?

Seit März 2014, also jetzt ca. zwei Jahre.

Wir haben es von privat in Österreich gekauft.

Lebt ihr dauerhaft im Fahrzeug oder nur für die Dauer einer Reise?

Nur für die Dauer der Reise.

Ansonsten nutzen wir es für unsere Urlaubsreisen und Wochenendausflüge.

Wenn es finanziell möglich ist, möchten wir unseren Schrödinger jedoch auch nach der Reise weiter behalten und vielleicht irgendwann nochmal mit ihm auf eine größere Reise gehen. Das liegt aber Alles noch in ferner, ungeplanter Zukunft.

Wie lange habt ihr am Fahrzeug geschraubt und es ausgebaut bis ihr eingezogen, bzw. losgefahren seit?

Wir haben ziemlich genau eineinhalb Jahre lang an dem Fahrzeug geschraubt, bis wir damit losfahren konnten.

Leider sind nach dem Kauf immer mehr Probleme aufgetreten, die uns der Verkäufer verschwiegen hat. Da die Schäden erst nach und nach sichtbar wurden und ein Problem zum anderen führte, konnten wir das Fahrzeug auch nicht mehr zurückgeben.

Zwischenzeitlich stand sogar die gesamte Reise auf dem Spiel, da es finanziell wegen der vielen Reparaturen immer enger wurde.

Seit wir jetzt jedoch unterwegs sind, sind wir super zufrieden mit unserem Schrödinger und konnten uns bisher eigentlich immer auf ihn verlassen.

Warum reist ihr mit dem eigenen Fahrzeug?

Seit wir zusammen sind, haben wir eigentlich immer nur Urlaube im eigenen Fahrzeug gemacht.

Zuerst in Michi´s VW Bus und nun mit dem Schrödinger.

Auf diese Art sind wir schon des öfteren in Italien und an der Ostsee gewesen sowie einmal in Kroatien und Norwegen, wo wir unbedingt wieder hin wollen, weil es einfach ein Paradies für Autoreisen ist.

Wir beide lieben es, draußen in der Natur zu sein, abends Holz zu sammeln und ein Feuer zu machen.

Wahrscheinlich zieht es uns deswegen einfach nicht in ein Hotel oder Ähnliches.

Wohin reist ihr? Wohin seid ihr schon gereist mit dem Mercedes Geländewagen G W461?

Mit dem Schrödinger waren wir zuerst auf Jungfernfahrt zwei Wochen in Norwegen, wo wir uns auch bei einem Lagerfeuer auf dem Preikestolen verlobt haben.

Ansonsten sind wir mit ihm bereits an der Ostsee und am Gardasee gewesen.

Wie viele Kilometer fahrt ihr pro Jahr mit dem Fahrzeug?

Vor der Reise sind haben wir gut 10.000 Kilometer mit dem Schrödinger gefahren.

Auf unserer großen Reise nun haben wir bisher ca. 15.000 Kilometer zurückgelegt.

Wie lang war eure bisher längste gefahrene Strecke?

Bei guten Straßenbedingungen sind wir auf dieser Reise bisher längstens 300 bis 400 Kilometer gefahren. Wir haben aber auch schon einen ganzen Tag für 100 Kilometer benötigt. Das kann man vorher eigentlich nie genau sagen.

Wo übernachtet ihr normalerweise?

5% Campingplätze

5% Wohnmobilstellplätze

90% Freie Plätze

Wie lange seit ihr mit dem Mercedes Geländewagen G W461 “autark”?

Ca. fünf Tage, dann brauchen wir Frischwasser.

Wie oft wurdet ihr schon Opfer eines Gasüberfalls? Und wie reagiert ihr darauf?

Noch nie.

Wir haben aber einen Gaswarner im Auto, den wir regelmäßig vergessen, abends einzuschalten.

Nennt 4 Punkte, die an eurem Mercedes Geländewagen G W461 einfach geil sind

[tie_list type=”thumbup”]

  • Erstens sieht er einfach nur super aus und steht uns wirklich gut, finden wir zumindest.
  • Zweitens ist er, was das Wohnen betrifft sehr komfortabel und gut geschnitten.
  • Drittens ist er zwar langsam, kommt aber so gut wie überall hin und
  • viertens hat er uns auf der Reise, wenn es darauf an kam, noch nie im Stich gelassen.
  • Fünftens hat er einfach den schönsten und größten Garten der Welt.

[/tie_list]

Nennt 3 Punkte, die euch voll nerven

Da wir gleich nach dem Kauf so viele Probleme mit ihm hatten, sind wir nach wie vor sehr sensibel auf jedes Geräusch, das er macht, was manchmal echt nervt.

Außerdem sind Getriebe und Motor für unser Gewicht nicht so ganz geeignet, weshalb er beim bergauf fahren recht schnell heiß wird. Deswegen müssen wir in solchen Situationen immer sehr langsam fahren und die Heizung einschalten, was vor allem bei tropischen Temperaturen nicht gerade angenehm ist.

Was ist verbesserungsfähig?

[tie_list type=”lightbulb”]

  • Ein leistungsstärkerer Motor wäre eine wirkliche Verbesserung.
  • Außerdem ist der Dieseltank ist mit nur 60 Litern etwas klein. Bisher war aber auch das noch nie ein Problem

[/tie_list]

Würdet ihr das gleiche Fahrzeug wieder kaufen?

Mit dem Wissen, das wir jetzt haben, würden wir dieses Auto, so wie wir es beim Verkäufer vorgefunden haben, nicht nochmal kaufen.

Mit den genannten Verbesserungen und ohne den Reparaturaufwand am Anfang aber definitiv ja.

Welches Fahrzeug wäre eine Alternative? Warum?

Michi hätte gerne einen MAN KAT1.

Warum kann er eigentlich nicht so genau sagen. Wahrscheinlich irgend so ein Männerding.

Hattet ihr vorher schon andere Fahrzeuge? Welche?

Wir hatten einen blauen VW T4 California, auch genannt “Bar California”, mit dem wir Urlaube und Wochenendausflüge unternommen haben.

Irgendwann hat es uns aber ziemlich genervt, dass wir jeden Tag das Bett auf- bzw. abbauen mussten und vom Platz her doch sehr eingeschränkt waren, wenn es mal geregnet hat.

Daher war es uns wichtig, dass das Fahrzeug für unsere Reise mit einem Festbett ausgestattet und etwas geräumiger ist.

Habt ihr mit dem Mercedes Geländewagen G W461 euer Traumreisemobil gefunden?

Der Schrödinger ist mittlerweile ein Teil unserer Familie.

Wie jedes andere Familienmitglied ist er nicht perfekt, manchmal nervt er uns, manchmal zickt er rum. Aber wir lieben ihn trotzdem und hoffen, ihn niemals hergeben zu müssen.

Möchtet ihr sonst noch etwas über euer Reisefahrzeug erzählen, wonach ich nicht gefragt habe oder wir mehr über euch erfahren können?

Unser Fahrzeug ist ein Unikat, da es die Mercedes G-Klasse mit Bimobilaufbau nur als Single-Cab gibt.

Die Kabine unseres Autos wurde verlängert, so dass theoretisch noch zwei weitere Personen Platz hätten. Die kleinen Sitze haben wir jedoch ausgebaut und den Platz als Stauraum genutzt.

Vielen Dank an Micha und Michi

 

Weitere Interviews aus der Interviewreihe Reisefahrzeuge

Sabine und Burkard Koch im Interview über ihr Reisemobil den Steyr 12M18

Andre Bonsch im Interview über sein Reisemobil den Mercedes Benz Vario 814 D

Sabine Hoppe und Thomas Rahn im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Kurzhauber LA 911 B

Helga Negele und Jürgen Dommer im Interview über ihr Reisemobil den VW-Bus T3 Bulli

Karin und Manfred im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes 1017 A

Anja und Michael im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes LP 813

Team Ferdinand im Interview über ihr Reisemobil den Mercedes Transporter 508 D

Solvana und Shogun im Interview über ihr Reisemobil den Triple E Commander

Die 4 Wheel Nomads im Interview über ihr Reisemobil den Land Rover Defender 110 TD4

Claudia über ihr Reisemobil den Toyota Land Cruiser HZJ 78

Simone und Olaf über ihr Reisemobil den Magirus Deutz FM 170 D 11

Conny und Tommy über ihr Reisemobil den MAN LE 10.220

Holger und Anni über ihr Reisemobil den Mazda E2000

Claudia und Andreas über ihr Reisemobil den Mercedes 608

Christie und Philipp über ihr Reisemobil den Mercedes 407

Willst du über neue Interviews und Artikel auf Keine Eile informiert werden – [button color=”green” size=”medium” link=”http://www.keine-eile.de/newsletter-anmeldung/” icon=”” target=”false”]abonniere den Newsletter[/button]

Kommentare

12 Gedanken zu “Micha und Michi: Mit dem Mercedes G unterwegs nach Thailand”

  1. Das mit dem Tank ist mir auch schon aufgefallen. Allgemein sidn 60 Liter für einen Tank ja nicht so schlecht. Aber dieser Geländewagen schluckt halt auch ein paar Liter. Entsprechend finde ich es etwas nervig, dass man eben doch relativ oft tanken muss.

  2. Mal abgesehen vom Klima ist Thailand ein perfektes Reiseland für Globetrotter. die Straßen sind super die Infrastruktur ist gut. Es gibt eigentlich alles. Nur Ersatzteile für LKW sind schwer zu bekommen wenn es kein japanisches Fabrikat ist. Das Land ist sicher, die Menschen sind nett, und erst das Essen, einfach traumhaft.

Schreibe einen Kommentar

Wer schreibt hier

Shop

Keine Produkte gefunden.

Keine Produkte gefunden.

Keine Produkte gefunden.

Folge uns und verpasse keinen Beitrag mehr

Kennst du schon unser E-Book?